Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Manfred Altgott


World Mitglied, Berlin

Schloss Schwarzenberg

Schlösser und Burgen aus Sachsen und Thüringen. Baugeschichte
Zur Geschichte.
Auszug Wikipedia
Das Schloss wurde vermutlich im 12. Jahrhundert als Wehranlage gegründet und bildete den Ausgangspunkt für die Besiedlung von Schwarzenberg und der näheren Umgebung. Die einstige Burg erhielt ihre heutige Gestalt durch einen Umbau zum kurfürstlich-sächsischen Jagdschloss 1555 bis 1558. 1851/52 wurden Bergfried und Südflügel erhöht, 1875/76 ein Verwaltungsgebäude angebaut.

Die dreiflügelige Anlage umgibt einen nahezu rechteckigen Hof. Der Bergfried befindet sich im Westen, der Palas im Osten und ein Zwischenbau im Süden. Die ursprüngliche Ringmauer im Norden wurde durch ein Verwaltungsgebäude ersetzt. Der untere Teil des Bergfriedes stammt aus dem 12. Jahrhundert und bildet den ältesten Teil der Anlage. Er wurde Mitte des 19. Jahrhunderts um zwei Stockwerke erhöht und erhielt an Stelle der geschweiften Haube aus dem 16. Jahrhundert ein Kegeldach. Der dreigeschossige Turmstubenanbau im Westen des Bergfrieds hat einen spätgotischen Staffelgiebel, wurde vermutlich Ende des 15. Jahrhunderts errichtet und Ende der 1970er Jahre erneuert. Der Zwischenbau zum Palas wurde im Zuge des Umbaus 1555 bis 1558 aufgestockt und Mitte des 19. Jahrhunderts um zwei Stockwerke erhöht. Am Palas befinden sich ein Eckturm im Nordosten und ein Wendelstein zum Hof aus dem 16. Jahrhundert. In beiden Obergeschossen befinden sich teilweise mit Schnitzwerk versehene Holzbalkendecken und Rundbogenportale aus derselben Zeit. Im Erdgeschoss befinden sich Ausmalungen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die Schlossstube hat eine flache Stuckdecke und ornamental bemalte Fensterlaibungen. Das Obergeschoss ist mit Wandmalereien aus dem 18. und 19. Jahrhundert verziert, der Schlosskeller ist wie das Erdgeschoss des Südflügels, das mit Rundbogentüren mit profilierten Granitgewänden versehen ist, als Tonnengewölbe konstruiert. Der Staffelgiebel des neugotischen Verwaltungsgebäude ist dem des Turmstubenbaus nachgestaltet.

Kommentare 1

  • lederwolf 10. Mai 2009, 19:54

    Klasse Motiv im tollen Licht aus guter Perspektive
    mit blauem Himmeel ,einfach Schön.
    Lg lederwolf