Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
899 28

~

Whatever

Kommentare 28

  • Dana Niessen 26. April 2007, 16:11

    hach nä...
  • Siegfried Vogel 10. Oktober 2005, 15:53

    Marie. Dreipunkt...
  • Verena Sonstwo 23. Juli 2005, 22:16

    jaaa das ist klasse!!!
    +++
    den moment perfekt erwischt...!

    lg
  • Shug Yosha 12. Juli 2005, 22:10

    Schön mit den Haaren, dem Blick und dem Bild rechts. Der Hintergrund links ist etwas unruhig.
  • Senen Prelovac 9. Juli 2005, 14:27

    Oha, was ist denn hier los? Dankeschön euch allen!
    Hintergrund ist beabsichtig so, hätte aber gerne eine Blende weniger gehabt.

    Daniel, verschwendete Mühe..

    Ungetüm/Martin: *g* Weia, euer ICQ hätte ich gerne belauscht. :)
    Ich hab aber auch was für euch:
    komm in unser haus, sagt der mandarin,
    und erzähl uns, warum du hier so herumstreunst
    und warum du schnell wegrennst
    und langsam wiederkommst
    beim höchsten stand der sonne
    in der mitte des tages
    wenn selbst ein idiot
    ins haus geht.

    Bis bald Leute! ;)
  • Daniel B 9. Juli 2005, 11:23

    sollte man noch ausflecken
  • Bina Engel 9. Juli 2005, 9:42

    klasse geschichte.
  • Arnd U. B. 9. Juli 2005, 6:33

    Man, oh Mann lieber Sen - Du knüpfst wieder an Deine allerbesten Zeiten an. gefällt mir sehr. lg Arnd
  • Martin Rosie 8. Juli 2005, 23:47

    Und ich hasse ICQ :)
  • Martin Rosie 8. Juli 2005, 23:46

    Der Strom des Lebens erweckte die Essenz des Daseins von Neuem, als die Tiefe der Leichtigkeit blinzelnd erwachte und den Morgentau der Wahrheit einsog, um die Unwahrheit der Unvergänglichkeit Lüge zu strafen. Seine Seele kletterte empor in die höchsten Höhen seines ewiglichen Horizontes und sah dort den Geruch der Unendlichkeit, während Lichter tropfengleich von den Früchten des Irdischen glitten und in den Schlund der Träume fielen. Er kostete einen der Äpfel, und ein Reigen des Wohlbefindens ergötzte seinen Gaumen, durchspülte seinen Körper und heilte die empfindsame Landschaft seines Herzens von den tiefen Furchen des astralen Donnerschlages. Der Apfel schmeckte nach Glückseligkeit und Beständigkeit, nach Himmel und Wolkendunst, nach dem Hauch des Flügelschlags eines Schmetterlings mitten im Sommer und nach Schnitzel mit Pommes. Wie geil, dachte er und verließ diesen esoterischen Scheißdreck, um im Sexkino anner Ecke die Peepshow zu sehen.
  • Martin Rosie 8. Juli 2005, 23:20

    Hingerissen vom zarten Wohlklang seiner dahingehauchten Worte erbebte ihr Herz, so als würden tausend Nachtfalter in ihm ihren Tanz vollführen, ewiglich sich um sich drehend, jauchzend und lachend. Eine Tränenperle rann ihr vom elfenbeinernen Gesicht, in dem sich seine schwelende Leidenschaft spiegelte wie in einem tiefblauen Gebirgssee. Sie sahen sich an, sahen sich lange an, und ihre Augen versanken ineinander, versanken in einem Meer aus Liebe und Hingezogenheit, und alles, was sie noch erwidern konnte, waren die Worte: "Scheiße, ich muss morgen früh raus!"
  • Gian Franco II 8. Juli 2005, 23:14

    lost beißt euch..grrr....schnapp....;)

    nee ich beiße nur in frauenärsche ;)
  • Martin Rosie 8. Juli 2005, 23:09

    Oh, welch Schmerzensschrei zetert meiner Gebeine Hohn!
    Oh, welch Grausgewitter zerzaust das Meer in bitterm Grau!
    Oh, welch garstige Getüme tanzen auf meiner Tastatur den Dummheitsreigen!

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 899
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz