Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Bernd R


Free Mitglied, _

Sowas ist ein Rumpelmesskoppler

Thorens Rumpelmesskoppler

Kommentare 49

  • Bernd R 13. September 2007, 18:36

    Ich dachte da eigentlich weniger an mich.
  • Kerl Marx 13. September 2007, 18:16

    Bernd, das warst Du doch schon immer.
  • Bernd R 13. September 2007, 18:09

    Ach?! Eventuell wird man durch die gelegentlichen Ver Wandlungen etwas verwirrt.
  • Kerl Marx 13. September 2007, 17:51

    Ich bin eine Dame und Frau, der da läuft, das bin ich gar nicht, ich laufe grundsätzlich mit Rock.
  • Bernd R 13. September 2007, 17:40

    @P.A.M, dein Link führt schon zur richtigen Antwort der Funktionsweise. Dort steht was von "tiny piece of vinyl record with grooves", das ist das kleine schwarze Ding auf der linken Seite des Bildes. Und es ist tatsächlich ein bisschen Vinyl mit Rillen drin. Genau in diese Rillen wird die Nadel (stylus) des Tonabnehmers (cartridge) gelegt. Wenn man Glück hat verbleibt die Nadel während des Messvorgangs auch in so einer Rille. Muss aber nicht sein. ;-)

    Also ein Tonabnehmer samt Nadel muss vorhanden sein, da man sonst nichts messen könnte oder alternativ einen anderen Schwingungsaufnehmer installieren müsste. Aber warum sich diese Mühe machen, wenn es mit einem Tonabnehmer auch geht.


    @ Mara G.,
    die Anrede "Frau" B. ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit falsch. Rein zufällig ist mir Herr B. hier bei km 23 über den Weg gelaufen.


    ;-))
  • P.A.Martin 13. September 2007, 0:01

    ========================================
    @Bernd + @all
    Hat mich doch nicht ruhen lassen: wie funktioniert dieser Rumpel-Messkoppler wirklich? Habe bei Thorens eine englische Beschreibung gefunden.
    Hier ist es erklärt:
    http://freenet-homepage.de/fhy/depot/Rumpel-Messkoppler.jpg
    Ein Tonabnehmer ist dabei also gar nicht vorhanden, es geht nur um die Laufeigenschaften des nackten Plattentellers.
    War interessant, mal so ein Teil auf einem Foto zu sehen, sicher das einzige in der fc.
    LG, Florian
    ========================================
  • Werner M. 12. September 2007, 21:47

    ja, jetzt seh ich es auch ...klar .. was sonst auch ..:-))

    lg Werner
  • Kerl Marx 12. September 2007, 17:30

    Frau Goldstaub, was erlauben Sie sich, sie greifen hier mit unflätigen Worten eine internationale Künstlerin an.
    Das bin ich nicht gewohnt.
  • Bernd R 12. September 2007, 16:49

    @ P.A., der Tonabnehmer, bzw. die Tonabnehmernadel wurden angekoppelt. Auf diesem kleinen schwarzen Teil. Und ein Messgerät hat dann aufgezeichnet was da so alles noch rumpelt.



  • Kerl Marx 12. September 2007, 16:27

    Das ist doch ganz einfach, aber ich beteilige mich nicht an Spekulationen.
    Jedenfalls ist es das Bild mit den meisten Anmerkungen Deiner Fotokarriere.
  • P.A.Martin 12. September 2007, 0:41

    @Bernd
    Ich weiß nun immer noch nicht, wie das Teil funktionierte. Was wurde angekoppelt?
  • Bernd R 11. September 2007, 23:36

    Es werden damit tieffrequente Schwingungen gemessen, die hauptsächlich durch das Lager des Plattentellers entstehen. Ebenso hat der Motor und das Antriebskonzept einen Einfluss darauf. Hat mit Gleichlaufschwankungen eigentlich nichts zu tun. Vor Entwicklung des Rumpelmesskopplers war man auf Messschallplatten angewiesen. Diese ergaben jedoch deutlich schlechtere Messwerte, da sie wiederum ein eigenes "Rumpeln" hinzufügten und die eigentlichen Messwerte des Laufwerkes zum großen Teil maskierten.

    Zum Abschluss noch was ganz anderes, ein Tubenvideo:
    http://www.youtube.com/watch?v=zqfFrCUrEbY

    ;-))
  • P.A.Martin 11. September 2007, 23:27

    @Bernd
    Jetzt würde ich denn aber doch noch gerne wissen, was da angekoppelt wird und wie man das Rumpeln dann mißt.
    Soweit ich mich erinnere, kommt das Rumpeln durch mechanische Gleichlaufschwankungen, also Antriebsfehler zustande.
    Bin gespannt auf Deine Erklärung.
  • Bernd R 11. September 2007, 23:20

    Ich reiche noch ein paar
    nach.

    Nur eines wäre doch zu wenig. :-)
  • P.A.Martin 11. September 2007, 23:15

    Na also: Rumpel-Meßkopplers.
    War ich ja schon nahe dran!
    LG aus BO, Florian
  • Bernd R 11. September 2007, 23:11

    Also eigentlich seit ihr ja nicht sehr weit von der Lösung . Man misst mit Hilfe dieses Dings tieffrequente Störungen die das Laufwerk des Plattenspielers verursacht.

    Auf dieser Seite steht irgendwo das Lösungswort:
    http://www.thorens-info.de/html/thorens-zeittafel.html

    Wer es zuerst findet darf sich das obligatorische gönnen. ;-)


  • P.A.Martin 11. September 2007, 23:09

    Das Teil steht neben dem Plattenteller und mißt die Auflagekraft des Tonarms.
    Dazu wird eine Art Federwaage an dem Auslagearm angekoppelt.
  • Sonja82 B. 11. September 2007, 23:04

    Der Tonarm wandelt die mechanischen Schwingungen in elektrische Spannung um...
  • Bernd R 11. September 2007, 23:02

    Oder alternativ kleine Erdbeben. ;-)
  • Bernd R 11. September 2007, 22:58

    Was könnte man denn an einem Plattenspieler so alles messen? Also außer der Geschwindigkeit. Habe ich als Hinweis etwas weiter oben geschrieben. ;-)

    Das Ding wurde übrigens im Schwarzwald hergestellt.
  • UweErnst Eggert 11. September 2007, 22:52

    Oder Teil des Tonabnehmerarms ?
  • Sonja82 B. 11. September 2007, 22:51

    Ist das dann die Nadel bzw. der Tonarm (Tonabnehmer), der die mechanischen Schwingungen umwandelt?
  • UweErnst Eggert 11. September 2007, 22:49

    Wird damit die Drehzahl vom Plattenteller gemessen ?
  • Bernd R 11. September 2007, 22:43

    Plattenspieler ist gut.
  • St. Lang 11. September 2007, 22:41

    Ein Wuchtgerät, das auf eine Welle geschraubt wird?
    An dem schwarzen Knubbel wird eine Messuhr angestellt?

    Stefan