Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Peter Emmert


Free Mitglied, Wülfrath

Schneeleopard oder Irbis

Der Irbis ist mit einer Körperlänge von etwa 120 bis 150 cm leopardengroß, besitzt einen runden Kopf und breite Pfoten mit behaarten Sohlen und einen sehr langen Schwanz von etwa 90 cm. Sein langes, plüschartiges Fell ist gelblich-hellgrau, im Winter mehr ins Weißliche wechselnd. Der Kopf ist meist in Reihen getüpfelt; der Rumpf weist schwarzgraue, gepunktete oder geschlossene Rosettenflecken auf. Der untere Teil des Schwanzes ist unvollständig geringelt.Der Irbis ist ein reiner Hochgebirgsbewohner der zentralasiatischen Gebirge. Er bewohnt dort die Rhododendronwälder oder Bambusdickichte in Höhen zwischen 2000 m und der Schneegrenze. Häufig trifft man ihn aber auch in den Latschenregionen oder auch in baum- und strauchlosen Gebieten an. In Freiheit ist er wohl überwiegend tag- und dämmerungsaktiv und bewohnt feste Eigenbezirke. Wahrscheinlich lebt er während des Jahres als Einzelgänger, der seinen Geschlechtspartner zur Fortpflanzungszeit gegen Ende des Winters aufsucht.
Seine Beute erjagt der Schneeleopard durch Auflauern oder Anschleichen und überfallartigen Fangsprung, wobei die Vorderbeine sich im Beutetier festkrallen und die Hinterbeine am Boden verbleiben. Die Tötung der Beute erfolgt durch Genickbiß. Als Nahrung kommen Wildschafe, Thare, Hirsche und Steinböcke, aber auch Wildschweine, Gazellen und Hasen sowie die verschiedensten Nager von Maus- und Murmelgröße in Frage. Desgleichen werden Vögel nicht verschmäht.Als nahezu reiner Bodenbewohner ist der Irbis ein erstaunlich guter Weitspringer, der Sätze von 6 bis 15 m ohne Schwierigkeit meistert. In seinen Territorien benutzt der Schneeleopard feste Wechsel zwischen Schlaf- und Wurfplätzen sowie Ruheplätzen auf Felsvorsprüngen oder kräftigen Ästen. Die Wurfplätze legt die Schneeleopardin in Felsspalten und -höhlen sowie unter großen Steinen an. Zur Wurfzeit in den Monaten April bis Juni polstert sie die Höhle mit Moos und anderen Pflanzenstoffen sowie mit eigener Bauchwolle aus. Nach einer Tragzeit von 98 bis 103 Tagen bringt sie 1–5 (im Durchschnitt 2 bis 3) Junge zur Welt, die 5 bis 6 Monate gesäugt werden. Bei der Geburt wiegen die jungen Irbisse 400 bis 700 g und öffnen die Augen nacn 7 bis 9 Tagen. Das erste Mal verlassen sie die Wurfhöhle mit 35 Tagen und nehmen mit 50 bis 60 Tagen erste feste Nahrung zu sich. Mit etwa 3 Jahren werden die Jungen geschlechtsreif und mit 4 bis 5 (Männchen) Jahren voll erwachsen.
Der Schneeleopard ist sehr selten und entsprechend gefährdet. Der Gesamtbestand wird auf nur etwa 2000 Tiere geschätzt. Die Art wird daher durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützt.

Aufgenommen im Zoo Wuppertal mit Dimage 7i im Nahbereich.

Kommentare 17

  • R Richter 23. Juni 2003, 18:47

    wow, was für ein tolles portrait!
    ich frag mich gerade wie ich deine tollen fotos alle verschlafen konnte...
    lg ramona
  • Frank Thomas Müller 18. April 2003, 17:19

    Hallo Peter,
    mal wieder ein perfektes Tierportrait.Gestochen scharf.Einfach super.
    Gruß Thomas
  • Edeltraud Vinckx 12. April 2003, 7:52

    super Foto, hier stimmt einfach alles. Wunderschön der Blick....
    Auch die Beschreibung lässt keine Wünsche offen, danke.
    lg edeltraud
  • Anni Wolf 12. April 2003, 4:22

    Ein sehr schoenes Foto, von dem ich nur traeumen kann. Im hiesigen Zoo gibt es auch Schneeleoparden, aber dicke fette Gitter machen es leider unmoeglich, diese wunderschoenen Tiere abzulichten.
    Der hier ist wohl schon ein etwas aelteres Tier, die Jungen wirken "puscheliger", haben aber nicht diesen wuerdevollen Blick.
    Sehr, sehr schoen!
    Gruß
    Anni
  • IP Eyes 11. April 2003, 16:46

    Herrlich.
    LG, Ina
  • Horst Hohmann 11. April 2003, 16:06

    Herrliches Tierfoto, Deine Tieraufnahmen mit Erläuterungen sind alle sehr interessant.
    Gruß Horst
  • Thomas Kirchen 11. April 2003, 15:25

    Wow, da hab ich ja jetzt lesen dürfen, Klasse!
    Die "Katze" hab ich nach dem ersten Anblick ins Herz geschlossen. Toller Blick den Du da eingefangen hast.

    Gruss Thomas
  • Petra Dindas 11. April 2003, 11:18

    .. ein wundervolles Leo-Portrait mit einem sehr wachsamen Blick.
    Gut abgelichtet und ganz fein in Schärfe und Farbe!
    gruß d'rose
  • Monika Paar 10. April 2003, 23:11

    er schaut sehr traurig drein.... das bild und die erklärung sind top!!
    lg
    monika
  • Sönke Morsch 10. April 2003, 22:46

    tolles foto und klasse leo !!! gruß sönke
  • Sabine Steinwender 10. April 2003, 22:18

    Nicht nur, daß ich solch ein Tier noch nie gesehen hae, auch den Namen habe ich noch nie gehört. Ich hätte es wahrscheinlich für einen Leoparden oder so gehalten.
    lG
    Sabine
  • Wolfram Erhard 10. April 2003, 21:51

    Hallo Peter,
    Tolles Tierportrait! Danke für die Info.
    Gruß Wolfram
  • Wiltrud Doerk 10. April 2003, 21:30

    Danke für Text und Bild, sehr informativ und klasse Aufnahme,
    lg Wiltrud
  • Barbara Simmel 10. April 2003, 20:58

    Der schaut aber lieb! Danke für die ausführliche Info - wieder was gelernt!
    Lieben gruß,
    die babs
  • Elke Czellnik 10. April 2003, 20:48

    ich habe auch noch keinen Irbis gesehen
    interessant der Text - sehr gut die Aufnahme
    vG elc