Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ulrich Kirschbaum


Basic Mitglied, Mittelhessen

Sie lebt noch

Obzwar braun, ist diese Schildflechte (Peltigera rufescens) quicklebendig.
Wir haben sie in der Rhön auf einer von Ziegen und Rindern kurz gefressenen Berg- Weide gefunden (wenn das Gras zu hoch wird, gehen die langsamwüchsigen Flechten an Lichtmangel zugrunde).
Der Flechtenkurs war übrigens streng hierarchisch geordnet: Der Flechtenkönigen durfte man sich nur in kriechender Haltung nähern (siehe das kleine Bild -:)).

Kommentare 9

  • Wiebke Q-F 30. April 2014, 10:52

    Was für eine mächtige imposante Flechte.
    LG wiebke
  • Andrea Ossenbühl 29. April 2014, 20:46

    zur Flechte:
    Deine "über-lebende" Flechte hat auch diesen Ansturm (der kriechenden Fotografen) gelassen über standen.
    Zur Flechten-Königin:
    So huldigt ihr dem weiblichen Geschlecht?!

    Ne, was ein Spaß euch auf dem Boden der Tatsachen zu wissen. Aber "Frau" will euch nicht zu viel zumuten. *grins*

    @Ulrich K.
    Schön eingefangen und interpretiert. hihi

    @Frank

    Das du das auch immer so überaus ernst an die Sache herangehst.....

    Gelangweilt trifft es nicht, denn ich sah Jörg zu (der hier nicht auf dem Foto weilt, da zu weit von der Gruppe entfernt). Deshalb auch der Blick in eine andere Richtung.

    Viele Grüße

    Andrea

  • Frank Moser 29. April 2014, 17:41

    @Ulrich: Na gut - ich nehme Dir Deine profeminine Einstellung nicht übel - vielleicht lasse ich mich ja auch so leicht betören von jungen Frauen wie Du und Ulrich - wenn ich über 70 bin! :-))

    Gruß Frank.
  • Ulrich Kirschbaum 29. April 2014, 14:10

    @Frank; das interpretiere ich aber ganz anders: Einer muss schließlich die Übersicht behalten und die Verantwortung dafür tragen, dass die "jungen" Männer sich wirklich der Arbeit widmen. Und dass sie gelangweilt umhersitzt, trifft natürlich auch in keiner Weise zu: Um die jungen Männer nicht allzu sehr zu irritieren, schaut sie diskret weg. Das kann man natürlich nicht sehen, wenn man - wie Ihr - die Nase direkt über dem Erdboden hat -:).
    mfg Ulrich
  • Frank Moser 29. April 2014, 12:56

    Dein Bild zeigt recht deutlich, dass Flechten sowohl von den Formen und Strukturen als auch von den Farben, besonders im Kontrast mit anderen Pflanzen, sehr fotogene Motive abgeben!
    Wie Ulrich auf den Vergleich mit einer Flechtenkönigin kommt ist mir schleierhaft - Tatsache war (das haben wohl beide Ulrichs übersehen!), dass die gute Frau gelangweilt umhersitzt, während einige junge Männer wissbegierig und sehr aktiv die Flechten studieren! Den "Teng" (Teint) in die Sonne häng' - das kann jede, aber nur Männer sind bereit, auch auf den Knien zu rutschen, wenn es um die Erweiterung ihres Wissens geht! So!!

    Gruß Frank.
  • Maria J. 28. April 2014, 19:33

    Die Schönheit der Flechte war dir wohl nicht genug ...
    es mußten auch noch ein paar grüne Pflänzchen mit auf´s Bild ...;-)
    Die Krönung ist natürlich die Flechtenkönigin
    auf ihrem steinernen Thron,
    die über die verrückten Kerle zu ihren Füßen
    nur noch den Kopf schütteln und still in sich hineinlächeln kann ... ;-)
    LG Maria
  • Ulrich Schlaugk 28. April 2014, 18:38

    Es ist schon etwas Besonderes, eine Peltigera in Gänze zu fotografieren.
    Wegen ihrer Größe habe ich bisher nur Ausschnitte hingekriegt.
    Recht würdevoll sitzt die *Königin* und nimmt von den Unterwürfigen, die den Kotau vollziehen, keine Notiz ;-)
    Freundl. Grüße
    Ulrich
  • tiedau-fotos 28. April 2014, 18:00

    Feine Aufnahme, schade das ich nicht dabei sein konnte, vielleicht das nächste mal...
    lieben Gruß Uli + Elke
  • kgb51 28. April 2014, 17:51

    Ihr hab ihr alle Ehre erwiesen und euch in den Dreck geschmissen. Zudem habt ihr sie auch noch gut fotografiert.
    LG Karl