Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Günter Nau


World Mitglied

Streifenmolch

Auf dem Weg zum Wasser entdeckt.

Der Teichmolch, wie er auch noch heißt, ist, wie der Artname vulgaris (= '(all)gemein', 'alltäglich') nahelegt, die bekannteste Molchart. Der an viele Umweltbedingungen angepaßte Lebensraumgeneralist ist der am weitesten verbreitete Schwanzlurch Europas und fast überall im Tief- und Hügelland anzutreffen, nur in höheren Lagen (über 600 m) fehlt die wärmeliebende Art meist. Das typische Laichgewässer, in dem sich die Art von März bis Mitte Juli fortpflanzt, ist klein bis mittelgroß und vegetationsreich, Fließgewässer werden gemieden. Typische Landhabitate (ab Juni–August) sind Laub- und Mischwälder, naturnahe Gärten, Ruderalflächen, Feuchtwiesen, Weiden und Flachmoore, wo die Molche ihre Tagesverstecke unter Moospolster, flachen Steinen und Holz (Äste, Reisig, Rinde, Bretter) finden. Häufige Überwinterungsquartiere sind Teichdämme, Steinhaufen, Mauerritzen, Baumstümpfe, Kleinnagerbauten – also Strukturen, die sich auch in Gärten finden.

Kommentare 19

Informationen

Sektion
Ordner Amphibien u. Rept.
Klicks 674
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 7D
Objektiv Sigma APO Macro 150mm f/2.8 EX DG HSM
Blende 16
Belichtungszeit 1/50
Brennweite 150.0 mm
ISO 250

Öffentliche Favoriten