Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
327 18

Fotogenchen


Free Mitglied, Ostalbkreis

sit and wait

Schon vier Stunden wartete er mit Flauschi in dem gemütlichen Cafe an der Ecke im Schein der Straßenlaterne in dem sie sich treffen wollten.
Die meisten Gäste waren bereits gegangen
doch er wollte noch warten,...lauschte in die Nacht und hoffte so sehr, das Klacken ihrer herannahenden Highheels zu hören...


Kommentare 18

  • CODY EIGEN 30. Juni 2014, 19:44

    Der wartet jetzt aber schon ganz schön lange..;-))
  • Alfred Schultz 28. Juni 2014, 13:28

    Die beiden haben sicher auf dich gewartet.
    Gruß - Fredle
  • DagmarAusKöln 17. Juni 2014, 10:29

    Das Bild berührt...

    :-)) Dagmar
  • Ruth U. 16. Juni 2014, 19:37

    Das kann man sich alles sehr gut vorstellen, das Bild erzählt tatsächlich eine Geschichte, sie hat ihn dann wohl endgültig versetzt, klasse Arbeit.
    LG Ruth
  • Andreas Boeckh 16. Juni 2014, 12:10

    Du hast Recht: Es gibt Bilder, die Geschichten erzählen.
    Andreas
  • M.Anderson 15. Juni 2014, 17:49

    wunderschöne Bildstimmung
  • miraculix.xx 15. Juni 2014, 10:13

    Klasse, auch mit der Geschichte! :-)))

    (Ich persönlich hätt´s ja in reinem SW noch liebergehabt, ist halt mein Geschmack.)
  • Michael Göhrndt 15. Juni 2014, 8:45

    Hast Glück, daß mein Gugel heile ist, sonst hätt ich wieder fragen müssen.


    Anno dazumal vor vielen Jahren
    Ist den Ulmern folgendes widerfahren:
    Zu allerlei Bauten in der Stadt
    Man Rüst- und Bauholz nötig hat’,
    Doch wollt es den Leuten nicht gelingen
    Die Balken durchs Tor hereinzubringen,
    Und doch war reiflich die Sach’ überlegt
    Das Holz in die Quer’ auf den Wagen gelegt;
    Das Tor war zu eng, die Balken zu lang,
    Dem Stadtbaumeister ward angst und bang.


    Viel gab es hin und her zu sprechen:
    Und ungeheures Kopfzerbrechen,
    Ja, selbst der hohe Magistrat
    Wusste für diesen Fall nicht Rat,
    Er mochte in alle Bücher sehen,
    Der Casus war nirgends vorgesehen,
    Der Bürgermeister selbst sogar
    Hier ausnahmsweise ratlos war.
    Ihm, der doch alles am besten weiß,
    Machte die Sache entsetzlich heiß.



    Und stündlich wuchs die Verlegenheit,
    Da – begab sich eine Begebenheit
    Von den klügsten einer ein Spätzlein schauet,
    Das oben am Turm sein Nestlein bauet,
    Und einen Halm, der sich in die Quer’
    Gelegt hat vor sein Nestchen her,
    Mit dem Schnäblein – und das war nicht dumm
    An der Spitze wendet zum Nest herum,
    „Das könnte man“, ruft der Mann mit Lachen,
    „Mit dem Balken am Tore ja auch so machen!“.


    Man probierts und es ging. – Den guten Gedanken
    Hatten die Ulmer dem Spätzlein zu danken:
    Sie stünden wohl heute noch an dem Tor
    Mit dem balkenbeladenen Wagen davor,
    Oder hätten, ohne des Spätzleins Wissen,
    Gar den Turm auf den Abbruch verkaufen müssen.
    Zum Danke dem Spatzen ist heut noch zu schauen
    Hoch am Münster sein Bild in Stein gehauen:
    Auch seitdem beim echten Ulmerkind
    Die Lieblingsspeise „Spätzle“ sind.

    Carl Hertzog, 1842

  • Klacky 15. Juni 2014, 8:38

    So was lernt man vom Ulmer Spatz.
  • Michael Göhrndt 15. Juni 2014, 8:37

    Aber nur, wenns auch durch die Tür paßt.
    Also durch die Forte.
  • Klacky 15. Juni 2014, 8:35

    Manchmal aber auch Pianoforte
  • Michael Göhrndt 15. Juni 2014, 8:33

    Darum heißts ja auch piano...
  • Klacky 15. Juni 2014, 8:30


    Wenn man das genau ansieht, hört man im Hintergrund ein Klavier klimpern, leicht verstimmt, aber eindeutig ein Klavier. Und das Bild flackert, es ist kein Standbild, wie man meinen könnte, obwohl sich nix tut, es ist ein Film. Ein Film, der länger dauert als das zweigestrichene Fis von John Cage.

    Es ist ein Film aus der Zeit, als die Bilder laufen lernten. Und das Klavier klimpert weiter, mal lauter, mal leiser. Doch der Mann sitzt da und rührt sich nicht. Nur ab und zu glaubt man ein Soifzen des Hundes zu hören. Und beim Mann glaubt man ein Augenzucken zu sehen, doch dann wischt man sich die Augen und glaubt, falsch gesehen zu haben. Das Bild flimmert.

    Ja, uns olle Heide hat mal wieder recht, es ist ein Stummfilm.

    Und das Klavier klimpert leise ...


    http://www.youtube.com/watch?v=T15Dg0294Cw
  • Heide G. 15. Juni 2014, 6:44

    der arme Tropf ....

    Aber das alte Filmmaterial finde ich prima!
  • Sonja.A 14. Juni 2014, 22:22

    Also erstmal ist das ein spitze Bild,
    und ich hoffe dass er nicht heute noch dort sitzt und wartet...naja morgen abend werden wir es wissen ;)