Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Willi von Allmen


World Mitglied, Zürich

Sehen ...

*** SEHEN - und - STERBEN ***


Eines Mitternachts schwammen die Eisberge - nein, nicht mehr im Meer, sondern im Nebel(meer)
das sich über der grossen Disko Bucht (b. Ilulissat, Grönland) gebildet hatte,
ein Nebelmeer das durch allseitige Reflexion und Brechung der Bestrahlung durch die orange Mitternachtssonne selbst zu leuchten schien.

Diese Leuchtkraft war so stark, dass man nicht mehr von Dämmerung sprechen konnte - es war viel heller als an den übrigen Mitternachtssonnen-Nächten - nur war wirklich alles in warme, orange Brillanz getaucht.

Die Eisberge stiegen - nein, eben nicht aus dem Meer, sie erhoben sich aus dem Nebel, formten sich unten aus seiner Diffusität heraus und nahmen gegen oben immer deutlichere Konturen an. Nur die höchsten ragten mit ihren funkelnden Spitzen aus dem Nebel heraus.

Es war schlicht umwerfend!
Zweifellos das Mitternacht Erlebnis meines Lebens.

Spontan kam mir "Sehen und Sterben" über die Lippen.
Diese Qualität stand ausser Zweifel.
*** Ich kann mir nichts traumhafteres, schöneres, ungeheuerlicheres, überwältigenderes mehr vorstellen. Wirklich nicht. ***

----------------

Es war Mitternacht, ich kam todmüde von einer langen Wanderung heim und mochte nicht mehr zurück, einen naturnaheren Vordergrund suchen.
So gab's eben dieses etwas surreal wirkende 'Stadtbild', mit einem kleinen Ausschnitt aus der Bucht der nur sehr dilettantisch anzudeuten vermag was da sich da in riesiger Weite vor mir ereignete.

Eine halbe Stunde nachdem ich die Situation erblickte war der 'Spuk' vorüber.

Der Traum - die damalige Realität - die ist in der Erinnerung des Herzens behütet.
Und ist überwältigend geblieben.

----------------

Trotz allen Bemühungen ist es mir einfach nicht gelungen, aus dem Bild das bloss einen kleinen Ausschnitt wiedergibt, die Intensität, Brillanz und Strahlkraft der erlebten Stimmung herauszukitzeln. Vermutlich war eine Kleinbildkamera mit gutem, aber eben nicht Spitzenobjektiv an diesem feinsten Glitzern in der Luft überfordert.
Mit etwas Fantasie aber lässt sich erahnen wie es gewesen sein könnte, was ich da erleben durfte.


Siehe auch:

Kommentare 14

  • Tri-angle 4. April 2013, 21:55

    Erst auf den zweiten Blick eröffnet sich die "umgekehrte Welt". Licht in der Nacht - Berge im Wasser? Sehr, sehr geheimnisvoll. Was bist du für ein Glückspilz, dass dir so ein Schauspiel geboten wurde !
    lg Ursula
  • Christoph Beranek 2. April 2013, 15:12

    Ein grandioses Naturschauspiel, das fast irreal, surrealistisch wirkt. Die Eisberge, die in einem intensiv- leuchtenden, orangefarbenen Nebel verhüllt sind, wirken wie Wolkenformationen die sich langsam aus dem Bild bewegen. Die roten Holzhäuser mit ihren klaren geometrischen Formen und Linien ergeben einen Kontrast, der meinen Blick auf das Bild fesselt. Eine ganz außergewöhnliche Aufnahme, die eine magische Stimmung vermittelt und im Zusammenhang mit Deiner intensiven Beschreibung lange nachwirkt. Eine Hommage an diese faszinierende Polarregion, die ich mir besser und intensiver nicht vorstellen kann.
    LG
    Christoph
  • Willi von Allmen 2. April 2013, 9:56

    An Klaus: Die Szene mit den Häusern gefällt mir (auch) immer mehr. Es ist so crazy, surreal ...

    An Anne: Du bringst es auf den Punkt: "... eine Schönheit die fast schon weh tut ..."
    Ja genau das ist es!
    So sehr "zum heulen schön" dass man bereit wäre, in diesem Moment zu sterben.

    An Alle: Vielen Dank für all eure Anmerkungen und Eindrücke, die ich (wie immer) mit Freude gelesen habe.

    Willi
  • Anne G. 1. April 2013, 23:02

    hallo willi; deine beschreibung weckt erinnerungen und zugleich auch sehnsüchte. solche magischen momente habe ich in der arktis ein paar mal schon genießen können. das ist eine schönheit, die fast schon weh tut - und so unglaublich ist, dass man sie weder einfangen noch wirklich gut beschreiben kann. ( das beschreiben ist dir aber schon gut gelungen, finde ich ), ich liebe diese permanente wandlung in der arktis. alles ist in bewegung - und alles ist nahezu überirdisch schön. ich liebe die arktis - und werde bestimmt noch ein weiteres mal zurück kehren. lg, anne
  • Reinhard S 1. April 2013, 13:47

    Zauberhaft,
    lG, Reinhard
  • Klaus W. Kuck 1. April 2013, 8:22

    Hallo Willi,
    Dein Bild gibt beim ersten Anblick Rätsel auf. Was schwimmt da in der Luft herum, habe ich mich gefragt? Dein Text erläutert alles und erklärt.
    Klar, man hat selbst einen Eindruck vor Ort. Diesen immer im Bild festzuhalten ist nicht ganz einfach. Ich kann nicht beurteilen, ob es Dir gelungen ist, da ich nicht dabei war. Aber Deine Worte schildern Deinen Eindruck als überwältigend.
    Ich finde die Szene mit den Häusern davor sehr interessant. Baut dieser Gegensatz zu den im Nebel schwimmenden Eisbergen doch sehr viel Spannung auf. Man fragt sich, was passt da wie zusammen. Und dann auch noch diese Farben.
    Ein tolles Bild.
    Grüße
    Klaus
  • vbez 31. März 2013, 23:00

    Hallo Willi, also das Bild bringt ja schon eine super Stimmung rüber, aber deine Beschreibung ist noch viel besser. Das sind die besonderen Momente.
    Gruß Volker
  • Niklaus Bucher 31. März 2013, 20:13

    Super mit dem Barackendorf im Vordergrund.
    VG Niklaus
  • Frank911 31. März 2013, 18:47

    Herrliche Sicht über die Dächer.

    Grüße
  • ThomSch 31. März 2013, 16:59

    Wunderschönes Licht, und mir gefällt auch das Zusammenspiel von Zivilisation und Natur; Frohe Ostern, LG Tom
  • Alfi54 31. März 2013, 16:49

    das sieht ohne Zweifel einzigartig aus ... den Moment einfach richtig fest gehalten ... muss DAS Erlebnis gewesen sein ... tolles Orange ... LG Alf
  • alicefairy 31. März 2013, 14:58

    wow, du Glückspilz! Super!
    Lg Alice
  • Joew 31. März 2013, 14:22

    Klasse mit den Farben, gefällt mir.Frohe Ostern Joe
  • Franz Sklenak 31. März 2013, 13:42

    Grandios, wenn man solche Augenblicke erleben kann.
    Schöne weite Welt.
    Lieben Gruss
    Franz

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Grönland (GL) 2011
Klicks 572
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DSLR-A900
Objektiv Minolta/Sony AF 70-200mm F2.8 G
Blende 9.5
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 150.0 mm
ISO 250