Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
tätowiersucht #1

tätowiersucht #1

1.038 8

E A V O


Free Mitglied, mangel an beweisen

tätowiersucht #1

hercules am scheideweg. sich tättowieren oder beim umzug helfen lassen?

Kommentare 8

  • Norbert Kriener 28. Juli 2003, 17:01

    "contemporary photography" gibt's sicher schon als Begriff (irgendwie gibt es ja auch schon alles und wir leben im Zeitalter der ...), wenn dem nicht so wäre, dann begänne sie an diesem Scheideweg... klasse!

    Gruß Norbert
  • E A V O 28. Juli 2003, 14:02

    auf der theke steht leicht kitschigerweise: "lebe deinen traum".
    lebe deinen traum (tätowiersucht)
    lebe deinen traum (tätowiersucht)
    E A V O
  • Mittwochs Mense 28. Juli 2003, 13:40

    naja, zumindest die reihenfolge ist doch klar:
    nachdem herkules sich tätowieren ließ, musste er
    schleunigst umziehen, da er sich in seiner
    heimatstadt nicht mehr blicken lassen konnte.
  • Eva-Kristina Schubert 28. Juli 2003, 13:25

    mir gefällt`s.
    für mich ist allerdings herkules der hund.
    weil er sich noch nicht für eine seite entschieden hat...
  • Christian Fürst 28. Juli 2003, 12:47

    Hast Du extra für das Bild die rechte seite grün angestrichen?

    Übrigens: ich bin für den bequemen Weg!!! auf dem steilen könnte man ausrutschen und sich das genick brechen.

    Und Keks find ich auch toll.

    Christian


  • Mya L 28. Juli 2003, 11:59

    Oh, danke für den Kurzlehrgang in griechischer Mythologie. Mit Sophisten hab ich es zwar nicht so, aber Keks ist ein wunderbarer Name für einen Hund.
  • E A V O 28. Juli 2003, 11:53

    ne, der hund heißt keks. hercules am scheideweg ist aus der griechische mytholgie - sollte ironisch auf lebensentscheidungen wie tätowierung und umzug bezogen sein.

    „Herkules am Scheideweg" nannte der Sophist Prodikos seine Parabel, wo sich der junge Held vor die Wahl gestellt sieht, den breiten, bequemen Weg der Sinnenlust und des Müßiggangs zu gehen oder den steilen, schmalen Pfad der Tugend und der Mühsal zu erklimmen, der dann freilich auch zur Unsterblichkeit führt.
    (http://www.theo.tu-cottbus.de/Wolke/deu/Themen/992/Patz/patz.html)
  • Mya L 28. Juli 2003, 11:43

    Ist Hercules der Hund? Die Bildeinteilung gefällt mir. Das Quietschegrün ist auch schön.

Informationen

Sektion
Klicks 1.038
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz