Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

MrSpockbock.Photography


Pro Mitglied, Berlin

TaToRt war gestern...

W-I-P [Was ist passiert] ist heute!
Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und ich freue mich schon auf Lösungsvorschläge!
Einen kleinen Tip(p) gibt' s von mir - Einen geht es jetzt nicht mehr so gut..!
*KLICK*
http://www.youtube.com/watch?v=2kQwPw8fsPA

STORY-VERLAUF:

Step 1
Der Klavierspieler Max P., 32 Jahre, Steinbock (HIER KREIDEMANN - TOTER - LEICHE),
hat beim Meerschweinchenrennen enorme Spielschulden gemacht, gesamt 5.000 €.
Bei dem berüchtigten Kredithai Bernd Boxhorn hat er weitere 10.000 €, mit einem Zinssatz in Höhe von 45% je Tag, aufgenommen.
Hier werden bereits erste mögliche Konstellationen sichtbar, die zu einem Ergebnis führen könnten.
Agnes M. ist für Maxen' s Schulden als Bürgin eingetreten…sehr schlecht, denn ihre finanziellen Mittel sind recht dürftig und sie würde bei einem Aussetzen seiner Ratenzahlung in erhebliche Schwierigkeiten kommen (Prostitution, Drogen…das volle Programm).
Max setzt auf das Meerschwein Rudi die Raupe, er setzt alles…!
Der Startschuss fällt und Mona Mopsi übernimmt sofort die Führung, gefolgt von Wanderwade und Nierennager.
Rudi wird von Eispickel behindert und fällt 10 cm zurück, es bleibt spannend!
>> To be continued

Step 2
Die Bumsbackenzwillinge Ed & Mett starteten wie immer als Letzte und werden in diesem Rennen wohl keine größere Gefahr mehr darstellen. Rudi stellt Eispickel kurzerhand ein Bein -und das unter den kritischen Augen der Laufrichter- und flitzt grinsend an Eispickel vorbei
- keiner hat was gesehen-
Wo ist eigentlich der Gewinner vom letzten Rennen, Zombie die Zahnzecke?
Der macht sich noch frisch, höre ich gerade aus der Maske, häähh???
OK, der hat wohl alles verpeilt, dem sei dann so!
Zwei von drei Runden wurden bereits absolviert und Rudi‘ s momentane Position zeichnet einen souveränen Sieg ab!
Es geht hier immerhin um 15.000 €, die gleich gewonnen oder verloren sind!
Maxe ist außer sich und es scheint, als wenn dem Sieg nun nichts mehr im Wege stehen würde…es scheint aber nur so…!
>> To be continued

Step 3
Acht Zentimeter vor dem Ziel passiert das Unfassbare…Rudi ist gar nicht Rudi! Ein Schrei, dann unsagbare Stille...Ein Loch im Kunstfell und siehe da…der Mini-Marder Jim, Jim Panse kommt zum Vorschein – ein totaler Fake! Sofortige Disqualifikation und somit das AUS für Rudi, der sich gerade, wo auch immer amüsiert und dem die Folgen für Max überhaupt nicht bewusst sind, denn der wusste sofort, was das für ihn bedeutet. Sein erster Blick nach der Niederlage galt Agnes…tut mir Leid für dich, sagte er mit Meerschweinchenstimme -und Blick!
Sie versuchten die Arena auf dem schnellsten Weg zu verlassen, unerkannt und unter dem Deckmantel der Verborgenheit, aber zwecklos, denn Bernd Boxhorn ließ seinen Hauptdebitor‘ die ganze Zeit nicht aus den Augen und bat zur Kasse.
Er packte ihn am Schlafittchen (das wollte ich schon immer mal schreiben) und mahnte ihn schüttelnder Weise, an die Rückzahlung zu denken!
Während des Handgemenges, wobei die Bumsbackenzwillinge Ed & Mett, die gerade an den Start gehen wollten und durch herabfallende Gegenstände erschlagen wurden, ging plötzlich das Licht aus, sodass Max & Agnes mit Bumsbackenblut an den Fersen fliehen konnten. Ein alter Kiosk, voll mit Starschnitten der Bumsbacken-Zwillinge war die Rettung, doch die Blutspur führte die Boxhornjünger auf ihre Fährte und letztlich zum Kiosk. Was niemand wusste…jetzt kommt‘ s…der Kiosk hatte einen Geheimgang, direkt zum Berliner Fernsehturm…na, dämmert‘ s (Höhe - Kreide-Male, Male …oh-ohhhh)?!
Und wie sie so den Turm nach oben krackseln, bekommt Max plötzlich einen Wadenkrampf in seiner linken Wade, der ihn komplett außer Gefecht setzt…und wer schon mal einen Wadenkrampf hatte, weiß genau was hier gerade abgeht! Meerschweinchenblut soll ja gegen Krämpfe jeder Art helfen…mmhh, anderes Kapitel! Ein Schlüsselbund soll helfen (drauftreten), aber woher nehmen?! Da dies gerade die SCHLÜSSELFRAGE ist, nehmen wir einfach den Schlüssel von der Frage ab und treten drauf! Geniestreich,
es hat geklappt und sie laufen weiter den schmalen Weg nach oben.
Im Restaurant angekommen werden beide vom Kellner Vincent van Koch in Empfang genommen.
Er bringt sie an einen Tisch für zwei Personen, ein lauschiges, eher verdecktes Plätzchen.
Sie scheinen in Sicherheit…
Die Kapelle spielt gerade Bonnie & Clyde-Musik und die Stimmung der Beiden kippt, als sie einen der Muskelprotze von Boxhorn am Treppenhaus sehen. Doch Vincent war der Cousin der Mathelehrerin von Max…Klasse 7-10 und er hatte bereits Instruktionen erhalten, die Verfolger wieder nach unten zu lenken - LÄUFT!
>> To be continued

Step 4
Sie wussten, auf normalem Wege kommen sie hier nicht mehr nach unten! Max dacht sofort an Stirb langsam, Teil 1 - Nakatomi Plaza -, aber das war ja nur ein Film, jetzt steckt er tatsächlich in der Klemme und er sah bei weitem nicht so gut aus, wie John Mcclain!
Bungee, Fallschirm, Löschschlauch…alles doof! Eine Verkleidung musste her und Vincent hilft bestimmt.
Gesagt, getan und sie wurden von ihrem neu gewonnenen Freund in den Backstage-Bereich geleitet, in dem sie jede Menke Requisiten und Verwandlungsgegenstände fanden.
So wurde aus Agnes M. Angus Young und aus Max P. Mix Pickel.
Wie der Zufall es wollte, kündigte der Intendant plötzlich die Gruppe ACDC an und sie wurden durch die Menschenmassen auf die Bühne katapultiert, na Hells Bells…!
Angus Young hatte in der 3. Klasse mal eine Gitarre rein zufällig in der Hand, sodass nur eine Möglichkeit bestand, zu tricksen. Wieder musste der Vincent ran und legte das Playback-Band ein.
Mix Pickel hatte es sich bereits am Piano bequem gemacht und beide hauchten ihren Instrumenten rein optisch volles Leben ein.
Rolbinie347 hat als Erste der Geschichte einen menschlichen Charakter verliehen, danke an dieser Stelle ;-)!
carolineg überlegt noch immer…kenn‘ ich die Gruppe ACDC, oder nicht?
Auch YveBöse hat das dunkle, verruchte Gefühl, irgendwoher kenn‘ ich die Beiden.
Shimmy11 nimmt das Zepter selbstbewusst in die Hand und verändert den Lauf der Geschichte,
mit der alle leben könnten, außer Max P. [Mix Pickel].
Das Ende der Geschichte naht…
>> To be continued

Step 5
Bruno Mars-Mobil, ein Kreidevertreter aus Omsk mit japanischen Wurzeln mütterlicherseits, war zu einem alljährlichen Kreidefarbgebungsseminar eingeladen und speiste rein zufällig im selben Restaurant. An seinem Tisch saßen auch der Rosarote Panther und eine Telekom-Vertreterin, namens Alice. Man merkt doch sofort, was alle Drei gemein haben…genau, sie sitzen am gleichen Tisch…und natürlich, die Farbe Pink! Plötzlich, 17:54 Uhr beginnt der Turm an zu wanken, so stark, dass man den Einsturz befürchten muss (Auswirkungen des Bebens aus Klein Erbslingen, siehe

Beben in Klein Erbslingen 2012
Beben in Klein Erbslingen 2012
MrSpockbock.Photography
und
Nachbeben in Klein Erbslingen - Erste Bilder
Nachbeben in Klein Erbslingen - Erste Bilder
MrSpockbock.Photography
).
Die Telekom-Frau ruft sofort ihre Familie an, um sich zu verabschieden. Der Kreidevertreter beginnt ein letztes Kreidebild zu malen,
als Motiv wählt er das Piano. Der Panther weiß noch nicht so genau…
Max und Agnes springen in das Innenleben des Klaviers und versuchen dort der Zitterpartie zu trotzen. Das Instrument steht auf Rollen und beginnt sich in Richtung Außenfenster zu bewegen, Chaos regiert das Geschehen. Agnes sieht durch einen Spalt das unvermeidliche und springt aus dem Klavier. Smaaaascchhhhh…rauscht das Klavier mit Max im Bauch durch das Glas in die Tiefe. Der Schwanz vom Rosaroten Panther verhedderte sich in einer der Rollen, sodass ein Stück mit in die Tiefe fiel. Während des Fluges versuchte Max sich aus der Falle zu befreien, vergebens. Unten angekommen umreißt der Kreidemann Maxen‘ s Überreste, incl. des Teiles vom Panther, siehe rechts am Bein.
Leider kein Happyend, außer dass Agnes und Vincent sich gefunden haben, 9 Kinder zur Welt brachten und wenn sie nicht von Alice einen Vertrag aufgequatscht bekommen, telefonieren sie noch heute. Rudi die Raupe spendet jeden Monat der Panther & Max-Stiftung
einen ihm möglichen Betrag.
Bernd Boxhorn ging zu den anonymen Alphornbläsern und fand so den Sinn im Leben.
Meerschweinchenrennen wurden verboten und Klein Erbslingen wird zur Zeit wieder aufgebaut.
ENDE

Kommentare 13

  • Ayaka 14. September 2012, 8:03

    Mein Gott, woher nimmst Du nur soviel Phantasie? Ich lach mich über Deine Geschichte hier grad schlapp!
    Das liest sich so genial gut.............warum schreibst Du keine Bücher? Ich würde sie kaufen!;-)
    Lg, Anja
  • Studio23 12. September 2012, 20:55

    Gigantisch. Ich liebe deine Story :D
  • Shimmy11 11. September 2012, 22:06

    Eine großartige Idee von Dir, die mich sehr amüsiert hat. Ja, wer hätte gedacht, dass Max' Leben ein so dramatisches Ende nehmen würde. Möge er in Frieden ruhen.
    LG Ute
  • Heike E. Müller 11. September 2012, 20:00

    Ein "schwerer Fall" für alle Kommissare, Tüftler, Denker und Hirnakrobaten ;-))

    Ich bin allerdings ratlos! ;-(
    Meistens liegt die Lösung sehr nah.
    Oder etwa doch nicht?

    LG // HEIKE \\

  • MrSpockbock.Photography 11. September 2012, 14:14

    Ich liebe die Stelle mit Ed & Mett in Zange nehmen, könnt' mich weg schmeißen - SUPER!
    Aber jetzt geht meine Geschichte weiter >>
  • Shimmy11 11. September 2012, 10:10

    Plötzlich holen die Bumsbackenzwillinge auf und nehmen Rudi in die Zange. Er wird kurz vor dem Ziel abgedrängt und Mett geht als Sieger aus diesem Rennen. Rudi hat das Nachsehen und wird nur Zweiter. Max P. ist starr vor Entsetzen. Er schlurft kopfhängender Weise bereits zum Ausgang, als er plötzlich eine Durchsage der Rennleitung vernimmt. Ed und Mett wurden wegen Unsportlichkeit disqualifiziert. Rudi die Raupe ist der Sieger!
    Völlig außer sich vor Glück schnappt sich Max P. seine Siegprämie und sucht die nächstgelegene Kneipe auf, um sich ein, zwei, drei, ..., zu genehmigen. Als er meint, genug zu haben, wirft er dem Barmann ein paar Scheine zu und will er aufstehen um zu gehen. Dabei verhakt er sich mit einem Bein hinter dem Barhocker, kommt ins Straucheln, seine Arme finden keinen Halt und er schlägt mit dem Kopf sehr unglücklich auf dem Bartresen auf bevor er zu Boden stürzt.
    Er rappelt sich benommen hoch, verlässt die Kneipe und stürzt dort erneut zu Boden. Hier endet das Leben von Max P.

    LG Ute
  • carolineg. 10. September 2012, 22:59

    :-)
  • MrSpockbock.Photography 10. September 2012, 22:50

    Bin verzückt und freue mich!
  • Studio23 10. September 2012, 22:41

    ich bin entzückt und ermittle nun. Erste Ergebnisse liefere ich morgen Früh.
  • MrSpockbock.Photography 10. September 2012, 21:59

    Ich bin gespannt ;-)
    Jedenfalls steht jetzt ein kleines Storyboard unter dem Foto... als kleiner roter Faden, wo die Reise hingehen könnte! Viel Spass und Grüße vom Jens
  • carolineg. 10. September 2012, 21:48

    hmmm?? :-)
    ich überlege noch. ;-)
    lg, caro
  • MrSpockbock.Photography 10. September 2012, 21:21

    Meeeeeep...falsche Antwort, aber netter Versuch ;-)
    Jeder hat ja drei Versuche, hihi!
    Rätselgruß von
    Jenslock Holmes