Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

weber henry


Pro Mitglied, Hauzenberg

Sommers Abflug

September, er will`s noch mit der ganzen Kraft,
dem störrischen Hochmut der Leidenschaft,
das Fliehende will er noch halten! ...
Nur manchmal, am Mittag, im weissen Glast,
da tut er, als wär er der Sommer fast....
Georg Britting

Kommentare 11

  • Brigitte Specht 10. September 2013, 10:05

    ...hübsch und filigran und ein schönes Gedicht dazu...!
    L.G.Brigitte
  • Kathrin Reinemann 8. September 2013, 12:49

    Es ist eine zauberhafte filigrane Aufnahme mit einem dazu passenden Gedicht.
    LG Kathrin
  • Rainer Switala 7. September 2013, 21:56

    schirmchenflug
    gut getroffen
    bald kommt der herbst
    gruß rainer
  • Christine Kiechl 7. September 2013, 8:37

    Ein sehr "feines" Bild mit
    passendem Text!
    LG Christine
  • Martin Weber 6. September 2013, 20:11

    wie ein projektil das in einer glasscheibe feststeckt.
    interessantes foto!
    dasohn
  • Hans - Peter Vicha 6. September 2013, 14:52

    Hallo , Henry ! Eine sehr schöne filigrane Aufnahme . LG von Hans .
  • Markus1009 6. September 2013, 11:21

    Hallo Henry,
    das ist ganz stark, Text und Bild vereint!
    Sehr starke Arbeit! * * * * *
    Viele Grüße
    Markus
  • Gerhard Stühmeyer 5. September 2013, 22:46

    Hallo Henry,
    hier präsentierst Du uns heute eine zauberhaft Aufnahme. Ich bin ganz begeistert. Ein Kompliment für diese Aufnahme.
    LG Gerhard
  • Willi Thiel 5. September 2013, 20:33

    noch was zum Altweibersommer
    Altweibersommer - dann wird der Herbst trocken.
    Gemeint ist mit dem Begriff "Altweibersommer" aber kein Sommerwetter für ältere Frauen. Der Ursprung dieser Bezeichnung führt weit in die Vergangenheit, in die germanische Mythologie. Mit weiben wurde im Altdeutschen das Knüpfen von Spinnweben bezeichnet.

    An September-Tagen mit sonnigem Wetter kühlt es sich in den klaren Nächten stark ab, so dass in den Morgenstunden durch den Tau die Spinnweben deutlich zu erkennen sind. Die seltsam glänzenden Fäden (oder "Herbstfäden") glitzern im Sonnenlicht wie lange, silbergraue Haare. Früher glaubten die Leute, so erzählen es alte Sagen, daß alte Weiber (damals war das noch kein Schimpfwort für alte Damen) diese "Haare" beim Kämmen verloren hätten und daß dies das Wirken der "Nornen", der alten Schicksalsgöttinnen, die die Lebensfäden der Menschen spinnen, war. Alten Menschen, an denen solche Spinnfäden hängen bleiben, sollten sie Glück bringen. Spätere - im Christentum entstandene- Legenden wiederum wissen zu berichten, daß die Silberfäden des Altweibersommers aus dem Mantel Marias stammen, den sie bei ihrer Himmelfahrt trug. Im Volksmund heißen deshalb diese Spinnfäden auch "Marienfäden", "Marienseide", "Marienhaar" oder "Unserer Lieben Frauen Gespinnst".

    g willi
  • Willi Thiel 5. September 2013, 20:29

    ja der Sommer gibt nochmal richtig Gas
    Vollgas
    ich hab es heut gespürt ...
    man merkt seinen Abgang bereits ....
    Abends wird's früher unheller
    die Spinnen rücken näher
    genießen wir noch ein paar Tage die nette Wärme
    hg willi
  • Foto-Gräfin-Siegel 5. September 2013, 20:25

    Das ist eine ganz wunderbare feine filigrane Aufnahme ...
    So richtig wie Altweibersommer ...

    LG und schönes Wochenende wünscht Dir Kerstin

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 275
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D300
Objektiv VR 105mm F/2.8 G
Blende 8
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 105.0 mm
ISO 250