Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
421 19

Klaus-Peter Beck


World Mitglied, Bergheim

Schmelztiegel

In 12 Schmelzöfen vergießt die Metallgießerei Mewes zahlreiche Aluminium-Legierungen, je nach Wunsch und Anforderung, zu Kokillengussteilen von 5 g. bis 35 kg. Auf modernsten Gießmaschinen werden Teile bis zu 120 x 120 x 100 cm zu gefertigen.

Ausgangsmaterieal für diese Schmelze, sind die Barren, welche ich in diesem Bild festgehalten habe.

Aluminium Barren
Aluminium Barren
Klaus-Peter Beck

Beim Aluminiumguss wird Aluminium, das in verschiedenen Vorlegierungen angeliefert wird, eingeschmolzen. Anschließend lassen sich durch die Zugabe verschiedener Legierungselemente, die in das flüssige Aluminium eingebracht werden, gezielt die Eigenschaften der Schmelze beeinflussen. Diese Eigenschaften sind Härte, Vibrationsabsorbtion, Zähigkeit und gute Zerspanbarkeit für die mechanische Bearbeitung. Als Legierungszusätze für Motorengehäuse und Getriebegehäuse kommen die Elemente: Kupfer, Silicium, Magnesium u. a. in Frage.

Aluminium gehört aufgrund seines vergleichsweise geringen Schmelzpunktes von 660 °C (Gusseisen etwa 1150 °C, Stahl 1400 °C bis 1500 °C) und seines guten Fließvermögens zu den häufig in der Gießerei verwendenten Werkstoffen. Spezielle Gusslegierungen mit Silicium haben sogar Schmelzpunkte um 577 °C. Aus dem niedrigen Schmelzpunkt folgt ein geringer Energieeinsatz beim Schmelzvorgang sowie eine geringere Temperaturbelastung der Formen.
Der eutektische Punkt, z. B.: einer Al-Si-Legierung, liegt bei 12,5 % und 577 °C.

Kommentare 19