Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Renate Kintscher


Free Mitglied

Ständig läuft mir jemand vor die Kamera...

....Ich konnte aber auch nichts sagen, der hat mich irgendwie nicht verstanden!

Kommentare 12

  • Suze 21. Februar 2008, 10:38

    kein Wunder bei den Ohrklappen. Wenigstens hat er auch das Klicken Deiner Digi nicht gehört lg Suze
  • Jan van Dyke 19. Februar 2008, 22:48

    Das Problem eines jeden Fotografen,immer jemanden vor der Kamera! :-)))
    Das ist voll Normal! :-)))
    Aber es kann sehr nerven!

    Gruß Jan

  • Günter K. 19. Februar 2008, 14:38

    ich würde ihn auch als adoptiv-vater akzeptieren
  • Günter K. 19. Februar 2008, 11:23

    die mütze trug schon sein opa bei der flucht über das haff, sie ist so praktisch mit ohrenklappen, immer wenn seine frau was sagt, antwortet er "schatz , ich verstehe nichts...., du weißt die mütze" so entfernt erinnert er mich an nick knatterton.........

    er ist erster vorsitzender des örtlichen kleintierzuchtvereins, mehr der zupackende typ, die fundamente für das vereinshein hat er ganz allein ausgehoben und dafür seinen jahresurlaub geopfert. er ist gerade unterwegs zu seiner zuchtanlage, er züchtet puter und wasservögel. zu seinem geburtstag kann er dann immer auf selbstgeschlachtetes zurük greifen. er verfüttert die küchenabfälle an seine "kleinen",wie er sie liebevoll mit seinem rauhen charme nennt. so sitzt er ganz verträumt in der stallung und wünscht sich ab und zu selbst ein puter zu sein, er mag die kräftigen vögel, die wissen was sie wollen.

    von haus aus ist er lagerverrwalter,das macht er jetzt aber schon einige jahre nicht mehr. er war in einem großen installationsgeschäft tätig. zuständig für die materialausgabe. da wuchtete er früh morgens mit großer freude die rohre über den tresen. die bestellnummern konnte er alle auswendig. er mag keine computer, die so vorwitzig alles besser wissen. er mag handfeste sachen, kegeln, die kugeln volle pulle gegen die kegel schleudern, dass sie nur so auseinanderspritzen. er hasst computer, doof-googel. obwohl er bekam zu seinem letzten runden geburtstag eine digitalkamera geschenkt, eine von aldi, denen vertraut er, weil sie ein herz für kleine leute haben. aber da schloss er eine hass-liebe mit einem gebrauchten pc, den seine enkelin bei ebäi ersteigerte. ebäi, wenn er das schon hört, da rollen sich seine fußzehnägel. jedenfalls fährt er immer gerne an das wasser und fotografiert schwäne, möwen und so kleinkramzeugs.

    als er noch richtig fit war, vor einigen jahrzehnten, da war er im boxclub, mittelgewicht, da haute er seine gegner reihenweise um. sein trainer sagte ihm eine internationale karriere voraus. nur seine augen wurden schlechter und mit kontaktlinsen was das so eine sache. die musste er nach jedem schwinger. den er bekam, im ring suchen. so sattelte er über und begann geflügel zu züchten. hinter seinen stallungen hat er einen sandsack aufgehängt, wo er immer etwas übt. er baut so seine aggressionen ab, weil die renten nicht steigen, die halbseidenen steuerhinterzieher ihr millionen in’s ausland schaffen. Da haut er immer richtig rein in seinen sandsack, anfänglich führte das zu irritationen. Bei jedem schlag flucht er „Drecksack, Pfeife, Tunichtgut. Fauler Sack, Tagdieb, Steuerhinterzieher usw.“ (redaktionelle Anmerkung: nicht stubenreine oder tendenziöse Flüche wurden weg gelassen) Anfänglich ging man wirklich davon aus, dass er jemanden vermöbelte, sein antiagressionstraining hat sich inzwischen rumgesprochen.

    Er ist aber hilfsbereit, jeden mittwoch, wenn die müllabfuhr kommt stellt er der knackigen witwe von nebenan die schweren tonnen raus, ganz uneigennützig. sie lud ihn zum kaffeetrinken ein, doch das mag seine martha gar nicht leiden. dann hat er auch immer seine mütze auf, das kommt dann richtig gut. bei 4 grad unter null die graue tonne hochwuchten, poltern seinen atem, der in der luft spuren hinterlasst beobachten und dabei halblaut kommentieren „na, komm schon“. er passt auch immer auf, dass der Kehrdienst funktioniert, rüffelt schon mal einen säumigen kehrer, nur bei martha, der witwe übt er nachsicht. kehrt für sie schon mal klamm heimlich. Sie steckt ihm ab und zu nen zwanziger dafür zu, das darf martha natürlich nicht wissen, davon kauft der putenfutter, ist scheißteuer geworden die letzte zeit. die drecksäcke haben die renten in den letzten jahren nicht erhöht, in gegenteil. Dann zeigt er es wieder am sandsack, den drecksäcken. Das tut ihm so gut.

    Lg Günter
  • Teak 19. Februar 2008, 9:21

    Danke für einen herzhaften Lacher am Morgen.
    Super gemacht!
    LG Teak
  • Biella 19. Februar 2008, 9:20

    Aber was bitte sehr wolltest Du da fotografieren?

    KLaus
  • Frank Harms 18. Februar 2008, 22:52

    Der ist echt Original :-)
    Gruß Frank
  • Tobias Körner 18. Februar 2008, 22:32

    Hehe, kommt mir auch bekannt vor. Er hat dich wohl bemerkt so wie er sich zurücklehnt, allerdings im falschen Moment.

    lg Tobias
  • Günter K. 18. Februar 2008, 21:57

    den kenne ich auch gut, er spielt bei der lebendigen krippe zu wehnachten immer den nussknacker ;-)
    iss aber ein ganz lieber ..........
    lg günter
  • Kai F. Jäkel 18. Februar 2008, 21:51

    Genau die Liebe ich so sehr!
    Und dann angerannt kommen und sagen: "Das Bild von mir löschen sie aber Soooooofort!"
    LG, Kai
  • Renate Kintscher 18. Februar 2008, 21:40

    @Florian
    Ja, der hat auch rumgeknipst!
    @Sven
    Ohne den Typen hätt's gebracht! grins!
  • SvenP 18. Februar 2008, 21:26

    So ein Mist, ohne ihn wäre das Bild sehr viel spannender gewesen ;-)
    Gruss Sven