Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Storchenidyll, oder....

Storchenidyll, oder....

1.092 25

Maren Arndt


World Mitglied, umzu ....

Storchenidyll, oder....

.. nicht ...
.. das Küken bettelt nach mehr Futter, siehe Zeitungsartikel von heute ...
.. ich hoffe so sehr, dass die 3 Küken aus Buschhausen Afrika erleben können ....


.. ein trauriger Storchensommer 2008 ....
***
Etliche Jungstörche sterben an den Folgen der Trockenheit
Ortwin Vogel legt traurige Bilanz für den Landkreis Osterholz vor

Von unserem Redakteur
Lutz Rode

LANDKREIS. Die Hitze der vergangenen Wochen hat dem Storchennachwuchs im Landkreis ganz schön zu schaffen gemacht. Der Storchenbeauftragte für den Landkreis Osterholz, Ortwin Vogel, weiß allein von sieben Jungvögeln, die gestorben sind. "Schuld an dieser Misere ist die anhaltende Trockenheit", sagt Vogel. Weil sich die Regenwürmer tief ins trockene Erdreich auf den Wiesen zurückgezogen hätten, habe es an Futter für die Aufzucht gefehlt.

In dem Nest von Heiner Melloh in Viehland sind nach Angaben des Storchenbeauftragten beide Jungstörche eingegangen. Im Rader Nest sind zwei Jungstörche gestorben, ein weiterer wurde lebendig aus dem Nest geworfen und in die Pflegestation nach Berne gebracht, ein weiterer erfreut sich noch seines Lebens im Nest. Auch auf dem Dammgut in Ritterhude sind inzwischen beide Jungvögel gestorben: Der erste war von einem Elternteil vor der laufenden Internet-Kamera verspeist worden, der andere schwebte zunächst in akuter Lebensgefahr, schaffte es schließlich nicht. Beide Storcheneltern hatten aufgrund des Nahrungsmangels oft das Nest verlassen, was angesichts des Alters des Jungen ungewöhnlich gewesen sei. Schließlich währte auch die Freude über ein neu entdecktes Storchenpaar mit Jungen in Worpswede nicht lange. Der Jungvogel überlebte ebenfalls nicht.

Für Ortwin Vogel ist die Dürre ein Zeichen des Klimawandels. "Um in der Tierwelt das Drama etwas zu lindern, warten die Vogelfreunde dringend darauf, dass Teile des GR-Gebietes im nächsten Jahr konstant leicht geflutet werden", schreibt Vogel.

.. Nachtrag - alle 3 Junge dieses Nestes haben überlebt ...

Kommentare 25

  • Eifelpixel 19. Juni 2008, 8:36

    Da hoffen wir doch mit dir. Gut eingefangen.
    LG Joachim
  • Deadmoon 19. Juni 2008, 5:24

    Die Geschichte zu diesem Bild stimmt mich traurig und ist Anlaß mich zur Entwicklung der Störche in meiner alten Heimat, der Oberlausitz, zu erkundigen.
    Liebe Grüße, Andreas
  • Elisabeth Knoll 18. Juni 2008, 12:42

    das ist ja wirklich schlimm, ich hoffe, dass trotzdem noch viele Störche überleben.

    lg Elisabeth
  • Ingrid H. 18. Juni 2008, 11:38

    liebe maren! so ein nettes foto und so ein trauriger hintergrund! - ich halte den störchen die daumen, wusste gar nicht, dass es bei euch so trocken ist. bei uns sind heuer mehr störche als sonst. lg, ingrid
  • Cornelia Schorr 17. Juni 2008, 22:04

    Mensch, und wir sind hier im Wasser fast versoffen....

    LG conny
  • Gerda S. 17. Juni 2008, 20:36

    Hallo Maren! Ich hoffe nur,dass die Jungvögel in Meckpomm nicht allzusehr leiden.Sollen wir die zu Deinem Teich umleiten:-))))))))))))))))))))))))))))))))))))). Dann hast Du keine Froschmotive mehr:-( Gruss Gerda
  • Ernst Hobscheidt 17. Juni 2008, 20:32

    Hallo Maren,
    nicht schlecht das Motiv in SW, aber mir persönlich gefällt
    das Motiv in Farbe besser. Aber alles ist Geschmacksache.
    Gruß
    Ernst
  • F.N. Guttwein 17. Juni 2008, 18:25

    Gefällt mir in S/W ganz ausgezeichnet - Bildgestaltung, Tonung und Schärfe sehr eindrucksvoll. Man sollte tun um der Natur zu helfen!
    Gruß
    Friedrich
  • Josef Zenner 17. Juni 2008, 18:24

    Habe gerade Heute erfahren, daß in Burgau ( 2 km von uns entfernt ) auf der Kirche, alle Storchenjungtiere tot im Nest liegen, man weiß aber nicht warum. Darum macht so ein Bild von Dir eher traurig.
    Viele liebe Grüße Josef.
  • Maren Arndt 17. Juni 2008, 16:13

    @ alle - in Farbe ist das Linkbild anzuschauen . Der blaue Himmel ist zugegebenermaßen herrlich, die Störche farblich weniger. Außerdem sind sie hier im Landkreis in diesem Jahr wirklich in Not. Viele Küken sind bereits verhungert. Siehe Link ...
    Im vergangenen Jahr ging es lustiger zu in den Storchennestern...

    Der Dirigent,oder....
    Der Dirigent,oder....
    Maren Arndt

    .. oder auch http://www.marenarndt.de/index.htm - Galerie Storchensommer
    Vielen Dank für Eure Meinungen ....
    Und herzliche Grüße zurück
    Maren
  • Nico Hannemann 17. Juni 2008, 16:00

    Eine wunderschöne sw Aufnahme...der Bildaufbau wirkt klasse...der Schärfeverlauf ist sehr beeindruckend!

    lg Nico
  • Martin und Elke (Lagemann-) WENDT 17. Juni 2008, 14:38

    Ees gibt für die Eltern Storch noch viel zu tun, damit ihre Sprößlinge groß und stark werden um den weiten Weg nach Afrika schaffen. Hoffen wir mal das beste. Schön hast du das Familienidyll in Szene gesetzt, wenn ich auch finde, das Farbe hier besser passen würde.

    LG Elke & Martin
  • Christine Ge. 17. Juni 2008, 14:07

    Eine sehr schöne Bildgestaltung! Die Haltung der Störche zueinander hast Du großartig getroffen. Allerdings bin ich eher ein Fan von farbigen Bildern, auch wenn s7w bei den Störchen passt.
    Gruß Christine
  • Franz Burghart 17. Juni 2008, 11:43

    Sehr schöne Aufnahme....ich bin heute noch immer geschockt


    LG Franz
  • Michael Fink 17. Juni 2008, 11:32

    kommt gut in SW, der kleine schaut aber irgendwie etwas zerrupft aus :-)
    VG,
    Michael