Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Agora Bilddiskussion intensiv


Community Manager , Berlin

Schönhauser Allee

Spielregeln der Sektion Agora - Bilddiskussion intensiv findet Ihr hier: http://www.fotocommunity.de/info/Agora_-_Bilddiskussion_intensiv

Wichtig:

1. Das Foto darf noch nicht auf der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns ( Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net ) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Schreibe 2-3 Sätze zur Entstehung des Fotos

Wer gerne selbst einmal ein Foto diskutieren lassen möchte, sende es bitte an: Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net

Das Bild entstand auf einer Fototour durch Berlin.

Nach langem Suchen fand ich dann in der Schönhauser Allee in Berlin diese neusanierte Teilstück unter der U-Bahnstrecke das in dem Moment auch noch menschenleer war.

Da sich mir eine schöne Tiefe bot, hielt ich es fotografisch fest. Später habe ich es dann in diesem alten Fotostil bearbeitet, um es so wirken zu lassen, wie zu der Zeit, als diese U-Bahnstrecke noch wirklich nagelneu war

Kommentare 24

    Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 1. April 2012, 14:52

    hier geht es weiter.

    bedankt sich für die Diskussion.
  • Kommissar Lohmann 1. April 2012, 7:37

    ich finde es leider immer sehr offensichtlich wenn ein Bild digital auf analog getrimmt wurde .. Frage mich dann immer warum man nicht gleich eine alte Kamera benutzt und einen Film einlegt.

    Der Perspektive kann ich leider auch nichts abgewinnen; wenn da wenigstens irgendetwas die Langeweile durchbrechen würde... vielleicht ein seitlicher Lichteinfall oder ein streunender Hund oder dergleichen ...

    der Rahmen? warum benutzt man überhaupt einen Rahmen? Ich denke um ein Bild aufzuwerten..

    Wertet dieser Rahmen dieses Bild auf?
  • Matthias von Schramm 31. März 2012, 23:46

    die bearbeitung, der zwang das bild in einen gewissen rahmen zu drücken, hat etwas entfremdendes, das motiv verfehlendes. sehr unangebrachte bea finde ich. sehr viel mehr fällt mir momentan zu diesem bild nicht ein, was ich gut finde, du.
  • Ilse Jentzsch 31. März 2012, 14:11

    Aus Zeitmangel habe ich die vorher geschrieben Kommentare nicht gelesen!
    Für mich hat diese Bearbeitung gewissermaßen Erinnerungswert, weil ich diese oberirdisch fahrenden U-Bahnstrecken in Berlin, unter denen man (s. Foto) laufen konnte, nur im maroden Zustand in Erinnerung habe und mich als Kind immer fürchtete darunter lang zu gehen.
    Der Blick wird hier sehr gut in die Tiefe gelenkt, die Lampen wirken wie Wegweiser.
    Ich hätte es mir auch in s-w gut vorstellen können, dachte erst, daß man unten etwas schneiden könnte, doch habe ich beim Scrollen gesehen, daß dann die Wirkung in die Tiefe geschmälert werden würde.

  • Clara Hase 31. März 2012, 11:21

    der Aspekt des Zweckes eines Bildes hat sich bislang in Agora noch nicht wirklich ergeben.

    was mir noch auffällt, und das erst jetzt - der erste und der zweite bogen haben rechts unten mitte die gleiche Schattierung am Sockel - das könnte also sein, dass dieser auch via Software noch einmal als Ebene davor gesetzt wurde.
  • Clara Hase 31. März 2012, 11:11

    ja, einige haben Recht - meine 100 Jahre alten Bilder sehen weitaus besser aus, als dieses - so einen aspekt hatte ich überhaupt nicht berücksichtigt

    Dieser Satz : Später habe ich es dann in diesem alten Fotostil bearbeitet, um es so wirken zu lassen, wie zu der Zeit, als diese U-Bahnstrecke noch wirklich nagelneu war

    ist einfach falsch ausgedrückt -
    denn das Foto - das aktuelle ist auf Alt getrimmt -
    als wäre es vom Sperrmüll
    hätte viel Feuchtigkeit und Licht bekommen, oder Jahrelang im feuchten Haus an der Wand gehangen. Zudem zeugt es von schlechter Papierqualität - ja, solche Alt-fotos die hauchdünn sind, sich wölben und restlos ins Sepia kippen habe ich auch.
    Meist snd sie aus den Kriegen - aus privaten Haushalten.

    Den Aspekt Lampen - ob modern oder alt kann ich nicht beurteilen, weil ich dieser Art Viadukt nicht kenne.
    Aber wenn etwas "wie von früher" wirken soll, sollten in der Tat Elemente der Neuzeit nicht gerade ins Auge prangen.Nun sind diese Lampen ja auch das Linienführende Element schlechthin. Also eher ungünstig, das auf Alt zu trimmen.

    Dieser Eifer den einige darin beweisen, Bilder auf Alt zu trimmen, kann ich nicht unbedingt gutheissen - ich hätte selbst lieber alte grauslige Vilder verschönert - verbessert - aber es ist auch Softwarebearbeitungskenntnis, die man unter Umständen irgendwo sinnvoll einsetzen kann. Vielleicht für Rekonstruktionen Erhalt alter Ansichten durch Implentitierung neueren Datums- Ergänzung fehlender Bildteile?

    Das zweite ist, das ein alt wirkendes Bild auch immer ein genaues hinschauen bewirkt, so man den Ort zu kennen glaubt, Gefühle die längst versumpft sind wieder in die Erinnerung holen (sollen) - eine gewisse Freude in einem selbst aufsteigt, nebst anderen inneren Bildern, die nie fotografiert wurden.
    Insofern hat das Alte seinen Wert für die Gesellschaft.
    Das würde bedeuten bei diesem Foto in Agora, dass es zu einem bestimmten Zweck hergestellt wurde mit dieser BEA und nicht nur reiner Selbstzweck ist.


    Mit dem Schnitt kann ich mich immer noch nicht anfreunden - habe es aber nur gedanklich durchgespielt wie und wo - nämlich auch oben wo die Lampe aus der Decke kommt, könnte auch etwas weg - und das Bild insgesamt schmäler werden lassen dadurch, denn die Seiten der Durchgänge sind ja sehr leer - nur die geordneten Blocksteine -
    erschwerend könnten aber die an der Decke seitlich angebrachten Leuchtkörper sein beim verschmälern.
    .
    editiert wegen ergänzung



  • Dr. Labude 30. März 2012, 11:49

    Ich nochmal. Ich finde nicht alle Kritik überzeugend.

    Einige Kommentare gehen davon aus, dass das Bild die Optik alter Fotos direkt kopieren sollte. Ich habe das eigentlich eher so verstanden, dass ein bestimmter, altertümlicher Gesamteindruck erweckt werden soll, im Sinne einer Suggestion. Nur so funktioniert es natürlich. Der Autor hat es ja auch so erläutert. Man sieht, dass es neu ist, fühlt sich aber in eine alte Zeit versetzt, wo es wiederum auch neu war. Ich finde das eigentlich als Subtext ganz interessant.

    Dem Bild vorzuwerfen, dass es nicht exakt wie ein 100 Jahre altes Bild aussieht, finde ich nicht überzeugend. Es will ja ganz offensichtlich künstlerisch gestalten. Dass es heute aufgenommen ist, sieht man sowieso an den modernen Lampen.

    Ich würde übrigens unten definitiv nichts wegschneiden. Einfach mal kurz abdecken, kommt gar nicht gut.

    In Prag gibt es übrigens eine ganze Industrie von Fotos in ähnlicher Optik. Dort trifft sie offenbar einen breiten (Touristen)geschmack. Ich versichere: mit Altstädter Ring oder Karlsbrücke sieht das deutlich kitschiger aus.

    Bin mal gespannt auf die anderen Bilder des Fotografen, falls er sich "outet". Sonst auch gerne per PN. Bin neugierig.

  • Künzelmann 30. März 2012, 9:00

    Die Idee und die Perspektive sind gut gewählt. Im Gegensatz zu(r)m Fotografen(in) hätte ich mindestens 1 oder 2 Menschen mit ins Spiel gebracht (arrangiert oder dokumentarisch), was das Ganze etwas spannender und/oder lockerer gemacht hätte. So wirkt es ziemlich langweilig. Die altertümliche körnige Nachbearbeitung macht das Bild nicht interessanter. Im Gegenteil. Es zerstört. Liegt wie ein Schleier auf dem Bild. Nostalgisch geht anders. Ich kenne Aufnahmen von Leipzig um 1900 bis 1918, die sind sehr klar und deutlich. Das Nostalgische an frühen Fotos sind doch die vermittelten Informationen, also der Bildinhalt, und nicht die (angeblich) schlechte Qualität.
  • Jens Lotz 29. März 2012, 20:56

    Den gewählten Ausschnitt mit der nicht genau mittig gewählten Standortwahl und der auch nicht ganz mittig gesetzten Fluchtperspektive mag ich, das zieht in die Tiefe. Hochkant passt, allerdings als Exberliner hoffe ich doch sehr, dass der Gehweg mit den alten kleinen Pflastersteinen wiederhergestellt wurde und das geht, wenn dem so ist, durch die Bildbearbeitung total unter. Die Fläche unten hätte eine natürliche Struktur dieses Pflasters als Strukturkontrast zur groben Blockstruktur der Pfeiler gut vertragen. So wie jetzt der Vordergrund im digitalen Korn versinkt, kann ich den Wunsch einiger vor mir nach Schnitt von unten nachvollziehen.
    Für mich sehr gut fotografiert. Bis auf die Tonung kann ich mich aber mit der Bildbearbeitung und dem Rahmen nicht anfreunden.
    LG jens
  • Klaus-Günter Albrecht 29. März 2012, 17:46

    Ob man oben schneidet oder unten schneidet ist nicht egal. Das Bild bekommt eine jeweils andere Tiefenwirkung, die aber im Beschnitt dann eindeutig ist.
    Liebe Grüße Klaus
  • Kerstin Marsidis 29. März 2012, 15:07

    Ich habe zuerst auch gedacht, der untere Teil ist zu viel. Jedoch finde ich, wenn man diesen etwas abdeckt, geht dies zu Lasten der Tiefenwirkung.
    Zum Rest des Bildes hab ich ja weiter oben schon meinen Senf abgegeben. ;-)
  • outergate 29. März 2012, 10:32

    mich irritiert die Motivation "... es so wirken zu lassen, wie zu der Zeit, als diese U-Bahnstrecke noch wirklich nagelneu war."
    hätte sie zu jenen Zeiten nicht eben auch nagelneu gewirkt?
  • Clara Hase 29. März 2012, 9:50

    ich stimme meinen vorrednern darin überein, was die flucht nach hinten angeht, der bea des fotos, die abschattungen auch
    aber mich stört auch diese parität der zwei hälften des bildes.
    es ist schon hochkant - dennoch wirkt es breit wie nichts

    die abgeschattete helligkeit ist ok- aber zuviel unten - rein intuitiv
  • Günter Richter Paderborn 29. März 2012, 9:43

    Der untere Bodenbereich könnte nach meiner Ansicht zur Hälte wegfallen. Das würde die Aufnahme verdichten.
    Bei dieser Aufnahme wäre auch ein Vergleich mit einer Aufnahme ohne die nostalgische Bearbeitung hilfreich.
  • Klaus-Günter Albrecht 29. März 2012, 9:18

    Das ist eine gute Zentralperspektive. Auch die Groblörnigkeit schadet nicht. Ich selbst hätte das Bild auf quadratisch geschnitten und unten gekürzt, aber das ist eher eine private Vorliebe.
    Liebe Grüße Klaus
  • Alfons Gellweiler 28. März 2012, 23:04


    Mir gefällt das Bild in dieser nostalgischen Anmutung
    recht gut, auch mit dieser bräunlichen Tönung.
    Das auf elektronischem Wege generierte Korn gefällt
    mir weniger (weil nicht authentisch), die schwarze
    Umrandung schließlich scheint mir gar nicht in die
    gewünschte Zeit zu passen, und diese vermeintlichen
    Alterungsspuren (Schlieren und Flecken) ... Na ja !

    Grüße
    Alfons
  • Kerstin Marsidis 28. März 2012, 23:01

    Mir gefällt der Blickwinkel sehr gut. Auch wenn der untere Teil des Bildes sehr eintönig durch den Steinboden dominiert wird, wird dadurch der Blick in die Tiefe gelenkt. Durch die hellen Punkte der Lampenreihen und die leichte Vignettierung wird diese Wirkung noch unterstrichen.
    Die grobkörnige Bearbeitung finde ich hier auch nicht ganz passend. Meines Erachtens geht dadurch gerade bei den hinteren Bogengängen ein wenig an der Tiefenwirkung verloren, da hier zu wenig Details erkennbar sind. Die Bögen wirken wie verschmelzt, nicht mehr so dreidimensional wie im mittleren Teil des Bildes.
    Ansonsten hat diese Darstellung für mich etwas durchaus ansprechendes, wenn auch erst auf dem zweiten Blick ;-)
  • Max Stockhaus 28. März 2012, 22:33

    Zusatz,
    der Beitrag meines "Vorkritikers" wurde gelöscht (berechtigterweise).
    Ich sags nur, weil ich mich u.a. darauf bezog.

    Es stand dort:

    "genial" (weiter nichts)
    ;)

    lgm


  • Max Stockhaus 28. März 2012, 22:30

    Kann mich den Vorkritikern hier nicht anschließen,
    was Genialität, Perfektion, tolle Zentralperspektive, etc. angeht.

    Dieses geade neu sanierte Hochbahnstück sollte durch Filterei, bzw. Bearbetitung so wirken, als sei es eine Aufnahme von 1902.
    Ist es aber NICHT!
    Sie ist von heute.

    Zentralperspektiven sind sehr empfindlich, was die Zentrale angeht, bzw. auch Symetrien, wie in diesem Bild.
    Dass die erste Lampe nicht richtig aufgehängt wurde,
    dafür kann der Fotograf/in (ich tippe mal auf Fotograf hier) zwar nichts, wohl aber, dass er sie dominierend in seiner Bildgestaltung verwendet hat.

    Vom Schnitt ist das Bild unspannend, aber auch nicht ruhig.
    Durch die auf alt gemachte Bearbeitung gehen die Details verloiren.
    Ich hätte mir dieses Bild scharf gewünscht,
    so wie es ist.

    lgm
  • Dr. Labude 28. März 2012, 19:57

    Zuletzt gab es hier ja durchaus Anlass für Kritik und Raum für Verbesserungsvorschläge. Hier ist für mich alles perfekt.

    Das Bild hat Tiefe und wirkt, obwohl so oft gesehen ganz fremd und ungewohnt. Die Bearbeitung und die Lichtstimmung geben dem Bild eine ganz eigene und sehr passende Optik. Die Vignettierung leitet den Blick in die Tiefe und die Körnigkeit verleiht dem Ganzen einen morbiden Charme. Ich weiß nicht, ob das ein fix-und-fertig-Filter ist oder einzeln als Effekt eingesetzt. Das Ergebnis finde ich jedenfalls überzeugend.

    Auch bei nochmaliger, kritischer Ansicht finde ich wirklich nichts, was ich anders machen würde. Das Bild hätte ich auch gern gemacht.
  • Herbert Rieger 28. März 2012, 19:03

    Das Bild gehört in die Kategorie "Dokumentation alter Bauwerke".
    Sehr gelungene Lösung, hier hätten Menschen gastört.
    Die Bearbeitung ist treffend, Standpunkt der Kamera ideal.
  • elevatorjwo 28. März 2012, 18:52

    Tolle Zentralperspektive.
    Pefekte Symetrie, sehr gut ins Licht gesetzt.
    Alles Andere ist Geschmackssache und darüber möchte ich nicht befinden.
    Eine Frage stellt sich mir als Berliner doch.
    Wie hat die Fotografin oder der Fotograf das sonst dort übliche Menschengewimmel wegbekommen?
    Graufilter??
    LG
    elevator
  • Ute Bernhardt 28. März 2012, 17:31

    Super! Das hat etwas Surrealistisches. Gefällt mir sehr gut.
  • Agora Bilddiskussion intensiv 28. März 2012, 17:08

    Schönhauser Allee

    Das Bild entstand auf einer Fototour durch Berlin.

    Nach langem Suchen fand ich dann in der Schönhauser Allee in Berlin diese neusanierte Teilstück unter der U- Bahnstrecke das in dem Moment auch noch menschenleer war.

    Da sich mir eine schöne Tiefe bot, hielt ich es fotografisch fest. Später habe ich es dann in diesem alten Fotostil bearbeitet, um es so wirken zu lassen, wie zu der Zeit, als diese U-Bahnstrecke noch wirklich nagelneu war