Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus-Peter Beck


World Mitglied, Bergheim

Stellschraube an einer Formpresse

Formpressen
Nach dem Reduzieren wurde auf der Formpresse das Fadenöhr eingestanzt. Auch hier wurde der runde Rohling im Bereich des Fadenöhres zunächst abgeflacht, so dass in der zweiten (rechten) Station der Maschine das Öhr mittels eines Dornes ausstanzen werden konnte.

Beim Formpressen entstand im Öhrbereich zu beiden Seiten der Nadel ein Materialüberstand, der von den Nadlern Grat oder Bart genannt wurde. Dieser Materialüberstand musste später abgeschliffen werden, damit der Schaft wieder einen gleichmäßig runden Querschnitt erhielt.

Gesehen im Industriemuseum
Zinkhütter Hof
Cockerillstraße 90
52222 Stolberg

Telefon: (0 24 02) 9 03 13-0
Fax: (0 24 02) 9 03 13-15

Kommentare 10