Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Uli Ka


Basic Mitglied, Landau

Spaziergang der Halme

Da lagen die kleinen Zweige und Grashalme und Blättchen schon seit Wochen einfach in der Sonne herum, trockneten vor sich hin und langweilten sich. Langweilten sich allerdings schrecklich - - bis ein paar von ihnen den Entschluss fassten, sich auf den Weg zu machen, einfach mal einen Küstenspaziergang über die Felsen... das konnte so schwierig doch nicht sein. Aber sie hatten sich ganz schön abzumühen, das war schon eine ziemlich kippelige Sache. Waren's ja auch nicht gewohnt.

VG Uli

Kommentare 7

  • Gerhard Körsgen 7. April 2012, 21:55

    Das finde ich sehr angemessen umgesetzt, der "Tarngedanke" kommt bestens zur Geltung ;-)

    LG Gerry
  • Frank Keller 7. April 2012, 16:19

    Ich sehe wie Hörbie und Herbert R. auich diese Unrige - aber sie hat mich von Anfang an nicht gestört, sondern sie war Ansporn, den Kern des Geästs zu entdecken - und nachdem diese Schrecken ja als Tarnweltmeister gelten also eine passende Umgebung.

    LG von Frank und frohe Ostern
  • Uli Ka 7. April 2012, 15:12

    @hörbie und Herbert R.
    Da habt ihr recht, es sieht schon ein bisschen verwirrend aus, - aber das soll doch so! Sonst wär das mit der Tarnung (und der Verwechslung mit Pflanzenteilen) doch nix geworden. Hätte ich die Schrecke auf ein weißes Leintuch gesetzt, wärs ja kein Problem. Ich bin dort jedenfalls ein bisschen erschrocken, als die Halme neben mir losmarschiert sind. Säße das Tier immer noch auf dem Gezweigel links - man hätte es beim besten Willen dort nicht gefunden.
  • Michael Farnschläder 7. April 2012, 13:51

    gut gesehen, diese Strukturen und Farben.
    LG Michael
  • wico ten 7. April 2012, 12:29

    wie eine gottesanbeterin....., find ich gut
  • Herbert Rieger 7. April 2012, 12:27

    Da ist mir einfach zu viel zu sehen.
    Die Idee mit dem Krabbeltier ist super, es ist aber zu schwer zu erkennen und das ist schade.
    Vielleicht hätte ein engerer Bildschnitt geholfen.
  • Miss Fliegenpilz 7. April 2012, 11:44

    das sieht mir eher nach der larve einer empusa pennata (fangschrecke) aus.

Informationen

Sektion
Klicks 249
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D60
Objektiv ---
Blende 22
Belichtungszeit 1/160
Brennweite 32.0 mm
ISO 400