Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Jüngling


Pro Mitglied, Quedlinburg

Schwere Knochen...

...zeichnen ein echtes Arbeitstier wohl aus. Die Dreizylinder-Güterzug-Dampflokomotiven der Baureihe 44 sind in ihrer Gesamtheit eine gewaltige Erscheinung, wie wohl jeder von uns weiß. Ihre wuchtige Figur, allein schon der große Kessel, vermitteln etwas Mächtiges.
Mir fiel beim genauen Hinsehen allerdings ein ganz anderes Detail auf, das sehr deutlich zeigt, welche Kräfte am Fahrwerk dieser Loks wirken müssen: aus dieser Perspektive wird sichtbar, wie stark die Gestänge und Lager des Fahrwerkes eigentlich sind, wie groß die Gegengewichte an den Treibrädern sein müssen, um die Fliehkräfte dieser schweren Gestänge auszugleichen. Was aus der Ferne oder gar am Modell unheimlich filigran wirkt, ist aus der Nähe betrachtet eine nicht weniger beeindruckende Erscheinung, als der Rest der Maschine. Wenn man dann bedenkt, mit welcher Präzision diese schweren Teile arbeiten müssen...Hut ab vor den Konstrukteuren und jenen Menschen, die diese Maschinen bis heute am Laufen halten! Und eben weil sie es tun, sind hier auch die Schmiergefäße der Lager geöffnet: Im Bild steht 44 1486 am 9. Juni 2012 im ehemaligen Bahnbetriebswerk Blankenburg, direkt neben 95 027, nimmt mit Hilfe der Feuerwehr Wasser, wird bekohlt und als Nächstes eben auch abgeölt.

Aufnahme mit Canon EOS 1100D im manuellen Modus, bis auf den Rand keine Bearbeitung.

Zwei Riesen...
Zwei Riesen...
Thomas Jüngling
Dampflok-Akrobatik...
Dampflok-Akrobatik...
Thomas Jüngling

Kommentare 19

  • martinez2000 28. Februar 2013, 21:19

    Klasse Aufnahme des Fahrwerks.
    Ungewohnte Perspektive.
    VG m2000
  • Thomas Ungelenk 27. Februar 2013, 8:42

    Hallo Namensvetter,
    den Meinungen über Dein schönes Foto kann ich mich nur anschließen. Mir ist aufgefallen, daß zufällig die Räder so stehen, daß das Gegengewicht der zweiten Kuppelachse (auf die wirkt der Innenzylinder) im gleichen Winkel nach vorne steht, wie das Gegengewicht der anderen Achsen nach hinten.
    Viele Grüße aus Thüringen
    von
    Thomas Ungelenk
  • Maschinensetzer 27. Februar 2013, 0:12

    Beeindruckend das Triebwerk dieses Kraftprotzes! Der Schärfeverlauf entspricht doch dem natürlichen Bereich, den auch das Auge wahrnimmt?!

    Sehr schön zu erkennen die Gegengewichte, die aus dem Radstern "herausquellen", da bei 1400 mm Treibraddurchmesser die erforderliche Masse nur so unterzubringen war.

    Die Schnellzugrenner mit 2000 mm Raddurchmesser boten da wesentlich mehr effektiven Platz für die Gegengewichte, die daher dort wesentlich zierlicher ausgeführt werden konnten.

    Viele Grüße
    Thomas
  • Klaus-H. Zimmermann 26. Februar 2013, 22:08

    Bild und Text sind vom Feinsten!

    VG Klaus
  • Bernd Kauschmann 26. Februar 2013, 19:02

    Die kräftig bemessene Gestalt der Mechanik hast Du hier mit Hilfe der Teleeinstellung sehr gut dargestellt
    VG Bernd
  • Christoph Fritsche 26. Februar 2013, 18:55

    Schöne Perspektive hast Du da eingefangen!
    Klasse!

    Viele Grüße
  • -Jörn Hoffmann- 26. Februar 2013, 18:08

    . . . großartig gemacht . . . gefällt mir !
  • Ralf Göhl 26. Februar 2013, 16:37

    Thomas, also mir persönlich (es gibt sicher andere Ansichten) gefällt nicht das alle Ölverschraubungen geöffnet und auf den Stangen abgelegt sind.
    Schnell geht mal eine verloren oder wird mitunter vergessen.
    Wir haben immer gemeinsam die Lok abgeölt.
    Einer hat die Verschraubung geöffnet und auch geschlossen, der Lokführer.
    Wenn dann eine Ölverschraubung verloren ging konnte man sich den Orden selbst anheften.
    Musste nicht herumstreiten wer daran Schuld war.
    Während der Heizer eben das fehlende Öl nachfüllte mit der entsprechenden Ölspritze die es ermöglicht die Lager gleich mit durchzudrücken.
    Nehme an so eine die Ölspritze war vorhanden.
    Auf deinen 2. Foto sehe ich nur das einer allein sich da an den unzähligen Ölstellen abmüht.
    In den Fall würde ich alles Stück für Stück abölen.
    VG Ralf
  • Christian Kammerer 26. Februar 2013, 16:11

    Für mich eine mächtige und zugleich feine Aufnahme…

    Gruß und allzeit gutes Licht
    Christian
  • Thomas Jüngling 26. Februar 2013, 10:07

    Hallo, auch Euch herzlichen Dank!

    Ralf, so wie ich das gesehen habe, wurde die Lok von Hand abgeölt. Was für Möglichkeiten gäbe es denn sonst noch?
    Der Schluck aus der Ölkanne...
    Der Schluck aus der Ölkanne...
    Thomas Jüngling


    Gruß Thomas
  • Haidhauser 26. Februar 2013, 9:44

    Beeindruckende Detailaufnahme!!'
    VG vom "Haidhauser"
  • Ralf Göhl 26. Februar 2013, 9:44

    Thomas dein Bild aus der Perspektive führt uns hier genau die mächtige Kraft der 44er vor Augen.
    Wie auch all die Anderen schon ausführlich richtig anmerkten.
    Nun was mir nicht gefällt ist die Art die Lok abzuölen.
    Jeder kann es ja machen wie er möchte doch ich finde diese Art nicht so gut.
    Möglich und das ist leider nicht zu sehen auf dem Foto, dass dies abölen auch Hand in Hand ablief ?
    Nun ich war ja nicht dabei.

    Triebwerk der 44 0397 rechts
    Triebwerk der 44 0397 rechts
    Ralf Göhl

    VG Ralf
  • Gerhard Huck 26. Februar 2013, 8:46

    Starke Aufnahme, die einen echt in den Bann zieht! Beeindruckend auch die hohe Qualität des unbearbeiteten Bildes, die gute Durchzeichnung der dunklen Partien, die hohe Farbintensität und, nicht zuletzt, die erstaunliche Schärfentiefe!
    Viele Grüße
    Gerhard
  • Gitta 26. Februar 2013, 7:56

    Aufnahme und Text sehr gut!

    lg gitta
  • Dieter Jüngling 25. Februar 2013, 22:53

    Ich sehe das als richtig gut gelungen an. Die Hand kann man verkraften. Mein Gott.
    Da gingen schon ganz andere Fotos schief.
    Da legt dir dein Vater noch ein schlechteres Foto mit bei.
  • Thomas Jüngling 25. Februar 2013, 22:42

    Danke Euch für die (erstaunlich schnellen) Anmerkungen!

    Nun, hier macht sich wohl die geringe Tiefenschärfe durch die längere Brennweite bemerkbar - dieser Schärfeverlauf war allerdings wirklich gewollt. Ob's mir gelungen ist, überlass' ich letzten Endes Euch ;-)
    Mh, Heizer's Hand am rechten Rand hab' ich gar nicht wahrgenommen...Mist aber auch...
  • FaLa 25. Februar 2013, 22:31

    Hallo Thom@s,
    die Schärfe und den Blickwinkel, auch die Ausleuchtung finde ich sehr gut.
    Der Arm am rechten Bildrand finde ich allerdings etwas unglücklich. Allerdings fürchte ich, dass da mit Beschneiden nicht so furchtbar viel zu retten ist..
    Deshalb für mich leider nicht ganz perfekt, aber mindestens richtig gut.
    VG Falk
  • Thomas Reitzel 25. Februar 2013, 22:31

    Weder am Bild noch am Text habe ich was auszusetzen.
    Beides trifft´s genau.
    Schärfe? Genau auf dem Punkt.
    Bernhard, was ist los? Wo fehlt sie Dir?

    VG, Tom
  • 19king40 25. Februar 2013, 22:22

    Feines Foto
    LG Manni

Informationen

Sektion
Ordner Rübelandbahn
Klicks 1.056
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 1100D
Objektiv ---
Blende 9
Belichtungszeit 1/100
Brennweite 93.0 mm
ISO 200