Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Heidi Schneider


Pro Mitglied, Goldau

Stok Kangri, 6120 m, Gebetsfahnen, Ladakh

Für Indiens Grenzgebiete zu China gibt es keine detaillierten Karten. So finde ich nach sinflutartigen Regenfällen eher zufällig das Basislager auf 5000 m. Einige Schweizer sind grad am Abreisen und verraten mir, wo der Berg liegt. (Da um die Ecke) Dann bin ich allein in Gesellschaft der zotteligen Dsohs (Kreuzung zwischen Yak und Rind) die mich die ganze Nacht belästigen und am Zelt schnuppern, so dass sich die Hörner abzeichnen. Ich verjage sie mit der Eisaxt und brülle in der Nacht herum. In miserabler Laune trotte ich gegen 4 Uhr früh durch die Dunkelheit über wegloses Gelände (wo ist dieser elende Weg?) gerate bei Schneesturm zum Gletscher. Sichtweite zeitweise nur 2 Meter, so dass ich die Route gar nicht erst suche und einfach die Flanke hochsteige.(Don't climb the face but the ridge...) Das eine der geliehenen Steigeisen fällt dauernd ab, Pausen mach ich keine, weil zu steil zum sorglos Sitzen. Es ist kalt und unfreundlich, auch in mir drin. Als ich schon kaum mehr hoffe, gerate ich auf den Gipfel und fast gleichzeitig reisst der Wind die Wolkendecke auseinander, die gewaltigen Seitentäler des Indus werden weit unter mir sichtbar, schön ist die Erde. Und der Wind entführt meine schlechte Laune. Die Gebetsfahnen sind zwar festgefroren, aber nahe bei den Göttern...

Bald wieder im Nebel steige ich glücklich ab, für wenige Sekunden lohnt sich die Plackerei. Im Lager sind Franzosen mit Koch eingetroffen, der mich heimlich mit ihren Vorräten füttert, so dass ich noch länger bleibe und am nächsten Tag bei strahlendem Wetter einen weiteren Gipfel besteige.

Ach, und die Dsohs fressen in der Nacht meine Socken, die Riemen von den Steigeisen...aus dem Vorzelt, hab sie nicht gehört, gut geschlafen.


Kommentare 12

  • Jack Black 93 21. November 2011, 16:53

    toll! so hoch war ich dann doch noch nie.
  • Abdul Khaliq 3. August 2005, 7:46

    Hight of exploration. I think these paper shelter is made by Indian Sadhus.
    _abdul
  • Roland Schiefer 30. Mai 2005, 7:47

    Das ist ein schönes Bild von einem tollen Erlebnis. - Die bearbeitete Version ist mir zu schwer.
    lG Roland.
  • Heidi Schneider 29. Mai 2005, 22:41

    Herzlichen Dank für die Bearbeitung! Ich glaube, es muss noch was an Farbe weg, damit es nicht künstlich aussieht. Aber ich hab mich so an das Bild gewöhnt, ist schwer, was andres objektiv zu sehn. Noch kämpfe ich mit fotoshop 2.0 Auschneiden jetzt per 2.Ebene und Radiergummit!!! :-) Das kanns nicht sein...
  • Arnd U. B. 29. Mai 2005, 9:33

    Eine Superaufnahme. Durch den Begleittext wird sie zum Erlebnis. LG Arnd
  • Diana Kosaric 29. Mai 2005, 0:03

    Respekt-- eifach klasse.
    Das bild und der Text
  • Gunter Regge 28. Mai 2005, 22:56

    Absolut Respekt, auch der Text.

    Gruss
    gunter
  • nickblack 28. Mai 2005, 21:48

    Bin zutiefst beeindruckt Heidi. Mein höchster war mal vor einigen Jahren im Militärdienst ein viertausender. Das war schon anstrengend!!!!!!!!
    mfg Nick
  • Martin - Roth 28. Mai 2005, 21:11

    wunderschönes foto und eine sehr interessante
    beschreibung zur entstehung deines bildes!!
  • Heidi Schneider 28. Mai 2005, 21:11

    Höhenkrankheit hat viel mit Wasserhaushalt zu tun. Excessives Trinken hilft fast immer (nicht was du denkst!!)
    Und dann sollte man nicht zu schnell aufsteigen, also Bergbahnen sind nix, danach bin ich auch "blau". Ich habe mein Gepäck immer selber getragen, bis zu 40 kg, und war desshalb so langsam, dass ich mich gut akklimatisieren konnte.
  • Heidi Schneider 28. Mai 2005, 20:45

    Lieber Blauer, du treibst doch Sport! Sollte eine kleine Anregung sein... Ich denke, da kommt auch ein Greenhorn mit Zielbewusssein rauf :-)))))
  • Margit Haider 28. Mai 2005, 20:30

    wow... beeindruckend... text und bild...