Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Wulf von Graefe


World Mitglied, Ostfriesland

...sowas von Doku aber auch!

Ohrenlerche im passiven Breitseitsflug vor ca. Windstärke 5 bis 6 beim Wechsel über die Deichkrone.

Das in schärfer oder sogar in Wow-Wahnsinnsschärfe wäre natürlich auch ganz schön.
Und wenn dies ein Spätzchen oder Grünling wäre, dann ist sowas auch wirklich Schrott.

Aber man muss sich wundern, was manchmal auch objektiv mißglücktes Bild doch für interessante "Aussage" haben kann:
Da ist z.B. die Färbung, der ja Unschärfe nicht im selben Maße etwas tut wie feineren Mustern. Manchmal wird sie sogar deutlicher durch das Fehlen der Feinstruktur. Beim typischen gelbschwarzen Gesicht dieser Art hätte man zwar lieber noch"heilere" Augen- und Schnabelpartie. Aber die gegenüber unseren Feldlerchen so typische Flügel- und Schwanzfärbung ist auch so noch bestens erhalten.
Ebenso die besondere Haltung im kräftigen Wind (von schräg links hinten), die sie so momenthaft wie ein treibendes Blatt für jeweils 1-2m quer versetzt. Dann kommt wieder eine Flügelschlagphase, etwa im 90 Grad Winkel zu dieser Flugrichtung.
Auf dem anderen Bild sieht man das frontal. Und obwohl nicht ganz so unscharf, ist daran trotzdem nur viel weniger zu erkennen.

Wer sich an solcher Flugbewegung zu Hause schon einmal vortrainieren möchte, der müßte sich ein Versuchsobjekt von etwa Zigarettenschachtelgröße nehmen (kann bei militanten Nichtrauchern auch ein Joghurtbecher sein). Dann, weil diese Vögel ja nur mit Stimme erst auf der anderen Deichseite sind, von einer Hilfsperson mit Ankündigungspfiff das Objekt irgendwo (!) über ein Gartenhäuschen werfen lassen. Nun nur noch auf der anderen Seite den Anflug abpassen und abdrücken.
Wenn man ganz sicher gehen will, noch ein, zwei Stündchen abwarten, ob noch mehr rübergeflogen kommt - wenn man wirklich nichts anderes zu tun hat.

Frontal sieht man fast gar nichts
Frontal sieht man fast gar nichts
Wulf von Graefe


Vor Huflattich und Löwenzahn
Vor Huflattich und Löwenzahn
Wulf von Graefe

Kommentare 4

  • B. Walker 26. Oktober 2007, 4:34

    Wie groß ist doch die Vielfalt schon allein bei den Vögeln! Stelle immer wieder Lücken in meinen Kenntnissen fest. Danke, dass Du da eine dieser Lücken mit den drei Fotos und den typisch "Wulf von Graefe Informationen" dazu gefüllt hast.
    LG Bernhard
  • Ursula Theißen 25. Oktober 2007, 21:58

    wieder was gelernt :))
    LG Ursula
  • Fabienne Muriset 25. Oktober 2007, 18:19

    Du weisst immerhin schon während des Fotografierens, was du ablichtest - bei mir geht die Analyse bei sowas dann meist erst zuhause los (sofern überhaupt was zu erkennen ist...) ;-)

    Grüsslis
    Fabienne
  • Andreas Kögler 25. Oktober 2007, 5:03

    frontal sieht man fast garnichts...,sicher ist sowas einzufangen total schwierig,aber dennoch entlockte es mir ein spontanes Lachen!