Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Guido Wörlein


World Mitglied, Munich / Bavaria /

Schriftzeichen

Tempelanlage Kom Ombo,
Ägypten

Modell Canon PowerShot S30
Av (Blendenwert) 2.8
Tv (Verschlusszeit) 1/60
ISO 100
Photoshop Album 1.0 & Photoshop Elements 2.0

Kommentare 9

  • Guido Wörlein 15. April 2009, 0:12

    @Andi:
    *ROFL*
    VG
    Guido
  • Andi Panella 14. April 2009, 23:25

    Da steht eindeutig:
    Fotografieren in der Falknerei nur erlaubt wenn der gefüllte Geldbeutel in der Waage mit der eintrittsberechtigten Person steht.
    *smile*
    Gruß Andi.
  • Khris Ky 8. April 2004, 17:55

    Hallo!
    Weißt du was das bedeuten soll? Würde mich mal interessieren.
  • Guido Wörlein 2. April 2004, 13:25

    Der Tempel Kom Ombo war Jahrhunderte vom Wüstensand halb verschüttet gewesen. Was dann die Hieroglyphen konserviert hat. Deshalb sind sie (noch) sehr gut erhalten.
    Grüße
    Guido
  • Madame EIFEL 2. April 2004, 12:40

    Es ist schon erstaunlich wie gut erhalten sie noch rüberkommen, wenn man bedenkt wie alt diese Hieroglyphen sind.
    Gruß Gerti
  • Harald L. 10. Februar 2004, 14:49

    eine tolle Aufnahme - mehr braucht man dazu nicht erwähnen
  • Mick-el-Angelo 4. Februar 2004, 18:28

    Das waren Höchstleistungen, die Ägypter haben meinen größten Respekt.
    LG, Michael
  • Guido Wörlein 4. Februar 2004, 12:51

    ...bestimmt viele hundert Stunden hat ein Steinmetz dazu gebraucht!
    Das Foto zeigt nur einen sehr sehr kleinen Teil der Schriftzeichen an der Aussenhaut des Tempels. Die Wände (Aussenmauer-Innenseite und Tempelaussenwand) an denen die Schriftzeichen eingemeiselt sind, sind zusammen ca. 600 meter und etwa 6 meter hoch! Das sind ca. 3600 qm Fläche an den solche Schriftzeichen, wie im Foto gezeigt, eingemeiselt sind!!
    Angeblich arbeiteten an den Bau von Tempelanlagen und Gräbern keine Sklaven.

    LG
    Guido Wörlein
  • Mick-el-Angelo 4. Februar 2004, 8:00

    Wieviele Stunden hat es wohl gedauert, bis diese Zeichen in den Stein gehauen wurden? Sehr beeindruckend.
    LG, Michael

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.780
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz