Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Veit Rauhfaser


Free Mitglied, Erfurt

Tapete #16

Hat man sich für Tapeten mit großflächigen, ausgeprägten Mustern entschieden, können die einzelnen Bahnen nicht ohne weiters von der Rolle abgeschnitten werden. Für die erste Bahn mißt man die erforderliche Länge, gibt dann aber noch so viel dazu, daß das erste Muster am oberen Rand beginnt. Ist die erste Bahn fertig, legt man die entsprechend weit abgewickelte Rolle daneben und verschiebt sie nach unten, bis sich die Muster wieder ergänzen.

Kommentare 3

  • Veit Rauhfaser 14. Dezember 2005, 1:39

    Ich hätte meine #16 wahrscheinlich auch anders herum angeklebt als auf dem Bild. Hängt wohl sehr vom subjektivem Empfinden des Wohnenden ab. Aber auch wieder ein Vorteil von Mustertapteten: Trotz gleicher Tapete kann man unterschiedliche Effekte durch das Anordnen der Bahnen erzielen.... siehe z.B. http://www.tapete.de
  • Veit Rauhfaser 12. Dezember 2005, 17:33

    @SaDa: Das ist ja interessant, auf solche Anmerkungen habe ich immer schon gehofft. Allerdings ist das hier eine Ost-Tapete, aber es gab auf jeden Fall ziemlich ähnliche Muster auch im Westen. Siehe hier:
    La chambre
    La chambre
    Ferdi Eith
  • Toilette 11. Dezember 2005, 22:17

    Hi Veit....

    beste Sache dat...
    sieht ja aus wie bei Uroma in der "Guten Stube", oder doch nur der Flur?... hmmmm....
    aber schickes Muster wenn man es mag... also damals hat man es gemocht und scheint mir auch wieder im kommen zu sein...
    wenn man so ein schickes Zimmer im Biedermeier-Styl mit Möbeln hat dann passt auch solche Tapete...

    LG Marcel