Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Martin-X


Basic Mitglied, Wannweil

Siebengestirn

Das Siebengestirn, auch Plejaden genannt, ist ein offener Sternhaufen in etwas mehr als 400 Lichtjahren Entfernung. Man kann bloßem Auge einige Sterne sehen.. mit Fernglas oder Teleskop werden es einige mehr..
Ich muss ein Justierproblem noch in den Griff kriegen (längliche Sterne), aber man sieht immerhin die "zarten" Reflexionsnebel um einige der hellen Sterne.
Die "Zacken" sind Beugungserscheinungen, durch die Aufhängung des Fangspiegels
Aufgenommen mit Newton-Teleskop, Korrektor (20cm Öffnung/F 3.6) und einer Atik- Astrokamera. Gesamtbelichtungszeit ca. 80min

viele Grüße Martin

Kommentare 2

  • zirl 14. November 2011, 12:10

    Hallo Martin,

    einiges an Details ist schon zu erkennen ich denke aber, dass bei 80 min wesentlich mehr an von den Reflexionsnebeln zu sehen sein müsste, speziell bei deinem Öffnungsverhältnis... Hast du eine Tonwertkorrektur gemacht? Die Justierung wird bei f/3,6 wohl schon ganz schön anspruchsvoll sein da beneide ich dich nicht drum ;-) Irgendwie scheint auch der Korrektor nicht den passenden Abstand zum Chip zu haben, ist aber nur eine Vermutung da du an den Ecken einiges an Koma hast...
    Aber mit probieren wird das alles aus der Welt zu schaffen sein, ein guter Anfang ist schon mal gemacht...

    LG

    Bernd
  • Hannelore H. 13. November 2011, 19:17

    Wahnsinn, dass man so etwas fotografieren kann. Unvorstellbar die Entfernung zu den Sternen.

    HG Hannelore