Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Shiva - Tree

Nachdem ich aus der Umklammerung der Nacht in den nebligen Morgen hineinwanderte, keuchend und schnaufend den knietiefen Schnee pflügend, fand ich mich alsbald im Gespensterwald wieder, jenem Wald, den meine Kinder einst als solchen bezeichneten, als ich sie zum ersten Mal an diesen Ort führte.

Die Stille des Waldes kaum wahrnehmend, stattdessen mit harter Rockmusik im Ohr, wandelte ich unter den uralten Bäumen durch diese Winterzauberwelt.

Plötzlich knackte es vor mir, was mühelos selbst durch die harten Slayer-Riffs drang, die sich gerade in meine Ohren bahnten.

Und schon sah ich ihn. Ein Ent. Ein wahrhaftiger Ent aus Holz und Rinde.

Er setzte sich behende in Bewegung und verbaute mir den Weg.

"BURARUM! WAS WILLST DU IN MEINEM WALD, MENSCH" dröhnte er.

Ich war wie gelähmt und mir fielen die Ohrstöpsel aus den Ohren.


"Fotografieren" sagte ich.

"OK". "Aber nur, wenn Du mich in die FC hochlädst".


So. genug gelabert.
War wieder mal auf Seelenreise unterwegs.
Abfahrt gestern abend um 23 Uhr.
Ankunft heute morgen um 10:00

Kreuzberg/ Rhön.
Buche gespiegelt.

Kommentare 7

  • Matthias Endriß 20. November 2007, 18:12

    Deinen Blick möchte ich haben... Wie Du die Gestalten in diesen Bäumen entdeckst... Ich sehe da meist nur uralte, fotogene Stämme und Äste... :-)))
    LG Matthias
  • Christof Hannig und Katharina Jäger 15. November 2007, 21:19

    Beeindruckende Arbeit - Super!!!
    V.G. aus Homberg, Christof
  • Jeanny Müller 14. November 2007, 18:19

    Ach Jurgen, die Geschichte und das Bild sind einfach genial. Ich bewundere Dich für Deine Bilder!
    LG Jeanny
  • Kerstin Junker 14. November 2007, 16:22

    Immer diese unproduktive Kritik von den Nicht-Fotografen und Nicht-Tolkienesen hier
    >:-)
  • Monika St 14. November 2007, 14:21

    Also der Ent, der mir begegnete war kleiner, wohl nur ein Entling, aber das hätte sein Sohn sein können.
    Prima Idee und Umsetzung, am Besten gefällt mir sein Bart.
    LG Monika
  • Rhön Fotograf 14. November 2007, 14:07

    und ich war vor einiger zeit im china-restaurant unterwegs und bin dort einer lekker süß-sauer-scharfen peking-ENTe begegnet! die sprach zwar nichts mehr, war dafür aber umso leckerer.

    aber zurück zum thema: die pseudoschreibschrift unter dem bild zerstört jegliche wirkung, oder anders ausgedrückt:

    quatsch lie rums
    botschamschieletzloff
    lupps dat schwimms
    katschrummadatsch
    girrrksel esch
    krummknarrotschseppsoff
    durrpssawiedel oma quatsch
    iesch rumratsch laffsensel bullbog
    wimmscheibohrdamsosorbitsch
    krammslitromsaltierisulkok
    schmarrrn texann dogoldu ditsch


    hallamaaasch!!!
  • Kerstin Junker 14. November 2007, 12:51

    Ich war vor einiger Zeit auchmal im Wald unterwegs
    und bin einem Ent begegnet.
    Er sprach:

    I amar prestar aen,
    han mathon ne nen,
    han mathon ne chae,
    a han noston ned wilith.

    Vielleicht hat er mich mit Galadriel verwechselt? ;-)

    War eine sehr bewegende Begegnung, so wie Deine gestern bestimmt auch.
    Er sieht hier so bedrohlich aus, im ersten Moment dachte ich eher an Kankra. ;-) Aber man weiss ja, dass die Ents anders sind als sie wirken.

    Hrum,
    Kerstine