Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Tina Wirkner


Free Mitglied, Minsk (noch)

She and her garden ...

... als sie erfuhr, dass es der Überlieferung nach der Friedhof der benachbarten Kapelle gewesen sein sollte, friedete sie das Gelände, solange sie konnte, mit einer dry stone wall ein und überließ es sich selbst. Das ist jetzt über 70 Jahre her.

Kommentare 3

  • Manuel Gloger 19. Juli 2006, 13:49

    Ein wirklich schönes Motiv. Wirkt leider etwas überschärft und im Wasser sehr j-peggi. Trotzdem schön.

    LG Manuel
  • Wolfgang F.K. Schlick 10. Januar 2006, 1:18

    @Hermann:
    Da ich Rhena und ihren Garten auch kenne - bei dem vermeintlichen Ginster handelt es sich um Marsh-marigolds (Ranunculae, Buttercups, Sumpfdotterblumen mit Blüten in Größe unserer 2 Euro Stücke), das grasartige, hellgrüne ist Grass of Parnassus (Parnassus palustris, Sumpfherzblatt - das dichteste Vorkommen der in SCO streng geschützten Pflanze, das ich kenne) und rechts an der Mauer gedeiht üppig, wenngleich kleinblättriger als bei uns, das "Unkraut" von Chinaknöterich ... beim nackten Baum sind sich alle uneins ... ;-)
    Die rotlila Pünktchen gleich hinter der Mauer sind Red Robins ... Kuckuckslichtnelken, die gerade zu blühen beginnen ...
  • Hermann Klecker 10. Januar 2006, 0:20

    Interessant finde ich auch, wie sich dieser Graben mit dem Ginster durch die Landschaft zieht, ungeachtet der Mauern.