Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Barbara Meier


Pro Mitglied, Zürich

Kommentare 3

  • Wolfgang Kölln 23. August 2007, 23:12

    Sehr hübsch, vor allem durch den sehr tief angesetzten Horizont. Interessant zu lesen, wie du diesen Abend empfunden hast, Barbara.
    Gruß Wolfgang
  • Barbara Meier 23. August 2007, 18:32

    Ich war mitte Juni dieses Jahres dort. Auf einer gebuchten Tour zusammen mit etwa 20 anderen jungen Leuten.

    Spirituell? ich weiss nicht recht ob es das war, was ich gefühlt habe. Es war natürlich sehr beeindrücklich und als wir zu Fuss um den halben Uluru rumliefen, waren wir eigentlich die einzigen. Also es war nicht wirklich von Touris überfüllt.
    Aber als wir am Abend an einem Ort den Sonnenuntergang beim uluru betrachteten, gabs schon solche mit "Lachs und Austern", Klappstühlen etc. Das fand ich schon etwas seltsam. Wir haben uns aber dann etwas abseits postiert und ich muss zugeben Champagner hatten wir auch, aber aus Plastikbechern.
    Das war aber auch der einzige Luxus, den wir uns gegönnt haben. Wir haben draussen unter den Sternen im Swag geschlafen, Sternschnuppen beobachtet, das Lagerfeuer genossen und uns den Arsch abgefroren :)
    Ich glaube so ein bisschen was von Spiritualität habe ich also schon mitbekommen, wenn auch nicht konkret beim Uluru sondern allgemein da draussen.

    Lg Babs

  • Markus Ste. 23. August 2007, 17:48

    schönes bild!

    meine gedanken am uluru trifft der autor des buches 'meine reise durch das outback', andrew stevenson, recht gut:

    [...]Mit all dem Komfort sind wir von der Landschaft um uns herum so isoliert wie die Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs vom Ozean.[...]
    [...]Das Resort bildet die Antithese zu dem, was ich mir unter einem Besuch des Uluru vorgestellt habe. Das Touristenghetto steht weder in historischem, kulturellen noch spirituellem Zusammenhang mit dem Monolithen.[...]
    [...]manchmal heben sie (Anm. die Touristen) die Moskitonetze ein wenig an,...,um Champagner zu schlürfen und genüsslich den geräucherten Lachs oder die Austern zu verspeisen. Dabei plappern sie so munter miteinander, als befänden sie sich auf einer im Freien stattfindenden Cocktailparty,[...]

    würde mich interessieren wie es dir und anderen dabei gegangen ist? für mich war der uluru ein bemerkenswertes naturschauspiel - von spiritualität habe ich vor dem hintergrund (leider) nichts gespürt

    mfg