Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Holger Karl


World Mitglied, Köln

straßenszene im retro-design

1. ursprünglich war es der eisregen, der mich auf die straße getrieben hatte,
mit der unbestimmten vorstellung, irgendwelche außergewöhnlichen events fotografieren zu können
2. also hielt ich einfach drauf, wenn leute vorbeigingen.
3. der einzige, der sich beinahe hingelegt hätte, war aber ich selbst. geschah mir aasgeier recht.
4. trotz der erheblichen technischen mängel zögerte ich, die bilder einfach zu vergessen - zumal ich ein liebhaber des effektes von nasser straße bin, die lichter ins mehrfach vergrößerte spiegelt, ohne zu blenden.
5. und schließlich fiel mir auf, dass die bebauung und die details sich relativ wenig von straßenszenen der 50er bis 70er jahre unterschieden...
und amateurfotos aus diesen epochen üben häufig einen starken reiz auf mich aus - inklusive der mängel.
6. also entfärbte ich das bild und half behutsam ein bisschen nach.
es soll keine perfekte illusion sein - dazu hätte ich natürlich details (vor allem die pkw und das apothekenschild) eliminieren oder bearbeiten müssen.

Kommentare 2

  • Holger Karl 29. Januar 2002, 3:13

    wow wolfgang,
    stramme leistung! sowas nenn ich echte ortskenntnis; es gibt ja heutzutage auch taxifahrer, denen man den weg zeigen muss...
    danke für deine anmerkung! gruß waldo
  • Georg Banek – 1 27. Januar 2002, 16:07

    Hallo Waldo,
    das ist so ein Bild, das ich ohne Deine Erklärung anders bewertet hätte als mit. Ein schönes Beispiel dafür, wie Metainformationen nicht nur die Bildbewertung, sondern auch schon die Bildwahrnehmung beeinflusst (ein Grund, weswegen ich meinen eigenen Bildern so wenig Zusatzinformation wie möglich beifüge).

    Lassen wir mal alle Bildgestaltungsregeln beiseite (gegen die meisten wurde hier verstoßen :-)) ), dann hat das Bild tatsächlich ein irritierend nostalgische Wirkung und versetzt den Betrachter (naja, mich wenigstens) ansatzlos in die 50er/60er Jahre.

    Insofern: Well done, Bild geglückt!

    Liebe Grüße,
    Georg


    P.S. "der einzige, der sich beinahe hingelegt hätte, war aber ich selbst. geschah mir aasgeier recht" *ggg*