Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Dieter Golland


Complete Mitglied, Oberhausen

Schloss Strünkede in Herne II

Schloss Strünkede in Herne II

Der letzte Freiherr von Strünkede verstarb verarmt 1812 in Haldern bei Rees am Niederrhein. Zu jener Zeit war Strünkede völlig verschuldet, weswegen 1789 der Konkurs folgte. Es gelang jedoch, das Schloss im Familienbesitz zu halten. Die Erbtochter Adolfine Caroline von Palant brachte die Anlage durch Heirat an den vom Niederrhein stammenden Friedrich von Forell. Dessen Nachkommen verkauften Schloss Strünkede 1900 an die Harpener Bergbau AG, von der es 1948 die Stadt Herne erwarb.
Zuvor hatten die Gebäude binnen kurzer Zeit noch zahlreichen Herren dienen müssen. Während des Ersten Weltkriegs dienten sie als Lazarett, und in den 1920er Jahren war dort die Schutzpolizei beheimatet. Nach 1933 fand dort die Hitlerjugend eine Unterkunft, ehe das Schloss ab 1945 zu einem Kindererholungsheim umfunktioniert wurde.
In der Zeit von 1975 bis 1980 wurden aufwändige Restaurierungsarbeiten an der Anlage durchgeführt. Unter anderem erhielten die Außenmauern einen neuen Putz und – in Anlehnung an eine Farblithografie von 1860/70 und eine Analyse alter Putzreste – einen gelben Anstrich.
Heute dient das Schloss Strünkede als Aussenstelle des Emschertal-Museums und des Standesamtes der Stadt Herne. (quelle: wikipedia)

Weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Str%C3%BCnkede
http://de.wikipedia.org/wiki/Baukau
http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/DE_StartseiteEmschertal
http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/DE_SchlossStruenkede-kultur


Eines meiner Ärger-Bilder aus dem Archiv. Da das Wasserspiel am laufen war habe ich auf ein Bild mit kompletter Spiegelung verzichtet. Gleichzeitig war zu dem Zeitpunkt ein fast konturloser Höhenhimmel. Dieses Bild machte ich noch rechtzeitig bevor der Himmel Blaugrau wurde.

Canon 350D, Objektiv Canon EF-S 17-85, Blende F11, Brennweite 85mm, ISO 100, Stativ, DRI-Knecht, Belichtungsreihe 1-2-4-8-16-32-64s, DRI, Photoshop
Bild aufgenommen am 17.10.2008 19:21

Gruß Dieter

Kommentare 38