Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Alan Murray-Rust


Free Mitglied, Nottingham

“Sie können weiter!”

Mit Übergabe eines Stabs darf der Fahrer jetzt auf die eingleisige Strecke fahren.
Budapest, 1976
Diese Gelenkwagen mit schwebenden Mittelteil würden von Betrieb selbst gebaut. Mehrere kamen zu zweitem Hand in die provinziellen Unternehmungen – Debrecen, Szeged, Miskolc
Scann von Agfachrome. Saniert, inklusiv Neat Image; Kontrast und Helligkeit leicht verarbeitet. Schrittweise verkleinert und geschärft. Vollbild.

Kommentare 11

  • Steffen°Conrad 11. Juni 2005, 13:32

    Das mit dem Signalstab ist schon recht gut beschrieben- kommt auch bei eingleisigen Strecken zur Anwendung, wenn die Signaltechnischen Sicherunssysteme ausfallen, erstmalig bei der Stralauer Tunnelbahn in Berlin zur Anwendung gekommen( die gibts nicht mehr),
    sowie bei Bauarbeiten usw.
    das Bild ist toll !!!!

    Gruß steffen
  • Alan Murray-Rust 7. Juni 2005, 20:29

    @Christian
    Bei diesem Bild war der Kontrolleur durchgehend auf der Stelle. Sonst aber war aussteigen üblig. Zum Vergleich:
    http://galerie.kopfbahnhof.net/displayimage.php?album=63&pos=1
    Gruss
    Alan
  • Christian Brünig 7. Juni 2005, 15:35

    Wenn ich das richtig sehe, wirkt der Stab- Betrieb auch dem oft beklagten Bewegungsmanegl der Strab- Fahrer entgegen: sie müssen jeweils aussteigen?!
  • Alan Murray-Rust 7. Juni 2005, 14:43

    Kleine Ergänzung über eingleisiges Betrieb.
    - Einfachst ist auf Sicht: nur mit ziemlich häufige Abweiche möglich, mit gute sicht dazwischen.
    - Fahrplantakt; Kreuzung nur wie im Fahrplan festgelegt. Nachteil - bei Störungen hat der Fahrer keine Ahnung wo ein entgegenkommender Zug ist. Normalerweise mit Fernverbindungssystem (Fernsprecher oder Funk) versehen.
    - Streckenstab - absolut nur ein Stab pro eingleisige Abschnitt, kein Eintritt ohne Stab am Eintrittspunkt. Einfach, fast störungsfrei (ausser menschlichen Fehlern). Kann auch ein zweiter Zug in dieselbe Richtung passen soweit der Stab vom ersten Zug zurückgelassen wird.
    - Signalanlage (umfasst auch modernen Funkanlage wo das Signal nur im Wagen ist). Die ganze Belgische Nebenbahnnetz (elektrisch) war mit so ein System versehen. Teilweise waren auch VbLoks mit Stromabnehmer versehen um die Signalen mittels Oberleitungskontent zu stellen!
    Bei Stadtnetzen war/wird Stab-betrieb sehr selten.
    Gruss
    Alan
  • Angelika Stück 7. Juni 2005, 6:56

    serh spannend deine straßenbahserien. toll . lg geli
  • Henning Gothe 6. Juni 2005, 21:59

    Diese Art Streckensicherung ist mir auch noch aus Erfurt bekannt, aber "SK Picture" hat das ja schon erwähnt. Effektiv und Sicher ist die Methode, wenn sich Alle daran halten!
    @Horst - bei engen Kurven ist es auch schwierig, die Schnellbremsung rechtzeitig einzuleiten. In Erfurt z.B. gibt es im Straßenbahnnetz sehr enge Kurven in der Altstadt, da ist ein Fahren auf Sicht kaum möglich.
    Gruß
    Henning
  • Christian Brünig 6. Juni 2005, 21:52

    Wieder etwas dazu gelernt: die Erfindungs des Stabs diente nicht nur dem Leichtatlethik- Staffel-Lauf!
    Frage 1: was machten die verspäteten Fahrer, wenn sie keinen Stab mehr hatten?
    Anmerkung 2: Alan, Dein richtiger Name ist Alan Hurra-Strab?
    @Horst: Auf Scith fahren gab doch immer im Nebel diese unangenehmen Geräusche? ;-)
  • Günther Weber 6. Juni 2005, 21:50

    Ja das mit dem Stab würde mich jetzt auch mehr interessieren.
    LG, Günther
  • Jörg Schönthaler 6. Juni 2005, 21:46

    wiedermal richtig gut das bild !

    jörg
  • SK Picture 6. Juni 2005, 21:38

    Schönes Doku-Bild. Die Farben des Tw. kommen sehr gut vor dem grauen Hintergrund. Die Streckensicherung mittels Stab gab es in Erfurt früher im eingleisigen Baustellenverkehr auch.

    Gruss, Sebastian
  • Mirko Link 6. Juni 2005, 21:36

    Schöne Dokumentation. Ich hätte nicht gedacht, dass das Bild schon so alt ist.
    Schöne Grüße Mirko