Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

romanus aus Noricum


Complete Mitglied

Tausende

blühen noch oder sind am Verblühen,weiß allerdings nicht wie sie heißen,werden bis zu zwei Meter hoch ,die Samenkapsel zerspringen bei Berührung und schleudern den Samen in alle Richtungen.
Wachsen im Feuchtgebiet der Drauauen im Süden Kärntens

Kommentare 5

  • Gangerl Mich 2. September 2007, 21:01

    Wahnsinn, ihr kennt das indische Springkraut nicht.
    bei uns ist es schon voll die Plage. Als Neophyt verdrängt es einheimische Arten, besonders das kleinere gelbblühende einheimische Springkraut. An den Flüssen und Bächen in Bayern wächst sonst nichts mehr ausser dem Springkraut. Im Nationalpark Bayerischer Wald, an der Ilz wurde schon die Bundeswehr zur Bekämpfung eingesetzt, auch Dorfgemeinschaften schließen sich zusammen und reißen es aus. Um 1900 ist es wohl aus einem Garten entsprungen und vermehrt sich seitdem unaufhaltsam. An einem renaturierten Bach, wo die alten Auenwälder wiederkommen, habe ich beobachtet, daß das Springkraut wieder verschwindet.
  • ...klee 2. September 2007, 9:27

    Mit solchen Springsamenblumen in Gelb hatten wir gestern viel Spaß. Die Fülle der Blüten kommt gut rüber!
    ...klee
  • Benita Sittner 1. September 2007, 22:08

    ...stimmt ...ich hab die Pflanzen diese Woche auch in Kärnten bewundert....für mich sehen die wie seltene Gewächse aus...bei uns in Hessen gibt es die nicht....zumindest noch nie gesehen....LG Benita
  • Werner Hellwig 1. September 2007, 20:38

    Das Bild zeigt "Impatiens glandulifera", "Drüsiges Springkraut" / "Indisches Springkraut".

    Das Drüsige Springkraut ist ein äußerst problematischer Neophyt, der sich invasiv Lebensräume zu Lasten einheimischer Pflanzengemeinschaften erschließt und ist besonders häufig im Uferbereich von Bächen und Flüssen anzutreffen.

    Herzliche Grüße
    Werner
  • Heidi W. 1. September 2007, 20:09

    Auch in Nordtirol haben wir sie in großen Mengen gesehen.
    Man sollte sie sich nicht in den Garten holen, denn sie vermehren sich wahnsinnig schnell und überwuchern in Kürze alles.
    VG Heidi