Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Matthias von Schramm


World Mitglied, Hamburg

Solche Tage 18

11. März 2013

Die Kommunikation, die Zwiesprache mit meiner Mutter ist stumm. Ich spreche nicht laut und ich denke leise. Eine Schneehaube setzt sich auf die Blumen und der zurück gemeldete Winter auf das Grab ab.

Mein Vater und ich gehen die Vaterlinie durch. Tante Emma, Onkel Willy, Opa Karl. Die ersten vier sind auf einem Oderkahn geboren worden. Paul hat ca. 1906 seinen Führerschein gemacht und war unter den ersten fünfzig ADAC Mitgliedern.

Johannes, der Vater meiner Mutter wurde brimbamborisch beerdigt. Das war in Münster. Aber das ist ja die Mutterlinie.

Nach dem Abendbrot Schnee schippen.






Kommentare 11

  • Irene Röder 27. Mai 2013, 17:09

    Beeindruckend..macht mich etwas nachdenklich.Ich denke an meine "Linien".
    Danke..+++
    Irene
  • tripod 22. März 2013, 9:07

    Hallo Matthias, ich habe Deine Serie "Solche Tage" verfolgt. Eine sehr liebevolle und warmherzige Liebeserklärung an Deine Mutter. Ein schöner Gedanke, später auch so geliebt gehen zu können. Schön auch, dass Du Dich nun voll auf Deinen Vater konzentrieren kannst. Meiner ist zu früh gegangen, hätte gerne auch mit ihm noch viel Zeit verbracht. Ich gehe nun ins Seniorenheim zu meiner Mutter, den Weg, den Du schon hinter Dir hast. Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute. LG tripod
  • Das Herminsche 20. März 2013, 22:56

    Das beste was einem passieren kann.
    Wenn man gegangen ist und so vieles bleibt.
    An solchen Tagen.
  • Rainer Hamburg 14. März 2013, 18:26

    an tagen wie diesen
    .. wenn schnee auf rosen fällt !!
  • Frau Ke 14. März 2013, 9:32

    PS: das Bild hat etwas Trauriges, so verschüttet,
    drückt für mich aber auch etwas Schönes aus, diese
    nach innen genommene Blüte... ein sensibles Bild.
  • Frau Ke 13. März 2013, 18:44

    wenn mir in irgendeinem Zusammenhang das Thema Familienlinien begegnet, wundere ich mich manchmal, wie zufällig und ebenso folgerichtig es erscheint, aus einem gewissen Abstand betrachtet; wie ein Flüssigkaleidoskop, in dem fortwährend Zungen träger Flüssigkeit miteinander verschmelzen und immer wieder neue Zungen werden. Aber so einen Abstand möchtest du vermutlich nicht. ... Schneeschippen ist doch viel lebensnäher.
  • Rolf Brüggemann 13. März 2013, 13:13

    !
  • Rike Bach 12. März 2013, 22:14

    *
    manchmal machst du einen sprachlos...
  • Redpicture 12. März 2013, 20:21

    es hat etwas melancholisch schönes deinen bildern und gedanken zu folgen.
  • Lichtmalerin67 12. März 2013, 6:09

    Deine Serie ist für mich unverändert der eindrucksvollste und zugleich poetischste (in Wort und Bild) Umgang mit dem Tod !!!
  • Frechdax . 11. März 2013, 22:54

    Traurige Zeilen irgendwie passend zum Bild.
    Gerade habe ich auch erfahren müssen, wie traurig das Leben sein kann. Nur 22 ist der Schulfreund meiner Tochter geworden.