Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
945 8

Anja Lohneisen


Pro Mitglied, Marktleuthen

Spissky Hrad

Die Zips - slowakisch Spiš, ungarisch Szepes - ist eine historische Landschaft am Südostfuß der Hohen Tatra, in den Flußgebieten des oberen Poprad und des oberen Hornad sowie im Bergbaugebiet des Slowakischen Erzgebirges um Gelnica. Kultureller Mittelpunkt war die Stadt Kežmarok (Käsmark).

Die ungarischen Könige siedelten im 12. Jahrhundert deutsche Bauern aus Mitteldeutschland und Schlesien in der Oberzips (Zipser Oberland), im 13. Jahrhundert deutsche Bergleute und Handwerker in sieben Städten der'Gründe' (Unterzips) des ostlichen Slowakischen Erzgebirges an: die Zipser Sachsen. Im Jahre 1370 erhielten 24 Zipser'Städte' der Oberzips Selbstverwaltung unter eigenen Grafen mit eigenständigem Rechtswesen. Die beiden größten Städte, Käsmark (Kežmarok) und Leutschau (Levoca) waren königlich ungarische Freistädte. Kaiser Sigismund verpfändete 1412 dreizehn von den 24 Städten sowie drei weitere 'Kronstädte' an Polen; 1769 wurden die verpfändeten 16 Städte mit Ungarn vereinigt, 1876 die Selbstverwaltung aufgehoben. Im 19. Jahrhundert bedrohten Auswanderung das Nachrücken von Slowaken in die Städte und die erklärte Magyarisierung den Bestand der Zipser Sachsen, bis mit der Eingliederung der Zips in die (erste) Tschechoslowakische Republik (1918/1919; noch 37000 Deutsche) die Wiederbelebung eines deutschen Schulwesens möglich wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg sind in den nun gänzlich slowakisierten Orten nur wenige deutschsprachige Zipser verblieben.

Das Bild zeigt etwas versteckt die Zipser Burg bei Levoca.

Spissky Hrad (3)
Spissky Hrad (3)
Anja Lohneisen
hier ist sie etwas deutlicher zu sehen

Kommentare 8

  • Mittelosteuropa-Entdecker 26. April 2014, 13:10

    Gerade diesen persönlichen Blickwinkel finde ich reizvoll, Postkarten-Ansichten kriegt man überall. Beste Grüße
  • Christian Fürst 28. August 2007, 7:43

    schöne, zarte Farbtöne
  • Trautel R. 28. August 2007, 5:14

    gefällt mir der festgehaltene blick zur burg mit den wildblumen im vordergrund.
    danke auch für die information.
    lg trautel
  • Petra Sommerlad 27. August 2007, 23:12

    Spannend und ein schönes Foto mit der versteckten Burg. LGPEtra
  • Klaus Kieslich 27. August 2007, 21:46

    Klasse Präsentation !
    Gruß Klaus
  • Heinz Seelbach 27. August 2007, 19:11

    @ Anja:
    Das sehe ich ja eigentlich genauso, wichtiger als alles zu wissen ist, zu wissen wo es steht, dann ist die Datenmenge im Kopf nicht so groß und man vergisst nicht so viel :-)
    LG Heinz
  • Anja Lohneisen 27. August 2007, 18:40

    @heinz was man nicht weiß, liest man einfach nach, wenn mans wissen will :-) und die slowakisch-polnisch-ungarisch-deutsche geschichte in dieser region ist einfach hochinteressant
  • Heinz Seelbach 27. August 2007, 18:38

    Was Du alles weißt *staun*! Interessante Perspektive, sozusagen das "etwas andere" Burgfoto, gefällt mir!
    LG Heinz