Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Ilka84


Free Mitglied, Ovelgönne

Tanzende Streben im Wind

Leider nach rechts hin etwas unscharf aber habe noch kein Macro!

Kommentare 7

  • Ilka84 8. April 2014, 11:46

    Ihr Lieben... Der Ast ist schief... Kann das auch dazu geführt haben das der immer unschärfer wird? LG
  • Ilka84 7. April 2014, 21:15

    Danke :)
  • UliF 7. April 2014, 20:31

    nun Ilka da Du gezoomt hast vielleicht noch ein Tipp, geh einfach auf das S-Programm und stelle in etwa den Brennweitenwert als Verschlusszeit ein....und dann Blende weiter zu machen..bei ISO 100 hast Du ja noch etwas Luft bis dass der Sensor anfängt sichtbar zu rauschen

    Gruss Uli
  • Ilka84 4. April 2014, 19:27

    Erst mal Danke für eure guten Tipps... Die werden bei nächster Gelegenheit direkt umgesetzt! (auf das ich das hin bekomme). Ich war etwas weiter weg von dem Ast und hab gezoomt... Das mach mir mal einer nach :D Vielen Dank was würde ich nur ohne euch tun :)
  • Michael Zartner 3. April 2014, 20:27

    Ja, Rainer's Tipp ist natürlich auch sehr gut. Eine Unschärfe kann natürlich auch vom Verwackeln kommen. Was ich aber nicht ganz verstehe. Warum ist es links relativ scharf (da wo der Ast eigentlich am meisten ausschlagen müsste) und rechts ist er unscharf? Wenn es links scharf ist, muss es doch zwangsläufig rechts auch scharf sein. Der Schwanz wackelt ja schließlich nicht mit dem Hund ;-)
    Darum meine Erklärung mit der Tiefenschärfe. Zumal 1/200stel Sekunden bei einer Brennweite von 280mm zwar nicht sehr gut, aber zumindest halbwegs brauchbar sind.

    Allerdings sieht es rechts eben schon sehr nach Verwackeln aus und nicht nach Blendenunschärfe. Da hat Rainer Recht.
    So, irgendwas verstanden von dem was wir geschrieben haben? ;-) Das wird alles. keine Sorge.

    Wie ist das Foto denn entstanden? Warst du nah oder weit weg? War der Ast eher groß oder sehr klein?

    Lg Michael
  • Rainer Willenbrock 3. April 2014, 19:30

    @Michael Zartner

    Hallo Michael,
    die Erklärung mit der größeren Blendenzahl passt, allerdings hilft sie hier nur bedingt. Da es sich um tanzende Streben im Wind handelt, liegt die Lösung in einer kürzeren Verschlusszeit und die ist nur mit einer Erhöhung der ISO zu erreichen.

    LG Rainer
  • Michael Zartner 3. April 2014, 12:39

    schöner Bildaufbau. Aber ähm... du brauchst doch kein Makro, damit es schärfer wird?! ;-)
    Die Tiefenschärfe hängt mit der Blende zusammen. Wenn du die Blende erhöhst (also mehr als F5.6) Wird das Loch, durch das das Licht fällt, kleiner. Und dann wird das Bild in einem größeren Bereich schärfer.
    Also größere Blendenzahl -> kleinere Öffnung -> mehr Tiefenschärfe.
    Und natürlich umgekehrt ;-)
    Aber ich kanns auch nur laienhaft erklären.
    Allerdings erhöht sich dadurch halt automatisch auch die Belichtungszeit, weil halt auch weniger Licht auf den Sensor trifft.

    Lg Michael

Informationen

Sektion
Ordner Weitere Versuche
Klicks 171
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D3200
Objektiv AF-S DX VR Nikkor 55-300mm 4.5-5.6G ED
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 280.0 mm
ISO 100