Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?
Strobist Lighting 102: 3.3 - Balancing Flash/Ambient Indoors

Strobist Lighting 102: 3.3 - Balancing Flash/Ambient Indoors

Horst-Peter Traub


Basic Mitglied, Henstedt-Ulzburg

Strobist Lighting 102: 3.3 - Balancing Flash/Ambient Indoors

Die nächste Lektion aus der Strobist-Serie: http://strobist.blogspot.com/2007/09/lighting-102-33-balancing-flashambient.html
Bei dieser Übung geht es darum, Blitz und Umgebungslicht (indoor) ausgewogen miteinander zu verbinden. Die Helligkeit des Umgebungslichts steuert man über die Belichtungszeit + Blende und die des Blitzes durch die Blende und Leistung des Blitzes.
Eigentlich wäre z.B. das durch Sonnenlicht beleuchtete Wohnzimmer ganz gut geeignet, aber dann hätte ich aufräumen müssen und hätte dem Rest der Familie im Weg gestanden. Also ab in den Keller.

1. Problem: Umgebungslicht nur in Form einer Neonröhre aus dem Klimaschrank und einer Glühbirne an der Decke. Also komplett unterschiedliche Farbtemperaturen. Ausserdem bringt die Neonröhre kaum Licht in die unteren Flaschen. Also noch einen Blitz in den Klimschrank.

2. Problem: Glas kann man, weil es spiegelt, nur indirekt beleuchten - das war ja schon in einer vorangegangenen Lektion dran. Also habe ich rechts eine durchscheinende Plexiglasplatte als improvisiertes Striplight und links einen Reflektor für die Lichtstreifen benutzt. Mit schwarzen Platten musste ich verhindern, dass sich das improvisierte Striplight in der Frontscheibe des Klimaschranks spiegelt.

3. Problem: Das Etikett konnte ich so nicht von vorne beleuchten. Das wäre z.B. mit einem Spott von oben gegangen - aber bei dem Aufbau auf 1,5qm war es mir einfach zu eng. Also nicht ganz optimal die Belichtung.

In der obenen Reihe die Belichtungen ohne Blitz bei 1/15, 1 und 8 Sekunden. Unten die Reihe mit Blitz. Bei 8 Sekunden überstrahlt das Umgebungslicht, deshalb habe ich das Bild schließlich bei 2 Sekunden belichtet. Canon 400D, Canon 580 EX bei 1/16, Tamron 17-50, f5.0.

Hier noch der Trick mit dem Zoom:


Hier gehts weiter:
Rückwärts in den Lektionen:

Kommentare 1

  • Horst-Peter Traub 5. Juli 2009, 13:09

    Danke Jörg, der Blitz hat es überlebt - extra nur der Nikon SB-24, ein alter Recke. 10°C aber hohe Luftfeuchtigkeit. Mehr Angst hatte ich um die Flaschen, weil ich die Regale leer räumen musste, um den Blitz zu positionieren. Die Flaschen geraten schnell ins Rutschen. Es hat erst nach dem 4ten Versuch funktioniert. Erst war es das falsche Regal, dann lag der Blitz flasch und schließlich musste ich noch ein Blatt Papier als Durchlicht-Reflektor davor legen, damit überhaupt was zu sehen ist.