Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Schutz - oder Bedrohung ?

Schutz - oder Bedrohung ?

604 32

Lobo23


Free Mitglied, Hamburg

Kommentare 32

  • pe be 4. Juli 2013, 12:01

    ganz großes kino... fav !
  • Ali Kusoglu 30. Mai 2013, 8:03


    ´¨ )
    ¸.* ¸.*´¨) ¸.•*¨)
    (¸.*´ (¸.•´ (¸.•*´¯`*•->

    *******W**U**N**D**E**R**S**C**H**Ö**N*********

    wünsch dir einen guten Start in die neue Tag.

    Liebe Grüße Kusoglu
  • Außerrand Undband 24. Dezember 2012, 16:13

    +++*
  • Conipa 20. Dezember 2012, 21:18

    Hitchcock hätte da zweifelsohne seine Freude dran!
    Der Balkon sieht so aus, als könnte er jederzeit jemanden erschlagen.:O)
    Ich mag die Komposition mit diesem massiven Block und dem "fragilen" Radfahrer auf der rechten Seite.
    Cheers
    Conny
  • Diamonds and Rust 15. Dezember 2012, 0:51

    Grimmige Zähne und böse Augen sind doch wohl eindeutig!
    Gut, das Menschen auf Fahrrädern schneller sind als Häuser ohne!
    lg carlos
  • .lilo. 12. Dezember 2012, 21:04

    .fotografie vom feinsten.
    .spannende kompositorische begegnung.
    .wäre für mich auch ohne titel ein fav.
    lg lilo
  • Susanne Yubai II 9. Dezember 2012, 11:23


    Ich habe so ein Gebäudetyp noch nie gesehen.
    Ich empfinde die Grau-werte, den Bildaufbau, die Perspektive und das Format als sehr, sehr beruhigend und angenehm.
    Ganz besonders schön und für mich ganz wesentlich für den feinen Bildeindruck ist der Lichteinfall, der die rechte Hauswand erleuchtet und die andere abgedunkelt.

    Um diese Aufnahme vollkommen zu genießen brauch ich den Fahrradfahrer nicht, aber er stört mich auch nicht. ;)

    Eine wirklich sehenswerte Aufnahme.

  • Ektoplasma 1. Dezember 2012, 16:21

    Gefällt mir. Kompliment!
  • dijopic 29. November 2012, 15:58

    habe mir das bild lange angesehen und den titel weggescrollt.
    dass wenig zu sehen ist, gefällt mir sehr. der kontrast zu immobil - mobil ist spannend. die fantasie lässt mehrere deutungen zu.
    ein sehr betrachtenswertes bild!!
    gruß dijo
  • Pekka H. 29. November 2012, 13:01

    Das Bild lebt von und überzeugt durch seine Kontraste. Auf den ersten Blick: Groß vs. klein und hell vs. dunkel (bei optimaler Ausschöpfung der Grauwertpalette). Bei genauerem Hinsehen wird es dann schon differenzierter. Das Gebäude mutet wie aus dem Spielzeugland an, mit seinen niedlichen Proportionen und den stilisierten Gesichtern. Hier entsteht der gefühlte Kontrast von unschuldig-erstaunt (linke Seite) zu ernsthaft böse (aufgehellte Gebäudeseite). Das Gefühl von Kinderland lässt mich auch bei der abgebildeten Person nicht los. Ich schätze, ein Junge von vielleicht 8 bis 10 Jahren, der sein Fahrrad schiebt. Und schon entsteht der nächste Kontrast: Stilisierter Spielparkcharakter vs. graue Ödnis. Was macht ein Kind in dieser Einsamkeit, und dann noch mit einem Ball (?) unter dem Arm? Interessant auch die Wirkung, dass der negative Raum, den der tiefe Horizont erzeugt, auf mich deutlich weniger den Eindruck von Leere vermittelt als die karge Bodenfläche und der dünne Meeresstreifen, die weniger als ein Fünftel der Bildfläche einnehmen. All diese Kontraste machen das Bild für mich sehr sehenswert. Welche Empfindungen oder Gedankenspiele sich daraus entwickeln, ist wegen der Uneindeutigkeit höchst subjektiv und bei mir vermutlich sogar tagesformabhängig. Deshalb enthalte ich mich bei der Diskussion um die Bildaussage. Das Bild gefällt mir einfach.

    LG Pekka
  • Wolfgang Theiss 28. November 2012, 21:24

    Auf jeden Fall, keine gute adäquate Architektur! Also für mich eher Bedrohung.

    Die Postmoderne war eine üble Verwirrung und die erste Spätfolge einer Lego-Generation. Das Bild dokumentiert dies vortrefflich!
  • andrea aplowski 28. November 2012, 11:51

    Ruhe strahlt dieses Bild auf mich aus, aber auch Verlassenheit und Abschied.
    Das Format und der breite Rahmen passen sehr gut.
    lg andrea
  • Lichtstifter 27. November 2012, 21:49

    sehr gut
  • Lobo23 27. November 2012, 7:41

    @Wolfgang Bazer: Danke für deine ausführliche Erläuterung zum Thema Wolfgang, und mir war schon bewusst - als ich dein Fensterbild zum Vergleich nahm - dass hier der Effekt besonders drastisch dargestellt wird, und das ist auch meine Intention gewesen, so braucht niemand nach einem Lineal und Wasserwaage suchen.
    Perspektivische Verzerrungen hängen von so vielen Parametern ab, als dass es einfach unmöglich ist, hier jede Auswirkung im Einzelnen zu erklären, sicher nimmt der Effekt in Abhängigkeit zur Entfernung ab, da die Physik keine Ecken und Kanten kennt...
    Nur soviel:
    Es gibt ein Lied von Udo Lindenberg mit dem schönen Titel:
    "Hinterm Horizont gehts weiter..."
    Warum ich das hier erwähne? Weil ich beim Fotografieren in die Hocke gegangen bin, und das, was wir hier als "Horizont" betrachten, eben nur die obere Wasserline in etwa 200 Metern Entfernung darstellt - der "echte" Horizont liegt in der Endlichkeit des Mittelmeeres....
    LG. Lobo23
    ---------------
  • Wolfgang Bazer 26. November 2012, 21:18

    @Lobo23: Der Horizont kann nicht perspektivisch verzerrt sein und deshalb nicht ganz waagrecht wirken, weil er dazu zu weit entfernt ist. Wenn Du ganz nah schräg vor einem Fenster oder einer Tür stehst, neigen sich die an sich waagrechten Linien optisch am anderen Ende, wenn Du aber weiter zurückgehst, verringert sich die Neigung, und schon ab kurzer Distanz wirken diese Linien tatsächlich waagrecht. Probier das doch mal aus! Es funktioniert auch mit einer Tür zu Hause...

    Ich habe Dein Foto probehalber der Entzerrprozedur mit Photoshop unterzogen, wie ich sie an manchen meiner Fotos anwende. Das war aber absolut nicht aufwändig: Es hat genügt, denn Horizont links ein bisschen in die Höhe zu ziehen, bis er waagrecht war, und das Haus, das dadurch ein bisschen in die Länge gezogen wurde, wieder entsprechend zu stauchen. Schief war es jedenfalls nicht...

    LG Wolfgang

Informationen

Sektion
Ordner fine art
Klicks 604
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark II
Objektiv Canon EF 24-105mm f/4L IS
Blende 16
Belichtungszeit 1/400
Brennweite 40.0 mm
ISO 320

Öffentliche Favoriten