Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Matthias Polakowski


Pro Mitglied, aus´m dicken B

Schutz--- nichts genutzt

Hinter dieser Tür, die mit 16 (!!!) Stahlbolzen gesichert war,
wollten die nationalsozialistischen Herrscher ein riesiges
Arsenal von Filmen, Fotos und Negativen vor den
anrückenden Alliierten in Sicherheit bringen.
Dies gelang auch auch erst; leider haben die Russen
die Tür gesprengt.
Die Folge war, dass das empfindliche Zelluloid (?)
Feuer fing und alles komplett verbrannte.
Was da alles zerstört wurde.....

Kommentare 6

  • Ute K. 24. September 2009, 21:24

    Durch die Farbintensität wirkt dieser Gang sehr eindrucksvoll und authentisch. Starkes Foto,
    lg, Ute
  • Klaus Kieslich 24. September 2009, 21:19

    Tja,ging bestimmt auch unschätzbares Beweismaterial verloren
    Gruß Klaus
  • F A R N S W O R T H 24. September 2009, 20:03

    Sehr gute Aufnahme, geht mir wie Claudia.
    lg, mario
  • Claudia L aus B 24. September 2009, 18:58

    Der Gang ist mir auch gut im Gedächtnis geblieben, hat mich sehr beeindruckt.
    LG Claudia
  • Tews Sylvie 24. September 2009, 18:44

    Tja... andere Zeiten und doch bin ich mir nicht sicher, ob es heute nicht ähnlich ablaufen würde. Die Gier...


    LG

    Sylvie
  • Michael Enderle 24. September 2009, 18:21

    Tragisch - aber das war sicher Ahnungslosigkeit.

    Wegen dem (?) hinter Zelluloid: Kannst ein "!" draus machen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zelluloidfilm
    "Zelluloid (=Nitrozellulose) entspricht der Schießbaumwolle und verfügt über eine höhere Sprengkraft als Schwarzpulver. Aufgrund ihrer hohen Brisanz fallen Filme auf Nitrozellulosebasis heute unter das Bundessprengstoffgesetz."