Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Seltsam, im Nebel zu wandern ...

Seltsam, im Nebel zu wandern ...

549 15

Jo Weiß


Free Mitglied, my home is near Kassel

Kommentare 15

  • Susa Vonderlind 15. August 2003, 0:20

    wird zeit, dass der philodendron wieder blüht
  • Jo Weiß 14. August 2003, 23:57


    oda filosaufieren ...

    (~:{
  • Susa Vonderlind 14. August 2003, 23:56

    endlich mal leise philosophieren.. genau. blödes gequatsche ewig
  • Jo Weiß 14. August 2003, 23:32


    jou,

    schön allein mit einem zäpfle sitzen bis die nebel aufsteigen, phillosovierend das !!
  • Susa Vonderlind 14. August 2003, 10:33

    oh gott.. der auch noch!
    jetzt wundert mich nix mehr :-)
  • Sylvia Mancini 14. August 2003, 9:12

    @Christof: Kleine Korrektur: Das Gedicht ist nicht von mir, sowas kann ich nicht. Das war der Hermann Hesse! :-)
  • Susa Vonderlind 14. August 2003, 7:48

    grrrrrrrr


    :)

    das gedicht hat was selbstmitleidiges
    und dass man beim sterben zwingend allein ist, halte ich für ein gerücht.
    kann sein, dass ich dereinst werde ersaufen müssen, allein, oder nicht mehr alle beisammen hab, dann allein, .. aber
    papperlapapp, susa.. halt'n mund.
    sie mögen den melodramatischen kick des alleinseins..

    ich bin schon ruhig und lass euch wieder allein :)

  • Christof Hellweger 14. August 2003, 7:22

    Erstmal Gratulation zu Deinem Bild.
    Finde ich mutig das hier reinszustellen.
    Gefällt mir, benötigt etwas Erklärung,
    die Du mit dem Titel ja auch gibst.
    Hier eins von mir, das zu deinem Bild passt
    Nebelgarten 1
    Nebelgarten 1
    Christof Hellweger


    Das Gedicht von Sylvia Mancini
    finde ich super es trifft den berühmten
    Nagel auf dem Kopf. Diese Gedicht
    ist wunderschön und daß wir letztlich
    alle allein sind merken wir spätestens
    beim Sterben oder wenn wir im Nebel
    wandern.

    lg Christof aus dem wunderschönen Südtirol
  • Susa Vonderlind 14. August 2003, 6:17

    h.v.t., .. wenn deen buhsah ma nich ooch unbefriedijend is. ha!
  • Susa Vonderlind 13. August 2003, 22:03

    lacht ... "das einzige mal, wo ich bei..."

    ich kann's nicht ausstehen, wenn mir einer auf die nase bindet: "ey! du bist allein! und ich bin allein! merk dir das endlich!"

    das verträgt sich nicht mit meiner vorstellung vom dasein. das ist zutiefst unbefriedigend.
  • Sylvia Mancini 13. August 2003, 21:57

    @Susa: Das war das einzige Mal, wo ich bei "Interpretation" in Deutsch eine halbwegs akzeptable Note kriegte..muss wohl irgend was in mir ansprechen :-)
  • Susa Vonderlind 13. August 2003, 21:54

    ich kann's nicht ausstehen
  • Sylvia Mancini 13. August 2003, 21:52

    Dieses Gedicht liebe ich!

    Seltsam, im Nebel zu wandern!
    Einsam ist jeder Busch und Stein,
    Kein Baum sieht den anderen,
    Jeder ist allein.
    Voll von Freuden war mir die Welt,
    Als noch mein Leben Licht war,
    Nun, da der Nebel fällt,
    Ist keiner mehr sichtbar.
    Wahrlich, keiner ist weise,
    Der nicht das Dunkle kennt,
    Das unentrinnbar und leise.
    Von allen ihn trennt.
    Seltsam, im Nebel zu wandern!
    Leben ist Einsam sein.
    Kein Mensch kennt den anderen,
    Jeder ist allein.
  • Susa Vonderlind 13. August 2003, 21:51

    den rahmen hätt ich weggelassen.. so wirkt's gestellt..
    das motiv gibt genug her um "mal eben so" zu erscheinen

    the lightness of being oder so

    ich mag die unschärfe im hintergrund

  • Conny Hofmann 13. August 2003, 21:48

    unheimlich mystisch! und man sieht nix :-)))

    gut!!

    lg
    conny

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 549
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz