Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Traudel Clemens


World Mitglied, Rheinland-Pfalz

SILHOUETTE

der Martinskirche in meiner Heimatstadt

Kommentare 24

  • Vera M. Shulga 26. Januar 2012, 19:12

    Magnificent silhouette's picture!
  • Marianne Hüsch 25. Januar 2012, 19:51

    Sehr gut die Aufnahme
    KLASSE auch mit dem Mond
    lg Marianne
  • Eifelpixel 24. Januar 2012, 18:11

    Starkes Bild mit dem Mond.
    Das nächte Titelbild zum Roman " Mächte der Nacht"
    :-))
    LG Joachim
  • jule43 24. Januar 2012, 17:10

    Und der gute alte Mond wacht über die Kirche und Häuser und die Menschen.

    LG jUle
  • inkä 24. Januar 2012, 8:57

    Ich mag diese Silhouettenbilder sehr - es wird mehr verhüllt als gezeigt und doch sind sie so ausdrucksstark!
    Gefällt mir richtig gut!!
    lg inkä
  • Nikon Ikone 24. Januar 2012, 8:34

    Klasse Aufnahme, gefällt mir.
    LG Inge
  • Wolfgang H. Schäfer 24. Januar 2012, 7:24

    Das kommt sehr gut mit dem Mond!
    LG Wolfgang
  • Rhapsody09 23. Januar 2012, 21:37

    Wunderschöne Aufnahme, LG Marion
  • Hotzenwäldler 23. Januar 2012, 21:29

    Ja, Waltraut, zweimal erste!!!!

    Ein Gedicht:

    Dunkel war's, der Mond schien helle,
    Schneebedeckt die grüne Flur,
    Als ein Auto blitzesschnelle
    Langsam um die Ecke fuhr.

    Drinnen saßen stehend Leute
    Schweigend ins Gespräch vertieft,
    Als ein totgeschossner Hase
    Auf der Sandbank Schlittschuh lief.

    Und der Wagen fuhr im Trabe
    Rückwärts einen Berg hinauf.
    Droben zog ein alter Rabe
    Grade eine Turmuhr auf.

    Ringsumher herrscht tiefes Schweigen
    Und mit fürchterlichem Krach
    Spielen in des Grases Zweigen
    Zwei Kamele lautlos Schach.

    Und auf einer roten Bank,
    Die blau angestrichen war
    Saß ein blondgelockter Jüngling
    Mit kohlrabenschwarzem Haar.

    Neben ihm 'ne alte Schachtel,
    Zählte kaum erst sechzehn Jahr,
    Und sie aß ein Butterbrot,
    Das mit Schmalz bestrichen war.

    Oben auf dem Apfelbaume,
    Der sehr süße Birnen trug,
    Hing des Frühlings letzte Pflaume
    Und an Nüssen noch genug.

    Von der regennassen Straße
    Wirbelte der Staub empor.
    Und ein Junge bei der Hitze
    Mächtig an den Ohren fror.

    Beide Hände in den Taschen
    Hielt er sich die Augen zu.
    Denn er konnte nicht ertragen,
    Wie nach Veilchen roch die Kuh.

    Und zwei Fische liefen munter
    Durch das blaue Kornfeld hin.
    Endlich ging die Sonne unter
    Und der graue Tag erschien.

    Dies Gedicht schrieb Wolfgang Goethe
    Abends in der Morgenröte,
    Als er auf dem Nachttopf saß
    Und seine Morgenzeitung las.



    Georg
  • TeresaM 23. Januar 2012, 20:48

    Une excellente et belle présentation.
    Une vision qui me plait beaucoup.
    Amicalement,
  • Anier S. 23. Januar 2012, 19:49

    Super, sieht wie ein Scherenschnitt aus.
    LG von Reina
  • Irene T. 23. Januar 2012, 18:25

    ....WUNDERSCHÖN...
    das gefällt mir sehr gut ,...
    sieht einfach klasse aus ..
    lg.Irene
  • Elfriede de Leeuw 23. Januar 2012, 18:18

    Wunderschön liebe Traudel..toll auch der Mond!

    Vlg.Elfriede
  • fred 1199 23. Januar 2012, 18:08

    sehr gut ,jetzt fehlt nur noch die hackennasige alte frau mit ihren fliegenden besen,gefällt mir
    lg gerd
  • Inge Staack 23. Januar 2012, 18:06

    Ganz hervorragend festgehaltene Silhouette.
    LG Inge

Informationen

Sektion
Ordner LANDSCHAFTEN I
Klicks 553
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 500D
Objektiv ---
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/160
Brennweite 42.0 mm
ISO 1600