Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus Degen


World Mitglied, Magdeburg

St. Immanuel-Kirche...

...war der ehemalige Name der Prester Kirche, der ihr am 2. Juni 1957, anlässlich ihrer 125-Jahrfeier verliehen wurde.
Das Restaurant “Die Kirche” in Prester ist die ehemalige St. Immanuelkirche. Sie wurde 1832 anstelle der baufällig gewordenen mittelalterlichen Kirche nach Plänen der preußischen Baudeputation Berlin unter Mitwirkung von Karl Friedrich Schinkel errichtet. Es entstand ein neugotischer Bau mit einschiffiger Halle, die im Osten mit einem schmaleren mehrseitigen Altarraum abschließt und der im Westen ein Turm mit quadratischem Grundriss angefügt ist. Der Turm wurde dabei denen des Magdeburger Doms nachempfunden.
Als Baumaterial wurden Bruchsteine aus dem Plötzkyer Steinbruch verwendet. Der Turm besitzt ein achteckiges Glockengeschoss, dem ein massiv gemauerter mit Krabben besetzter Spitzhelm aufgesetzt wurde. Wann genau die Prester Kirche erbaut wurde, bleibt wahrscheinlich immer ein Geheimnis, denn das genaue Erbauungsjahr wurde nicht überliefert. Die Kapelle in Prester bildete einen Teil des jetzigen Pfarramtes, woraus später die Kirche entstand, was auch seit dem 12. Jahrhundert nachweisbar ist.
1829 genehmigte das Ministerium in Berlin einen Neubau der längst baufälligen Kirche und gab einen Zuschuss in Höhe von 1793 Taler, 21 Silbergroschen und 10 Pfennig. Nunmehr erstrahlte die Kirche in neuem Glanz. Während des 1. Weltkrieges im Juli 1917 wurde die Gemeinde Prester aufgefordert, die größere Glocke abzuliefern. Am 11.07.1917 gab es hierzu einen Abschiedsgottesdienst, wobei die Glocke noch die 8. Stunde schlagen durfte und dann im Glockenturm zertrümmert und nach Apolda geschafft wurde. Die 21 Orgelpfeifen fielen dem Krieg zum Opfer und wurden im April 1917 demontiert. Das Gotteshaus blieb vom Bombenhagel des Zweiten Weltkrieges weitestgehend verschont.
Seit 1983 wurde “St. Immanuel” nicht mehr zu kirchlichen Zwecken genutzt.
Zeitweilig war dort ein Bauhof und später eine Tischlerei untergebracht, bis sie 1997 zu dem ausgebaut wurde, was sie jetzt ist....zum Restaurant “Die Kirche”...http://www.restaurant-die-kirche.de/restaurant/geschichte-des-restaurants/

EOS 40D
ISO 100
f 6,3
30 s
Sigma 18-250 mm 1:3,5-6,3 DC OS HSM
63 mm (100,8 mm KB)

Kommentare 10

Informationen

Sektion
Ordner SLNF
Klicks 332
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 40D
Objektiv Sigma 18-250mm f/3.5-6.3 DC OS HSM
Blende 6.3
Belichtungszeit 30
Brennweite 63.0 mm
ISO 100