Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.450 17

Tore Straubhaar


Pro Mitglied, Höxter

Sturmzeugen

Skitour Jotunheimen 2010 / 2011

Es war der Sylvestertag 2010. Wie beinahe jeden Tag brechen wir erst recht spät auf. Recht spät heisst so viel wie - nach Mittag. Wie bei unseren Wintertouren üblich, haben wir uns nichts Bestimmtes vorgenommen. Wir wollen uns einfach ein wenig in der mächtig schönen Natur der norwegischen Berge aufhalten. Und so können wir es uns leisten, erst nach Mittag loszugehen. Wie jeden Tag wollen wir so lange gehen, bis es dunkel wird.
Schon bald nachdem wir unseren geschützten Zeltplatz verlassen haben, frischt der Wind auf. Böig und zunehmend stürmisch weht uns der Wind aus Westen bzw. aus Richtung der Weissen Riesen Jotunheimens ...

Weisse Riesen - Jotunheimen
Weisse Riesen - Jotunheimen
Tore Straubhaar

... entgegen.
Auf diesem Bild kann man sehen, dass man bei diesen stürmischen Bedingungen eigentlich nicht sehr viel sieht. Alles verschwimmt zu Eins. Es gilt vor allem zusammen zu bleiben, niemanden verlieren. Wird es sehr stürmisch und nimmt die Sicht auf Null ab, dann kann man sich per Seil in die Pulka (das ist der Schlitten, den man hinter sich her zieht) des Vorherlaufenden einklinken.
An diesem Tag guckten zuweilen die Konturen der Berge aus dem Einheitsweiss. Genug, um sich zu orientieren. Für noch stürmischere Tage sollte man aber unbedingt einen Kompass und / oder ein GPS-Gerät dabei haben...

Kommentare 17

  • Sigrid Müllenhoff 23. April 2011, 9:26

    Bei solchen Bedingungen auch noch den Blick für Bildaufbau zu haben. Respekt. Ich habe heuer meine ersten Skitour-Gehversuche in der Hardangervidda unternommen.
  • Svenja T. 2. März 2011, 19:17

    Wow toll :)
    Ich habe schon einige Bilder eurer Tour bei Willy gesehen. wunderschön
    Liebe Grüße Svenja
  • Tore Straubhaar 1. März 2011, 13:58

    Hallo Lutz,

    wir haben GPS-Geräte für den Notfall dabei. Oft haben wir sie aber noch nicht gebraucht. Es reicht wenn die Konturen der Berge ab und zu aus dem Einheitsweiß auftauchen. Dann reicht die Karte und Augenmaß in den meisten Fällen aus. Ich denke, du mußt da oben nicht so präzise gehen wie in den Alpen, weil das Gelände nicht ganz so steil und weniger lawinengefährdet ist...

    Viele Grüße von Tore
  • Ralf Bolte 1. März 2011, 10:40

    Das ist "Natur pur".. Bei solchen Bedingungen merkt man wieder, daß man nur "Gast" ist und sich den Bedingungen anpassen muß, nicht umgekehrt! Beeindruckend!
    vg Ralf
  • T A N J A Wolf 1. März 2011, 9:48

    ... lässt erahnen, wie man bei Sicht "0", die Mitwanderer verliert, rufen; schreien hilft nichts, weil der Wind die Stimme wegträgt ...

    LG Tanja
  • Peter Silje 28. Februar 2011, 12:51

    Das ist heftig.
    Es wirkt der Brocken wie ein Kinderspielplatz dagegen.
    Solche Situationen können auch mal schnell aus dem Ruder laufen, ich schrieb dir die mail betreff der 4 Sachsen....
    Sonnige Gipfelgrüße
    Peter
  • RonaldJ 28. Februar 2011, 12:14

    Hallo Tore,
    das Jotunheimen und auch andere Bergregionen Norwegens erscheinen im Sommer oft wie handsame Gebirge mit einem fruendlichen Wesen. Welche lebensfeindlichen Bedingungen sich hier aber im Winter abspielen können, wird an solchen Bildern deutlich. Es ist sicher nicht mit mitteleuropäischen Verhältnissen zu vergleichen. Ihr habt viel Mut und Willensstärke bewiesen, um diese Landschaft zu bezwingen. Diese fotografischen Dokumentationen haben unter den Bildern der fc einen Sonderstatus.
    Viele Grüße
    Ronald
  • scanpics 27. Februar 2011, 17:19

    Das Abenteuer beginnt ...
    Hallo Tore,
    ich beneide Dich in keinster Weise um dieses Abenteuer. Vermutlich hätte ich mir vor lauter Angst in die Buxe gemacht. Das Bild lässt viel Raum für verschiedenste Interpretationen. Ich find's super wie Deine beiden Mitstreiter ins weiße Nichts gehen, ohne zu wissen, was auf sie (Euch) zukommt. Heftig, heftig, ...
    LG, Christian
  • Marco der Günni 27. Februar 2011, 15:28

    Oho , echtes Abendteuer . Ein bisschen bewundere ich Dich ja , für mich wär das absolut nix .
  • Sterni . 27. Februar 2011, 8:37

    well done !
    Tschö... Sterni
  • Andreas Hinzer 26. Februar 2011, 15:47

    Meinen vollen Respekt, das ist Knochenarbeit und dann noch Fotos machen.....good job !
    ++++
    LG Andreas
  • Reinhard... 26. Februar 2011, 14:04

    eins mit der mächtigen Natur, sie spüren und fühlen...
    sich dem Wind der Kälte ausgeben um abends das warme Licht im Zelt zu genießen...
    hier hast du einen besonderen Moment beeindruckend festgehalten...!!!

    LG
    Reinhard
  • Briba 26. Februar 2011, 9:57

    immer wieder faszinieren mich deine bilder, die die natur so nahe bringen. der schönheit, deren rauheit. sie regiert, der mensch muss sie zu nehmen wissen. sie nehmen wollen. auch wenn ich so extremes wie hier noch nicht erfahren habe, so doch ähnliches. und weiß, dass die reine natur, ohne jede zivilisation, eine ausstrahlung hat, die man niemals vergisst, und immer wieder möchte.
    lg Brigitte
  • Jimbus 26. Februar 2011, 9:46

    Immer wieder beeindruckend diese Bilder von euren Touren. Man kann den Sturm förmlich spüren.
    Klasse auch wieder deine Beschreibung zum Bild.

    lg Detlef
  • Annette He 26. Februar 2011, 9:43

    Ich glaub, den meisten entgeht jegliches Verständnis für so eine Tour. Ich bewundere Euch, zolle meinen allergrößten Respekt. Du weißt, wie sehr ich die Natur des Nordens liebe und wie gerne ich dabei wäre. Leider fehlt mir dazu die Kondition. Aber daran könnte man ja arbeiten, wenn da nicht dieser kleine schweinische Hund auf meiner linken Schulter wäre, lach.

    Begeisterte Grüße,
    Annette