Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Schuhputzer, Argentinien

Schuhputzer, Argentinien

1.039 13

Heidi Schneider


Pro Mitglied, Goldau

Schuhputzer, Argentinien

In jeder Strasse hat es einen. Hier in Salta, touristisch und viele Reiche, hat es etwas mehr als üblich. Beim Frühstück Schuhe putzen lassen, warum nicht? Für mich als Europäerin braucht es Überwindung, das Gesicht auf Kniehöhe zu ertragen. Preis plus Trinkgeld ein Hohn. aber es gibt Arbeit. Umdenken ist wichtig, ein Lebensthema...

Kommentare 13

  • Alvaro de Prat 1. Juli 2005, 3:51

    This "limpiabotas" is really going at it. It will be a perfect shine. Just like this photo. Excellent work.
  • Alfons Gellweiler 27. Juni 2005, 22:35


    Ja, ich kann das Gefühl nachvollziehen: es ist nicht ganz einfach zu ertragen, und das hat mit einer Abwertung der Arbeit wirklich nichts zu tun. Ich schätze jede Arbeit. Es ist das Oben und Unten ... Dennoch ist es eine Arbeit, die ich, wenn ich in Südamerika war, in Anspruch genommen habe. Die Menschen leben davon.

    Und das Foto? Dynamisch und statisch gleichermaßen.

    Grüße Alfons
  • Arnd U. B. 27. Juni 2005, 14:05

    Technisch ein toll gemachtes Foto: Diese gefalteten Hände des Clienten, das Glänzen des sichtbaren Teils des Schuhs und nicht zuletzt die Bewegungsunschärfe durch die hohe "Poliergeschwindigkeit"... Aber wir finden das nicht so angenehm. 1964 war ich das erste Mal in der Sowjetunion (Moskau, Leningrad) und dort gab es Schuhputzer ( auch innen). Mein Erstaunen war sehr groß!
    Lg Arnd
  • Andreas Sc. 27. Juni 2005, 12:39

    Interessant der Unterschied. Der Kunde lässig die Hände am Knie, der Putzer mit Dynamik pur.
    Gruß, Andreas
  • Bri Bri 27. Juni 2005, 11:53

    @ Sabinsen, Bernd und Peter
    Ich finde die Arbeit eines Schuhputzers sehr anerkennenswert. Mich beschleicht da kein abwertendes Gefühl. Als Studentin habe ich in einem Luxus-Schuhgeschäft gejobbt. Dort trafen auch zwei Welten aufeinander. Im Endeffekt konnte ich bestimmen, wem ich die Schuhe verkaufen will.
    Schuhputzer sind selbstbewußter als wir denken. Sie kennen ihr Handwerk.
    Ich würde mich zudem freuen, wenn Menschen wieder mit sauberen Schuhen durch die Stadt gingen. Für viele scheinen die Schuhe zu weit entfernt, sehen den Schmutz von oben nicht mehr, auch im übertragenen Sinne. Sollte sich ändern, meine ich.
    Gibt´s noch eine Antwort?
    Bribri
  • Peter Bemsel 27. Juni 2005, 8:15

    Mir gefällt der Ausschnitt und die Farben aber das Besondere ist die Aussage.
    Der "Sir" stoisch ruhig, gepflegt, im Anzug, eine ander Welt.
    Der Schuhputzer ein "kleiner" Mann und voll in Aktion.
    SUPER !!!
    LG Peter
  • Tobias M. 26. Juni 2005, 23:34

    perfekte bewegungsunschärfe und stillstandsschärfe, super bild!
  • Heidi Schneider 26. Juni 2005, 23:29

    Null EBV! Nur geschnitten und Passpartout.
  • Richard der Loewe 26. Juni 2005, 23:24

    Heidi, und das nennst Du "üben" in EBV? Das ist doch professionell!
    Richard
  • Bernd Gerhardter 26. Juni 2005, 22:56

    Irgendwie traurig aber abgesehen davon ein sehr spanndendes Bild. Ich liebe Bilder mit Bewegungsunschäfen - dies ist ein sehr schönes Beispiel dafür;
    vlg Bernd
  • rwesiak 26. Juni 2005, 22:51

    grossartig durch die bewegungsunschärfe, gefällt mir sehr lg rosi
  • sabinsen. 26. Juni 2005, 22:15

    Vielleicht sieht man diese Szene bald auch bei uns wieder häufiger...
    So ruft das Bild bei mir gleichermaßen Schmunzeln hervor, wegen der Bewegung, und Wut... Aber es ist ja gut, wenn Bilder Emotionen wecken...
    :-)
  • Bri Bri 26. Juni 2005, 22:12

    Es sieht ganz selbstverständlich aus.
    Der Genuß spricht aus den Händen des Kunden.
    Bribri