Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Christiane Birr


Free Mitglied, Frankfurt am Main

Schwerstarbeit

Blick in die Küche und auf die Vorbereitungen für das rituelle gemeinsame Mahl bei einer traditionellen Hochzeit in Oku. Im Küchenhaus wird auf offenem Feuer gekocht: der große Topf mit zähem fufu (Maisbrei) kann nur von den Frauen gemeinsam bewältigt werden, Hitze, Rauch und Ruß beißen in den Lungen. Nie habe ich Kochen als derartig schwere Arbeit erlebt.

Kommentare 4

  • Christiane Birr 20. Juli 2014, 22:31

    Der Qualm ist wirklich heftig! Das Dorf Oku liegt in den Bergen, da regnet es oft und wird abends nach Sonnenuntergang sehr schnell sehr kalt. Deshalb baut man die Küchen als solide Häuser, nur eben ohne "richtige" Ventilation; die Tür, in der ich bei der Aufnahme stehe, und das Fenster im Bild sind die beiden einzigen Öffnungen im Haus.
    In tiefer gelegenen Gegenden, wo es nicht so kalt wird, tut es auch ein Dach, das von vier Pfosten getragen wird, als Koch"haus", da ist dann für gute Lüftung von allen Seiten gesorgt.
  • Brigitte H... 20. Juli 2014, 16:22

    Spannende Lichtverhältnisse , die Küchenszene sowieso.. Warum wird nicht im Freien gekocht ,der Qualm muss ja heftig sein..
    lg Brigitte
  • Reinhard S 19. August 2013, 14:16

    Da warst Du ja mittendrin !

    LG, Reinhard