Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

flakkari


Pro Mitglied, Freising

Suboptimal

Eher ein Doku als ein fotografisches Meisterwerk:
Mein zweiter Tag überhaupt in Island: Nebel, Schneeregen, Graupel und eine Straße, die diese Bezeichnung kaum verdient! Um bergab die Fuhre überhaupt bremsen zu können, hatte ich eine meiner "Flußdurchquerungssandalen" zwischen Hinterreifen und Sattelrohr geklemmt.
Es war niederschlagsmäßig letztlich aber der schlimmste Tag in meinem ersten (sechswöchigen) Islandurlaub - vom Thema Sturm rede ich jetzt mal nicht…
Das Bild zeigt die Paßhöhe der Hellisheiði bei Vopnafjörður im Sommer 1987.

(natürlich Scan vom Dia)

Kommentare 15

  • Frank 30 23. Juni 2014, 12:26

    Du hast so Recht....da will niemand hin! 24% Steigung, Sichtweite unter 20 Meter, Regen, Sturm....Menschenleer, was mich nicht verwundert! Was das Foto betrifft ist es schon ein kleines Meisterwerk....es wird die vielen Touristen abschrecken!

    Liebe Grüße Frank
  • Romy Stapelberg 23. Juni 2014, 12:11

    Ein eindrucksvolles Doko-Foto, mit guter Bildgestaltung. Das hat sicherlich viele Erinnerungen geweckt...
    LG Romy
  • Tore Straubhaar 6. April 2014, 22:43

    Hallo Steffen,

    1987 habe ich meine erste lange Radtour unternommen, natürlich nach Schweden und Norwegen. Damals gab es noch die guten Karrimor-Radtaschen, die hatte ich auch.
    Mit den Scheibenbremsen, die es mittlerweile dankenswerter Weise gibt, wären die 24% gar kein sooo großes Problem mehr. Die Jungs, die mit mir die Schneeabfahrt nach Seydisfjördur gefahren waren, hatten auch noch Felgenbremsen. Da gab´s bergab kein Halten mehr, Null Bremswirkung.
    Und auf den isländischen Schotterpisten dürfte der Felgenverschleiß erheblich gewesen sein. Früher mußte ich in manchem Urlaub neue Felgen einspeichen, weil sie durch gebremst waren. Manches hat sich doch zum Besseren gewendet... ;-).
    Das Bild ist echt coool!

    Viele Grüße von Tore
  • Wilfried Humann 6. April 2014, 21:20

    Ein beeindruckendes Dokument, hier möchte ich nicht tauschen, aber um die sechs Wochen Island beneide ich dich! LG Wilfried
  • Erdi12 5. April 2014, 22:45

    Der Titel passt. Da ist die Stimmung sicherlich nahe dem Nullpunkt.
  • Körnchen71 5. April 2014, 21:21

    87..... ob du das heute noch aushalten würdest:-) Spaß beiseite, Radeln bei schlechtem Wetter auf solchen Straßen mit solchem Gefälle ist schon ne Nummer-:-) Aber irgendwann kommt dann der Punkt, da macht es gar nicht mehr so viel:-) Wir haben dann immer im Regen gesungen:-) und gehofft, dass wir das Zelt ohne Regen aufstellen können... lg
  • Lutz Pöhlmann 4. April 2014, 21:01

    nicht schlecht Herr Specht ... ;) Hut ab
    VG Lutz
  • Matze1978 4. April 2014, 18:51

    Hallo Steffen,

    ja bei 24% überlegt man lieber zweimal ob man das Fahrrad oder in dem Fall mehr eine "Sackkarre" stehen lässt ;-)

    Gruß Matthias
  • kueplen 4. April 2014, 10:34

    Yep, der Titel trifft es ziemlich genau!!

    vg Heike
  • Creaziun muntogna 4. April 2014, 7:58

    Top Doku. Bei so viel Gepäck und diesen Strassen ist die Frage, ob man lieber hoch oder runter fährt bei 24% eine schwierige.
    Lg Patrick
  • Dieter Weiss Photographie 4. April 2014, 7:15

    Ein tolles Erinnerungsbild aus dieser wahnsinns Landschaft... witzig... im Jahr 1987 war auch unser erster Aufenthalt auf dieser genialen Insel... die uns nie wieder wirklich losgelassen hat...... :))))

    LG Dieter
  • Frank 30 4. April 2014, 6:23

    Kommentar und Foto sind großartig! Liebe Grüße Frank
  • chiles 3. April 2014, 21:49

    Spiegelt aber toll die Atmosphäre in Island wieder. Ich finde das Bild klasse.
  • Daniela Boehm 3. April 2014, 21:34

    Oh je das sieht mehr als suboptimal aus!! LG Dani
  • Dü49 3. April 2014, 21:10

    Inklusive Deines Kommentars ein Foto vom "wilden Leben".
    Klasse.
    LG
    Reiner