Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Sonntägliche Tristesse

Sonntägliche Tristesse

301 4

Matthias Gallien


World Mitglied, Berlin

Sonntägliche Tristesse

Trostlos

Stille tränkt die Zeit,
Träume täuschen Licht,
kein Laut dem ereilt,
Hell und Dunkel spricht.

Die Tränen vom Leid
wandern mühelos dahin
bis in die Unendlichkeit
und verlieren sich darin.

Sehnsucht bestimmend,
Endlos das Seelenmeer,
das Sein stets zerrinnend,
das Leben gibt nichts her.

Wenn Kühle noch Kälte spürt,
das Absurde uns arg verwirrt,
das Ziel aus den Augen verliert,
der Atem sich selbst abwürgt.

Unbegreifbares zerbricht,
Weiten spüren es auf,
Leere das Nichts ersticht,
das Ende kennt den Verlauf.


© by MarcelHermann



(Bei Osdorf nahe Berlin)

Kommentare 4

  • ... Bommel ... 4. Januar 2009, 18:58

    Bist wohl dem Hinweis gefolgt..
    Sehr schöner Text! Sehr schön, die Weite. Für mich alles andere als Tristesse oder Trostlosigkeit, ich fühle mich zu Hause. Danke für ein Stück Heimatgefühl.
    LG A.
  • °Tanja Peters° 4. Januar 2009, 18:43

    Schöne Tristesse! Und wunderschöner Text ...
    LG Tanja
  • Astrid Gast 4. Januar 2009, 18:38

    Still und kalt und doch so minimalistisch gut!
    LG Astrid
  • Claudy B. 4. Januar 2009, 17:35

    ...aber wirklich, Matthias...Tristesse pur- da bleib ich teetrinkend am Fenster stehen, die Nase am kalten Glas ;-))
    LG C.