Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Andreas Grob


Basic Mitglied, Bremen

- Speicher XI -

Der Speicher XI ist ein historisches Speichergebäude in der Überseestadt in Bremen, in dem sich unter anderem das Hafenmuseum Bremen und die Hochschule für Künste Bremen befinden.
Um den lukrativen Handel und Schiffsverkehr in die Stadt zu holen, baute Bremen ab 1887 einen flussabwärts des Stadtkerns gelegenen Hafen, den Europahafen. Nach dem Beitritts der Freien Hansestadt Bremen zum Zollverein von 1888 wurde der Europahafen zum Freihafen.

Der Speicher XI wurde von 1908 bis 1912 als Baumwollspeicher erbaut. Die Planung (1908/10) und Durchführung (1910/12) erfolgte durch die Bremer Bauinspektion, Bereich Zollausschlussgebiet und Überseehafen, in Verantwortung von Baurat Eduard Suling (später Oberbaudirektor) und durch den Architekten der Bauinspektion Nause. Im November 1911 konnten Speicher XI und im April 1912 Speicher XIII übergeben werden. Die beiden viergeschossigen Bodenspeicher entsprechen einander in Konstruktion, Grundriss und Aufriss.

Mit einer Länge von 400 Metern ist es das längste Gebäude von Bremen. Diese Baumasse ist so gegliedert, dass auch nach der Zusammenfassung der beiden Speicher XI und XIII die lange Fassade nicht monoton wirkt. Dieses wurde erreicht durch die über die Trauflinie hinausragenden Treppenhäuser und die zusätzlichen Ladelukenreihen, die die Rhythmisierung der Fassade fördern.
Nach dem Niedergang der Häfen im stadtbremischen Gebiet nach 1970 lagen große Flächen der Hafengebiete brach. Im Rahmen der Stadtentwicklung wurde das frühere Überseehafenbecken verfüllt, nahezu das gesamte Gebiet zwischen Überseehafen und Altstadt neu geformt und zu einem neuen Stadtteil - der Überseestadt - gestaltet.

Der Speicher XI steht aus hafengeschichtlichen Gründen als Industriedenkmal seit 1994 unter Denkmalschutz.

Seit 2010 ist der Speicher XI eine Station der Route der Industriekultur im Nordwesten.
Quelle: Wikipedia

Einer meiner Lieblingsorte in Bremen

Kommentare 1

  • R. Junker 15. Januar 2012, 21:20

    ungewöhnliche aber gute Perspektive und perfekte Ausführung.
    Sehr schöne Farben und tolle Schärfe.
    So schaut bestimmt selten einer hoch. Hast eine tolle Idee gehabt.

    LG Rainer

Informationen

Sektion
Ordner Bremen Nightview
Klicks 545
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 50D
Objektiv ---
Blende 7.1
Belichtungszeit 10
Brennweite ---
ISO 200