Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ulrich Kirschbaum


Basic Mitglied, Mittelhessen

Seltener Gast

Wegen ihrer hohen Empfindlichkeit gegenüber Luftverunreinigungen ist die Rötliche Stäbchenflechte (Bacidia rubella) nicht häufig zu finden (nach Norddeutschland hin ist sie sogar richtig selten). Wenn sie - wie im Bild gezeigt - mit ihren blass- bis rostroten Apothecien vorkommt, ist sie recht einfach zu bestimmen; findet man aber nur das sterile, grobkörnige Lager, so wird sie leicht übesehen. Das größte Apothecium hat hier einen Durchmesser von ca. 0,6 mm; d.h. die Aufnahme wurde mit starker Vergrößerung gemacht.
EOS 40 D, Lupenobjektiv mit 3 Zwischenringen, Abbildungsmaßstab 6,6:1, F4, ISO 100, 2,5 sec., DFF aus 16 Bildern, Stativ und Einstellschlitten.

Kommentare 13

  • Ursula G. 5. Januar 2011, 19:29

    Wirklich eine beeindruckende Aufnahme dieser winzigen Strukturen. Ich bin begeistert.
    Gruß Ursula
  • Beatrice J. 6. Dezember 2010, 8:36

    Nachdem ich gerade mit viel Genuss Euren Schlagabtausch bei der variablen Zeichenflechte verfolgt habe, lande ich doch bei den Aprikosen, nicht jedoch ohne zu anzumerken, dass sowohl Deines als auch Ulrich Schlaugks Bild mich beeindruckt haben. Der Blick in den Mikrokosmos mit seiner Fülle an Details, dem Formen- und Farbenreichtum, wie es hier auch die Stäbchenflechte dokumentiert ist für mich soetwas, wie ein Abtauchen in die Tiefsee - die analytische Seite des Gehirns wird aktiviert. Beim Auftauchen setzt man die Details zusammen und schaut wieder auf das Gesamtbild - die Synthese beginnt. Das Schlaugksche Menetekel erklärt, warum sie Schriftflechte heisst. Ihr Beide habt in kürzester Zeit mein Interesse für diese Lebensformen geweckt und nun gehe ich mit einem ganz anderen Blick durch den Wald. Da ist hier einmal ein Dankeschön angebracht - habe die Ehre ! Den Dingen um uns herum einen Namen geben das ist wohl ein wesendlicher Teil der Menschwerdung. Daher bin ich immer schon gespannt darauf, was Du so alles auf einem Bild entdeckst und benennen kannst - und wie viel Zeit Du Dir dabei nimmst, mit Humor und Professionalität uns die Wunderwelt der Flechten zu erschliessen. Herzliche Grüsse von Beatrice
  • Ulrich Kirschbaum 1. Dezember 2010, 15:54

    @Joachim: Bilder > 1:1 mache ich grundsätzlich zu Hause (siehe meine dafür benutzte Ausrüstung auf meiner FC-Seite): Bei solchen Abbildungsmaßstäben genügt in der Tat ein Windhauch (oder eine im Haus geknallte Tür), um ein Bild zu verwackeln. Wenn man bei 6:1 und nochmaliger Vergrößerung im LiveView den Monitor anschaut, hat man den Eindruck, dass selbst das Hinschauen schon zu Verwackelungen führt -:))
    mfg Ulrich
  • Joachim Dreyer 1. Dezember 2010, 9:52

    Das ist ja der reinste "Wahnsinn"!!

    Hast Du das Teil mit den Apothecien in einen "Schraubstock" gespannt - da reicht doch schon der kleinste "Windhauch" u. die Aufnahmen sind "hin".
    mfG, Joachim
  • Ulrich Kirschbaum 1. Dezember 2010, 7:43

    @Sabine: Ich habe in alten Bildern gestöbert und das beigefügte gefunden. Es stammt noch aus analogen Zeiten (1993, Schweiz). Noch weiter weg war ich leider bei keiner Aufnahme dieser Flechte (wie ich schon schrieb, habe ich sie ohnehin nur sehr selten gefunden).
    mfg Ulrich

    Bacidia rubella
    Bacidia rubella
    Ulrich Kirschbaum
  • Jörg Ossenbühl 1. Dezember 2010, 7:29

    der technische Aufwand hat sich gelohnt,
    tadelloses foto !

    lg jörg
  • Maria J. 30. November 2010, 23:07

    Erstaunlich,
    was du aus diesen Winzlingen herausgeholt hast!
    Sie könnten jetzt jeder Aprikose Konkurrenz
    machen ;-)
    Die DFF- Technik ist bei diesen Aufnahme inzwischen wohl unerläßlich geworden.
    Eine völlig neue Welt tut sich hier auf...das ist doch wunderbar!
    Beste Grüsse, Maria
  • Ulrich Kirschbaum 30. November 2010, 22:37

    @Conny: Auf die Idee mit dem Lupenobjektiv hast Du mich - wenn ich mich recht entsinne - gebracht.
    @Andreas: Hast Du schon einmal REM-Aufnahmen von Flechten gesehen? Da läuft Dir eine Gänsehaut über den Rücken. Kostet ja aber auch nur die Kleinigkeit von über 50.000 Euro. Würde ich mir natürlich sofort leisten, wenn da nicht noch die ständige Goldbedampfung der Objekte zu schultern wäre -:))
    Dabei tröstet es mich aber ein wenig, wenn ich sehe, was Du mit Deinem einfachen Tamron für Bilder zauberst. Nicht die Technik macht den Meister, sondern erst ihre gekonnte Anwendung (der Satz ist nicht von Feininger).
    mfg Ulrich
  • Marianne Schön 30. November 2010, 22:11

    Ich bin schwer beeindruckt, die Aufnahme ist
    fantastisch und Dein Text überaus interessant.
    NG Marianne
  • Jürgen Jogwick 30. November 2010, 21:27

    Ja Ulrich, da gibt es nicht viel zu schreiben.
    UNGLAUBLICH
    Inhalt und technisch Spitzenklasse
    LG Jürgen
  • Morgain Le Fey 30. November 2010, 19:58

    Lupenobjektiv und Zwischenringe - als nächtes kommt dann sicher das REM. ;-)

    Ist schon faszinierend, was Du hier sichtbar gemacht hast. Eine technische Höchstleistung und auch die Bildgestaltung kommt nicht zu kurz - und das ist bei solchen Dimensionen fast noch das Schwerste...

    Gruß Andreas
  • Conny Wermke 30. November 2010, 19:56

    Lupenobjektiv mit 3 Zwischenringen..und dann in dieser Qualität..das ist ja Wahnsinn.
    Eine beeindruckende Darbietung!

    LG Conny
  • Marina Lampsargis 30. November 2010, 19:56

    wunderbare Aufnahme ~ kleine Details ganz groß in Szene gesetzt ~ sie bleiben auf Grund ihrer Größe leider oft unbeachtet und dennoch sind sie wünderschön
    LG ml