Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Karl-Heinz Hager Pfarrkirchen


Free Mitglied, Postmünster

Sehr arme Menschen

Das Bild ist in der Nähe des Ranomafana-Nationalparks entstanden. Die Häuser haben alle keinen Schornstein, der Rauch entweicht durch das Strohdach. Etwas Rauch im Haus vertreibt das Ungeziefer.

Kommentare 4

  • Jürgen W2 12. Juni 2013, 19:26

    Das hintere Haus hat einen Balkon, und dahinter wachsen Bananen.

    Die Szene auf dem Foto finde ich vor allem interessant, weil das Kind mit dem Baby auf dem Arm sehr fröhlich dreinschaut. Trotz der Armut.

    Das, was Heike schreibt, kann man genauso für mein Heimatrevier Dominikanische Republik und Haiti schreiben. Wenn ich in Deutschland, Holland, England bin, kriege ich auch fast immer das Kotzen, sorry. Wenn der Nachbar 17-Zoll-Felgen am Auto hat und das eigene Auto nur 16-Zoll-Felgen, geht man sofort los, um einen Wagen mit 18-Zoll-Felgen zu kaufen usw.
  • Heike E. Müller 10. Juni 2013, 11:32

    Dieses beeindruckende Foto erzählt sehr viel von den Menschen in Madagaskar. Hast du gewusst, dass 80 % der Menschen hier unterhalb der Armutsgrenze leben? Über 400 000 Kinder erhalten keinen Unterricht. Und nur gut die Hälfte aller Schulanfänger schließt die fünfjährige Grundschulzeit auch ab - zumal viele Schulen gerade einmal Unterricht bis Klasse zwei bieten. Im Schnitt ist jeder Erwachsene nur 4,4 Jahre lang zur Schule gegangen. Und jeder zweite Lehrer in Madagaskar hat kaum eine Ausbildung.

    Liebe Grüße, HEIKE
  • k. h. hoffmann 7. April 2013, 15:27

    Das kann man wohl sagen! Und hier am Ort wird wieder ein neuer Supermarkt aus dem Boden gestampft, noch größer, noch größeres Sortiment, für noch mehr Konsum, mehr, mehr mehr! Nur mit mehr Wachstum schaffen wir angeblich die Zukunft. Wir brauchen es, weil wir nicht und auf nichts verzichten wollen! Diese madagassischen armen Menschen haben nichts, auf das sie verzichten könnten. Gut, dass es diese Bilder gibt, wir sehen sie fast täglich im Fernsehen, aber diese in der Realität zu sehen, ist schon mehr aufwühlend, stimmt zutiefst nachdenklich, aber nur für eine gewisse Zeit. Dann wird man wieder vom Denken der Konsumgesellschaft und deren Gier eingeholt. Ja, ich gebe es - momentan beschämt - zu, ein 55-Zöller Flachbildfernseher sticht mir schon länger ins Auge ....
    Beste Grüße an Dich, Karl-Heinz,
    Karl
  • margit811 4. April 2013, 17:22

    Suche auch solche Motive ,trotz Armut schön. Gruss Margit

Informationen

Sektion
Klicks 2.941
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-FZ20
Objektiv ---
Blende 4
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 8.1 mm
ISO 80