Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Jürgen Fergen


Pro Mitglied, Solingen

St. Clemens in Büsum

Büsum gehört zu den 1140 urkundlich erwähnten Urkirchspielen, die sich von der Dithmarscher Mutterkirche in Meldorf abteilten. Diese Kirche auf der ehemaligen Insel Bisune („Insel mit Binsen“) wurde um 1281 dem St. Clemens geweiht, dem Schutzheiligen der Schiffer und Küstenbewohner. Clemens war dritter Bischof von Rom und Papst (um 100 n. Chr.). Das Büsumer Kirchspielsiegel zeigt ihn mit dem Anker, mit dem er der Legende nach im Schwarzen Meer ertränkt wurde.
Die erste Kirche fiel der großen Mandränke von 1362 zum Opfer, eine zweite wurde ein Raub der Flammen. Die dritte erbauten die Inselbewohner 1442 auf einer aufgeschütteten Warft. Die Kirche war Zufluchtsort bei Sturmfluten und Versammlungsort bei weltlichen oder kirchlichen Bekanntgaben. Vor allem aber war und ist sie ein Ort der Andacht.Quelle: http://kirche-in-dithmarschen.de/kg-buesum/unsere-kirche

Kommentare 3

Informationen

Sektion
Ordner Sakrale Baukunst
Klicks 954
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SLT-A77V
Objektiv Sony DT 16-50mm F2.8 SSM (SAL1650)
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/80
Brennweite 16.0 mm
ISO 100