Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

x kevin x


Free Mitglied, bei Tübingen

Sternbild Kassiopeia

Die Kassiopeia (lateinisch Cassiopeia) ist ein auffälliges Sternbild des Nordhimmels.
Die fünf Hauptsterne der Kassiopeia bilden ein markantes W am Himmel, daher wird sie auch als Himmels-W bezeichnet. Die Spitze in der Mitte des W zeigt ungefähr auf den Nordpolarstern, den man so mit Hilfe der Kassiopeia auffinden kann.

Die Kassiopeia gehört zu den nördlichen zirkumpolaren Sternbildern, die in unseren Breiten das ganze Jahr über zu sehen sind.

In der Nähe des Sterns Cassiopeiae (Caph), dem östlichsten Stern, verläuft der Kolur mit 0° Rektaszension - also der „Nullmeridian“ des Himmels.

Die Region der Kassiopeia ist sehr sternreich, da sich die Milchstraße durch das Sternbild zieht. Mehrere offene Sternhaufen (M52, M103, NGC7789, NGC129, NGC457 und NGC663) können hier beobachtet werden.

Außerdem sind die Emissionsnebel:
NGC281(Pacmannebel): http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_281
NGC7822 und der
Bubblenebula: http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_7635
zu erkennen.

Der Stern Ksora ist ein ist ein Doppelsternsystem, dessen Bahn so im Raum liegt, dass sich die beiden Sterne von der Erde aus gesehen periodisch zumindest teilweise verdecken.

Im Allgemeinen werden die beiden Sterne des Doppelsternsystems verschiedene Größen und verschiedene Oberflächentemperaturen haben.

Verdeckt der kleinere Stern einen Bereich des größeren, erreicht das Licht, das vom verdeckten Teil seiner Oberfläche ausgeht, den Beobachter nicht. Man nennt diese Phase den Transit und die Helligkeit des Gesamtsystems ist während dieser Phase niedriger als zu den Zeiten, an denen beide Sterne nebeneinander stehen. In der Lichtkurve ergibt sich ein „Delle“, die in ihrer Mitte ein Minimum erreicht.

Läuft der kleinere Stern ganz oder teilweise hinter dem großen vorbei, erreicht den Beobachter das Licht dieses kleineren Sterns ganz oder teilweise nicht (totale, bzw. partielle Bedeckung). Es ergibt sich also zwischen je zwei Transit-Minima ein weiteres Minimum.


Bilddaten:
--------------

Monti: Lxd55
Kamera: Eos 300D (unmodifiziert!)
Objektiv: canon 18-55mm bei 35mm
BZ: 8x8min
iso: 400
software: Deepskystacker, AdobePhotoshopElements, FitsWork

Freu mich über Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge

viele Grüße kevin ;)

Kommentare 2

  • Bernhard F. 6. September 2009, 23:52

    hey kevin,
    eine klasse zusammenstellung dieses sehr interessanten gebietes.
    schön erklärt und dargestellt, die schrift ist wirklich a bissl arg klein, aber ich weiß jetzt wo der bubble und der pacman nebel ist. ;-)))
    vg bernhard
  • Pixelraini 5. September 2009, 8:17

    Sehr schönes Übersichtsbild.
    Die Schrift ist für mich gerade etwas zu klein. Wenn du die 1000px ausnützt, gehts ev. gerade noch...
    LG Rainer