Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.585 4

Horst Lang


Free Mitglied, Hochfranken

Schönheit

im sechsten Jahr und sie gedeiht prächtig,
AMARYLLIS
Beschreibung und Herkunft:
Gattung der Amaryllisgewächse mit 60-70 Arten in Savannen oder periodisch trockenen Waldgebieten des subtropischen und tropischen Amerika; Zwiebelpflanzen mit röhrigem Schaft und großen, trichterförmigen, gestielten Blüten in einer Dolde. Der Ritterstern, die "Amaryllis" der Gärtner, ist in zahlreichen Sorten als Topfpflanze weit verbreitet. Es können Blüten von 15 cm und mehr Durchmesser vorkommen.
Mit der Ruhezeit beginne man um den 10. August: Man düngt und wässert die Pflanzen nicht mehr. Gedüngt wird bis zum 1. Juli mit stickstoffhaltigen Düngern und die nächsten 5 bis 6 Wochen mit phosphorhaltigem. Die Erde soll nahrhaft sein, doch nie übermäßig nährstoffreich, sonst setzen die Zwiebeln schlecht Knospen an. Sie sollte aus einer Mischung Komposterde, Lehm, Torf und Sand im Verhältnis 3:1:1:1 bestehen und alkalisch sein (etwa pH 7).
Umpflanzen kann man vor oder gleich nach der Blüte. Die Pflanzen sind warm und trocken zu überwintern (15-18 C). Aus dieser Ruhe nimmt man sie, wenn der Blütenschaft 5 cm lang geworden ist. Jetzt sollten sie möglichst warm stehen. Man muss von nun an reichlich wässern und darauf achten, dass alle erscheinenden Blätter erhalten bleiben, den sie allein verarbeiten die Nahrung, sind also für den Blumenansatz im Herbst unentbehrlich. Bei vier intakten Blättern ist mit einem Blütenschaft zu rechnen, bei sechs bis acht mit zwei. Besonders starke Zwiebeln können nach 2 bis drei Monaten noch einmal blühen.
Über Sommer sollen die Töpfe warm und hell stehen, aber nicht in der grellen Sonne, damit die Blätter nicht verbrennen. Beim Topfen oder Umsetzen müssen die Zwiebeln so tief in die Erde kommen, daß nur der Hals heraus ragt. Der Durchmesser der Töpfe sollte etwa 2 cm größer als der der Zwiebel sein.
Ein Feind des Rittersterns ist der "Rote Brenner", ein Befall durch Rostpilze. Die Zwiebeln, der Schaft und die Blätter bekommen rote Flecken oder Streifen. Überdüngung mit stickstoffhaltigen Düngern begünstigt diese gefährliche Krankheit. Vorbeugen kann man durch Spritzen. Befallene Zwiebeln werden, solange sie nicht treiben, durch Warmwasserbehandlung entseucht, und zwar bleiben sie 2 bis 2 1/2 Stunden in einem Wasserbad von ca. 43 C.
Der Flor beginnt um Weihnachten, und die Blumen halten sich lange, wenn man die Töpfe während der Blüte etwas kühler stellt. Abgeblühte Schäfte sind wegzuschneiden, um den Ansatz von Samen zu verhindern, da er die Pflanzen schwächen würde.

Kommentare 4

  • Alexander Rützel 19. Januar 2010, 10:07

    Klasse!! Gefällt mir.

    LG Alex.
    Amaryllis
    Amaryllis
    Alexander Rützel
  • Beate Und Edmund Salomon 17. Januar 2010, 8:35

    Es ist schön, wieder einmal etwas von dir zu sehen.
    Eine wahre Freude ist der Anblick der vorzüglichen Aufnahme von den herrlichen roten Blüten und wie gewohnt von dir, mit einer sehr interessanten Beschreibung zur Pflege ergänzt.
    Wir grüssen zurück und hoffen, daß es dir gut geht.
    Viele Grüsse Beate und Edmund
  • Marguerite L. 16. Januar 2010, 23:18

    Sehr schön hast du die Blütenpracht aufgenommen.
    und toll ist es, dass Du sechs Jahr lang damit Glück hast.
    Grüessli Marguerite
  • CenturionBA 16. Januar 2010, 20:36

    Sehr schöne Nahaufnahme!
    Klasse die Qualität.
    Gefällt mir sehr-Der Rahmen na ja
    L.G.Oliver